Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Schwimmen -> Lagenschwimmen -> 200 m

200 m Lagenschwimmen

200 m: eine Länge pro Schwimmstil

Im Lagenschwimmen gibt es zwei Einzelbewerbe und zwar über 200 und 400 Meter. Die offizielle Vorgabe lautet, dass zumindest über 50 Meter jeder Schwimmstil gezeigt werden muss und das ist bei den beiden Strecken auch erfüllt. Tatsächlich schwimmt man über 200 Meter exakt eine Länge ergo 50 Meter und somit ist die Vorgabe erfüllt.

Ein Bewerb, vier Schwimmstile

Der Lagenbewerb über 200 Meter beginnt mit dem Schmetterlingsstil. So wie bei jedem normalen Schmetterlingsrennen im Schwimmsport beginnt man mit dem üblichen Vorwärtsstart und schwimmt bis zum anderen Beckenende, um dann die Beckenwand zu berühren und sich mit den Beinen so abzustoßen, dass man das Rückenschwimmen zeigen kann, denn das ist der zweite Stil bei diesem Rennen. Wieder wird eine Länge geschwommen und man befindet sich wieder am Beckenbeginn.

Nach der Wende wird mit dem Brustschwimmen fortgesetzt und als Finale gibt es die vierte Länge in Form des Freistils, also des Kraulschwimmens. Mit dem Erreichen der Startwand ist das Rennen abgeschlossen, die Zeiten werden genommen und die Sieger bestätigt. Somit hat man in 200 Meter alle Schwimmstile des modernen Schwimmsportes kombiniert zeigen können, was Flexibilität erfordert und ein spezielles Training.

Gerade der Übergang von einem Schwimmstil zum anderen ist eine Herausforderung, weil man die Bewegungsabläufe umstellen muss und dabei keine Zeit verlieren darf. Das wird natürlich trainiert, aber dennoch ist es schon ein großer Unterschied, ob man mit weit ausgreifenden Armen im Schmetterlingsstil schwimmt oder ob man am Rücken liegt und kleine Beinbewegungen und nach hinten ausholende Arme für den Antrieb nutzt.

Außerdem darf die Streckenlänge nicht vergessen werden, denn 200 Meter können sehr zäh werden und vor allem auch kraftraubend, da alle Stile eingesetzt werden. Es ist daher kein Zufall, dass als finaler Schwimmstil der Freistil angesetzt ist, weil dies der einfachste ist und bei einsetzender Müdigkeit am ehesten umgesetzt werden kann.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

200 m

Der kürzere der beiden Lagenbewerbe erfolgt im Einzel über 200 Meter, womit jeder Schwimmstil eine Bahnlänge lang gezeigt werden muss.

400 m

Das Schwimmen über 400 Meter Lagen bedeutet, dass man jeden Schwimmstil zwei Längen lang schwimmt und gleichzeitig auch mehr Ausdauer mitbringen muss.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Lagenschwimmen

Startseite Schwimmsport