Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Schwimmen -> Kraulschwimmen / Freistil -> 400 m

400 m Freistil und Kraulschwimmen

400 m Freistil: erste längere Strecke

Im Freistil werden mehr Strecken geschwommen als in jedem anderen Stil wie Schmetterling oder Brustschwimmen. Dort gilt der Bewerb über 200 Meter als der längste, der angeboten wird, während im Freistil noch weitere Strecken zur Verfügung stehen, um seine Leistung zu zeigen und Bewerbe gewinnen zu können. Ein solcher ist der Bewerb über die 400 Meter.

Sprint zu Beginn ist keine gute Idee

Die 400 Meter im Freistil ergo im Kraulschwimmen bedeutet, dass man acht Längen zu durchschwimmen hat. Schnelle Sprinter haben hier keine Chance mehr - sie mögen über 200 Meter noch mithalten können, doch acht Längen mit höchstem Tempo zu schwimmen ist sehr schwierig und erfordert auch eine andere Art der Vorbereitung und des Trainings. Generell ist das Schwimmen über diese Streckenlänge nicht viel anders als über 100 oder 200 Meter, doch die Anforderungen verändern sich.

Begonnen wird wieder mit dem Vorwärtsstart, bei dem man sich vom Startblock abstößt und mit gespanntem Körper in das Wasser springt. Nach kurzer Tauchphase wird im Kraulstil geschwommen, bis die erste Wende erreicht wird. Vor der Beckenwand wird die Vorwärtsrolle durchgeführt und damit gelingt es, sich mit den Beinen von der Beckenwand abzustoßen, um die nächste Länge in Angriff zu nehmen. Die Länge im normalen Schwimmstadion ist exakt 50 Meter lang. Acht mal muss sie also durchschwommen werden, damit die Gesamtdistanz von den geforderten 400 Meter erreicht werden kann.

Schon über 200 Meter wird die letzte und vierte Länge zäh, weil man müde wird, deshalb braucht es über 400 Meter eine andere Taktik. Wer zu schnell beginnt, bekommt bald Probleme und kann das Tempo nicht mehr halten. Die Ausdauer spielt eine große Rolle und die Sprintqualitäten sind kaum mehr gefragt, denn am Ende des Schwimmens kann man die Geschwindigkeit auch nicht mehr steigern, selbst wenn man die Konkurrenten schlagen möchte.

Im Freistil über 400 Meter dauern diese Bewerbe um die vier Minuten. Die Damen schwimmen etwas länger als die vier Minuten und die Herren haben die Zeiten bereits bis auf 3:40 Minuten drücken können.

    Ebenfalls interessant:

    • 50 m
      Das Schwimmen über 50 Meter Freistil ist der schnellste Bewerb aller Schwimmstrecken und Schwimmstile und erfordert sehr viel Schnellkraft beim Schwimmen.
    • 100 m
      Der Schwimmbewerb über 100 Meter Freistil ist eine Kombination aus Sprint und Ausdauerbewerb und die klassische Distanz, die als erste in Bewerben stattfand.
    • 200 m
      Mit den 200 Meter Freistil beginnen die längeren Strecken im Kraulschwimmen, die auch Kondition verlangen sowie eine intelligente Einteilung der Kraft.
    • 400 m
      Die 400 Meter Freistil zählen bereits zu den längeren Strecken im Kraulschwimmen mit acht Längen auf der normalen Schwimmbahn.
    • 800 m
      Das Schwimmen über 800 m Freistil ist die zweitlängste Strecke, die offiziell in Angriff genommen wird und erfordert eine gute Einteilung und viel Ausdauer für den Erfolg.
    • 1.500 m
      Der Bewerb über 1.500 Meter Freistil ist im Schwimmen das längste Rennen im Schwimmstadion - nur die Freiwasserbewerbe sind noch länger als dieses Rennen.

    Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Schwimmstadion
      Grundlagen über das Schwimmen und das Schwimmstadion mit seinen acht Bahnen und den zusätzlichen vorgeschriebenen Einrichtungen.
    • Wettkampfgericht
      Das Wettkampfgericht bei Schwimmwettkämpfe ist in den Regeln in Sachen Aufgaben und Zusammensetzung genauesten definiert - vom Schiedsrichter bis zum Starter.
    • Wettkampf
      Der Wettkampf im Schwimmen ist je nach Art des Schwimmbewerbs genau nach Regeln festgelegt - vom Start bis zur Wende.
    • Kraulschwimmen / Freistil
      Das Kraulschwimmen wird auch als der Freistil im Schwimmsport bezeichnet und die die schnellste Schwimmform im Vergleich zu Schmetterling oder Rückenschwimmen.
    • Rückenschwimmen
      Das Rückenschwimmen ist der einzige Schwimmstil mit dem Rückwärtsstart als Beginn des Rennens und mit einer speziellen Technik sowie Hilfsmittel im Stadion.
    • Brustschwimmen
      Das Brustschwimmen ist von allen Schwimmstilen der kraftintensivste und daher langsamste.
    • Schmetterlingsschwimmen
      Das Schmetterlingsschwimmen wird als Schwimmstil auch häufig mit der Bezeichnung Delfin umschrieben, ist aber offiziell als Butterfly (Schmetterling) genannt.
    • Lagenschwimmen
      Im Lagenschwimmen werden die verschiedenen Schwimmstile zu einem Bewerb zusammengefasst, was bedeutet, dass man alle sehr gut beherrschen muss.
    • Staffelbewerbe
      Die Staffelbewerbe im Schwimmsport sind die Teamwettkämpfe im Freistil oder Kraulschwimmen sowie über die Lagen - und meist sehr spannende Bewerbe.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Kraulschwimmen / Freistil

    Startseite Schwimmsport