Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Straßenrennen Radsport -> Begriffe: Rennfahrer Radsport

Radsport Begriffe über die Rennfahrer

Umschreibung von Qualitäten oder Aufgaben

Die Straßenrennen im Radsport bieten die verschiedensten Situationen an von einer topfebenen Strecke bis zum Hochgebirge und damit auch unterschiedliche Stärken verschiedener Radprofis. Daher ist es keine Überraschung, dass sich auch sehr viele Begriffe gebildet haben, die sich teilweise aus der Situation ergeben haben und teilweise auch durch die Kommentare bei Übertragungen via Fernsehen entstanden sind. Sie umschreiben Charakterzüge von Fahrer, bestimmte Rennsituationen und vor allem auch Aufgaben im Rennen, zum Beispiel als Dienst für die Mannschaft.

Radsport-Begriffe über die Rennfahrer

Radsport Begriffe RennfahrerZu diesen Begriffen zählen auch jene, die die Radprofis selbst umschreiben und das sind durchaus einige, wenn man daran denkt, dass es Fahrer gibt, die auf jedem Terrain eine gute Leistung bieten können und andere, die als Sprinter perfekt funktionieren, aber am Berg verloren sind und umgekehrt Bergfahrer, die dann in ihrem Element sind, wenn das Streckenprofil nach oben zeigt. Dazu gibt es Spezialisten für das Zeitfahren und solche, die als Adler zu Boden stürzen können, womit die gute Qualität beim Bergabfahren gemeint ist.

Die Kunst für die Radprofis besteht je nach Zielrichtung darin, die Stärken dort einzusetzen, wo der meiste Erfolg möglich ist. Daher haben es die Klassementfahrer schwer, weil sie gut zeitfahren können müssen, sie müssen aber auch die Berge gut überwinden können und damit verschiedene Disziplinen hervorragend beherrschen. Außerdem müssen sie den Druck aushalten, den Erfolg alleine für die ganze Mannschaft einzufahren. Das Team hilft zwar, aber die Berge muss man schon selber hochklettern und das möglichst schnell.

Im Straßenrennen definiert die Strecke zwar die prinzipielle Vorgehensweise und welchen Charakter das Rennen haben könnte, aber letztlich entscheiden die Radprofis mit der Art und Weise, wie sie das Rennen gestalten, ob es schwer wird oder ob es leicht für die Teilnehmer ist, dem Feld zu folgen und seine Siegchance zu wahren.

Außerdem gibt es Begriffe, die mit dem Charakter oder den Stärken nicht so viel zu tun haben als vielmehr mit der Aufgabe im Team. Das kann der Anfahrer beim Sprint für den Sprintkapitän sein, das kann aber auch der Wasserträger sein, der die Trinkflaschen holt.

Übersicht der Unterseiten

Abfahrtsspezialist Radsport

Als Abfahrtsspezialist werden im Radrennen jene Profis bezeichnet, die besonders schnell steile Abfahrten überwinden können.

Allrounder Radsport

Der Allrounder im Radsport-Straßenrennen ist ein Radprofi, der auf jedem Terrain mithalten kann, aber nirgends wirklich spitze ist.

Anfahrer Massensprint

Mit dem Anfahrer beginnt die Vorbereitung des Massensprints im einem Straßenradrennen für den bestmöglichen Erfolg im Sprint durch den Teamkollegen.

Ausreisser Radsport

Als Ausreisser bezeichnet man im Straßenrennen des Radsports vom Feld flüchtenden Radprofi, was auch zum Begriff Ausreissergruppe führte.

Bergfahrer Radsport

Als Bergfahrer bezeichet man im Straßenrennen des Radsports leichte Radprofis, die gut über steile Anstiege klettern können und zwar auch bei mehreren Bergen am Stück.

Bergziege Radsport

Mit Bergziege bezeichnet man im Radsport Profis, die die steilen und langen Berge besonders gut hochklettern können, weil sie meist klein und leicht sind.

Edelhelfer Radsport

Der Edelhelfer oder Edeldomestik im Radsport ist vor allem bei Rundfahrten ein Radprofi, der selbst erfolgreich sein könnte und doch seinem Kapitän hilft.

Kapitän Radteam

Jedes Radteam hat bei einer Rundfahrt oder einem Eintagesrennen einen Kapitän - bei Rundfahrten aus verschiedenen Gründen.

Klassementfahrer

Der Klassementfahrer ist bei einer Radrundfahrt jener Radprofi, der in der Gesamtwertung erfolgreich sein möchte, sei es in Sachen Sieg oder in Sachen Top 10.

Lutscher Radsport

Ein Lutscher ist im Radsport ein Fahrer, der stets im Windschatten des Kollegen fährt und sich an der Arbeit nicht beteiligt, wobei es noch einige Abstufungen gibt.

Rouleur Radsport

Der Rouleur ist ein Radprofi, der bei einem Straßenrennen die Fähigkeit hat, eine hohe Geschwindigkeit lange halten zu können.

Siegfahrer Radsport

Die Bezeichnung Siegfahrer wird im Radsport und Straßenrennen für Fahrer benutzt, die stets gute Siegchancen haben, was vor allem die Sprinter betrifft.

Sprinter Radsport

Der Sprinter ist ein Radprofi, der im Straßenrennen auf den letzten 200 Meter um den Sieg einer Etappe oder eines Rennens fahren kann.

Wasserträger Radsport

Ein Wasserträger ist im Radsport beim Straßenrennen ein Radprofi, der seine Kollegen mit den nötigen Getränken versorgt, die er vom Teamfahrzeug holen muss.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Straßenrennen Radsport

Startseite Radsport