Sie sind hier: Startseite -> Wassersport -> Schwimmen -> Freistil 100 m

100 Meter Freistl im Schwimmsport

Mix aus Sprint und Ausdauer

Wer über 50 Meter im Freistil antritt, muss nur eines können: gut starten und schnell schwimmen, denn nach etwas mehr als 20 Sekunden ist die Geschichte schon wieder beendet. Daher gibt es knappe Zeitabstände und wenig Chance, nach dem Start aufzuholen. Beim Bewerb über 100 Meter Freistil sind schon mehr Möglichkeiten gegeben.

100 Meter Strecke: der Klassiker im Freistil

Auch die 100 Meter Freistil kann man noch als Sprint interpretieren, doch es ist auf den letzten Metern schon ein Stück mehr Ausdauer erforderlich, um das hohe Anfangstempo halten zu können. Geschwommen wird in einem normalen Schwimmstadion über zwei Längen, also wird nach dem Start die erste Länge zurückgelegt und mit der Rollwende die zweite Länge zurückgeschwommen. Dabei ist das gewählte Tempo noch nicht ganz so wichtig, wenngleich man es nach dem Start nicht übertreiben darf.

Denn auch die letzten zehn Meter müssen noch mit hohem Tempo geschwommen werden können und wenn die Kraft ausgeht, verliert man innerhalb weniger Meter viele Zehntelsekunden und das kann bei der Frage nach Sieg und Niederlage oder auch einer guten Platzierung entscheidend sein. Allerdings ist der Spielraum noch recht klein, sodass man sich auf den ersten 50 Meter nicht viel Zeit lassen darf - in der Annahme, dass die Konkurrenz auf der zweiten Länge langsamer wird. Das mag wohl manchmal so sein, aber damit rechnen ist gefährlich.

Die 100 Meter als Streckenlänge ist jene Distanz, die in den meisten Schwimmstilen als Standardlänge am Programm stand. Die 200 Meter folgten später, die 50 Meter ebenso. Die Tradition über 100 Meter ist daher sehr hoch und auch die Leistungsdichte ist bei dieser Streckenlänge groß. Dabei gibt es verschiedene Ansätze, wie man die 100 Meter angehen kann. Gewohnte Langschwimmer beginnen eher langsamer und halten dann aber ein hohes Tempo bis zum Schluss. Die reinen Sprinter starten sehr schnell und versuchen bis ins Ziel das Tempo zu halten. Doch diese Strategie ist bei 100 Meter leichter einzuhalten als bei den längeren 200 Meter.

Wie schnell schwimmt man die 100 Meter Freistil?

Im Bewerb über 100 Meter Freistil schwimmen die Frauen die Strecke in knapp über 50 Sekunden, die Männer schaffen es unter 50 Sekunden. Es ist mehr Zeit als über 50 Meter, aber so viel mehr Zeit auch nicht. Ein erfolgreicher Lauf muss daher auch mit einem guten Start beginnen und dann braucht es einen schnellen Rhythmus bis zum Ziel. Man darf nicht überdrehen, aber man darf auch nicht zögern. Die 100 Meter sind daher eine kleine Kunst, weil man genau den Mittelweg finden muss und das ist nicht einfach, weil die anderen das gleiche Ziel verfolgen.

Lesen Sie auch

Der Freistil wird auch als das Kraulschwimmen umschrieben und umfasst die meisten Strecken, was den professionellen Schwimmsport betrifft, wobei man eigentlich auch das Langstreckenschwimmen als solches bezeichnen könnte. Doch dort definieren die langen Strecken ab fünf Kilometer die Bewerbe als ganz eigene Art des Schwimmsports.

Im Schwimmstadion gibt es ab 50 Meter Streckenlängen. Die 50 Meter sind der ultimative Sprint, in dem es um Bruchteile von Sekunden geht. Die klassische Distanz sind die 100 Meter, die 200 Meter erfordern schon ein Stück weit Kondition und ab den 400 Meter bis zur längsten Strecke, der 1.500 Meter, braucht es sehr viel Kondition und trotzdem eine schnelle und kraftvolle Technik.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Schwimmen Freistil 100 MeterArtikel-Thema:
100 Meter Freistl im Schwimmsport
Beschreibung: Der 🏊 Schwimmbewerb über 100 Meter Freistil ist eine ✅ Kombination aus Sprint und Ausdauerbewerb und die klassische Distanz aller Schwimmstile.

letztes Datum:
22. 07. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele