Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Schwimmen -> Kraulschwimmen / Freistil -> 100 m

100 m Freistil und Kraulschwimmen

100 m Freistil: Mix aus Sprint und Ausdauer

Wer über 50 Meter im Freistil antritt, muss nur eines können: gut starten und schnell schwimmen, denn nach etwas mehr als 20 Sekunden ist die Geschichte schon wieder beendet. Daher gibt es knappe Zeitabstände und wenig Chance, nach dem Start aufzuholen. Beim Bewerb über 100 Meter Freistil sind schon mehr Möglichkeiten gegeben.

Der Klassiker im Freistil

Auch die 100 Meter kann man noch als Sprint interpretieren, doch es ist auf den letzten Metern schon ein Stück mehr Ausdauer erforderlich, um das hohe Anfangstempo halten zu können. Geschwommen wird in einem normalen Schwimmstadion über zwei Längen, also wird nach dem Start die erste Länge zurückgelegt und mit der Rollwende die zweite Länge zurückgeschwommen. Dabei ist das gewählte Tempo noch nicht ganz so wichtig, wenngleich man es nach dem Start nicht übertreiben darf.

Denn auch die letzten zehn Meter müssen noch mit hohem Tempo geschwommen werden können und wenn die Kraft ausgeht, verliert man innerhalb weniger Meter viele Zehntelsekunden und das kann bei der Frage nach Sieg und Niederlage oder auch einer guten Platzierung entscheidend sein. Allerdings ist der Spielraum noch recht klein, sodass man sich auf den ersten 50 Meter nicht viel Zeit lassen darf - in der Annahme, dass die Konkurrenz auf der zweiten Länge langsamer wird. Das mag wohl manchmal so sein, aber damit rechnen ist gefährlich.

Die 100 Meter als Streckenlänge ist jene Distanz, die in den meisten Schwimmstilen als Standardlänge am Programm stand. Die 200 Meter folgten später, die 50 Meter ebenso. Die Tradition über 100 Meter ist daher sehr hoch und auch die Leistungsdichte ist bei dieser Streckenlänge groß. Dabei gibt es verschiedene Ansätze, wie man die 100 Meter angehen kann. Gewohnte Langschwimmer beginnen eher langsamer und halten dann aber ein hohes Tempo bis zum Schluss. Die reinen Sprinter starten sehr schnell und versuchen bis ins Ziel das Tempo zu halten. Doch diese Strategie ist bei 100 Meter leichter einzuhalten als bei den längeren 200 Meter.

    Ebenfalls interessant:

    • 50 m
      Das Schwimmen über 50 Meter Freistil ist der schnellste Bewerb aller Schwimmstrecken und Schwimmstile und erfordert sehr viel Schnellkraft beim Schwimmen.
    • 100 m
      Der Schwimmbewerb über 100 Meter Freistil ist eine Kombination aus Sprint und Ausdauerbewerb und die klassische Distanz, die als erste in Bewerben stattfand.
    • 200 m
      Mit den 200 Meter Freistil beginnen die längeren Strecken im Kraulschwimmen, die auch Kondition verlangen sowie eine intelligente Einteilung der Kraft.
    • 400 m
      Die 400 Meter Freistil zählen bereits zu den längeren Strecken im Kraulschwimmen mit acht Längen auf der normalen Schwimmbahn.
    • 800 m
      Das Schwimmen über 800 m Freistil ist die zweitlängste Strecke, die offiziell in Angriff genommen wird und erfordert eine gute Einteilung und viel Ausdauer für den Erfolg.
    • 1.500 m
      Der Bewerb über 1.500 Meter Freistil ist im Schwimmen das längste Rennen im Schwimmstadion - nur die Freiwasserbewerbe sind noch länger als dieses Rennen.

    Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Schwimmstadion
      Grundlagen über das Schwimmen und das Schwimmstadion mit seinen acht Bahnen und den zusätzlichen vorgeschriebenen Einrichtungen.
    • Wettkampfgericht
      Das Wettkampfgericht bei Schwimmwettkämpfe ist in den Regeln in Sachen Aufgaben und Zusammensetzung genauesten definiert - vom Schiedsrichter bis zum Starter.
    • Wettkampf
      Der Wettkampf im Schwimmen ist je nach Art des Schwimmbewerbs genau nach Regeln festgelegt - vom Start bis zur Wende.
    • Kraulschwimmen / Freistil
      Das Kraulschwimmen wird auch als der Freistil im Schwimmsport bezeichnet und die die schnellste Schwimmform im Vergleich zu Schmetterling oder Rückenschwimmen.
    • Rückenschwimmen
      Das Rückenschwimmen ist der einzige Schwimmstil mit dem Rückwärtsstart als Beginn des Rennens und mit einer speziellen Technik sowie Hilfsmittel im Stadion.
    • Brustschwimmen
      Das Brustschwimmen ist von allen Schwimmstilen der kraftintensivste und daher langsamste.
    • Schmetterlingsschwimmen
      Das Schmetterlingsschwimmen wird als Schwimmstil auch häufig mit der Bezeichnung Delfin umschrieben, ist aber offiziell als Butterfly (Schmetterling) genannt.
    • Lagenschwimmen
      Im Lagenschwimmen werden die verschiedenen Schwimmstile zu einem Bewerb zusammengefasst, was bedeutet, dass man alle sehr gut beherrschen muss.
    • Staffelbewerbe
      Die Staffelbewerbe im Schwimmsport sind die Teamwettkämpfe im Freistil oder Kraulschwimmen sowie über die Lagen - und meist sehr spannende Bewerbe.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Kraulschwimmen / Freistil

    Startseite Schwimmsport