Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Straßenrennen Radsport -> Begriffe: Rennfahrer Radsport -> Klassementfahrer

Klassementfahrer im Radsport

Ziel ist die Gesamtwertung

Bei einer mittelgroßen oder großen Rundfahrt im Radsport gibt es im Hauptfeld je nach Wertigkeit zwischen 140 bis 200 Fahrer, die das Rennen gemeinsam beginnen, aber sie haben nicht alle das gleiche Ziel. Manche dieser Radprofis sind für die Helferdienste vorgesehen und dürfen vielleicht einmal in einer Fluchtgruppe ihr Glück versuchen. Andere konzentrieren sich auf den Sprint und wieder andere sind Klassementfahrer.

Im Fokus: gute Platzierung in der Gesamtwertung

Radsport KlassementfahrerEin Klassementfahrer ist ein Radprofi, der aufgrund seiner Fähigkeiten in der Lage ist, eine gute Platzierung in der Gesamtwertung - also im Gesamtklassement - einzunehmen. Meistens sind diese Radfahrer auch die Kapitäne ihrer Mannschaft, denn sie haben die größten Chancen, um für das Team einen erfolgreichen Abschluss herbeizuführen. Aber es muss nicht unbedingt der Klassementfahrer auch der Kapitän sein, denn in einer starken Mannschaft kann es auch drei oder vier Leute geben, die vorne mitmischen können. Aus Sicht des Teams ist dies sogar gut, weil man mehrere Optionen im Fall einer Verletzung oder Formkrise hat. Aber man kann sich auch selbst im Weg stehen, wenn man nicht geschickt agiert.

Die Grundvoraussetzung für den Klassementfahrer ist die Kletterfähigkeit. Ein Sprinter wird kaum in der Lage sein, in der Gesamtwertung eine Rolle zu spielen, wenn die Rundfahrt schwere Bergetappen beinhaltet. Sprinter können durchaus Rundfahrten gewinnen, aber nur dann, wenn das Profil entsprechend gestaltet ist. Andernfalls sind die Bergfahrer im Vorteil, was gleichzeitig bedeutet, dass ein guter Bergfahrer üblicherweise auch ein guter Klassementfahrer ist. Doch nicht jeder Bergfahrer kann auch im Zeitfahren überzeugen und wenn man dort einige Minuten verliert, verliert man vielleicht auch den Platz unter den besten zehn, was gerade bei großen Rundfahrten ein Ziel sein kann.

Wie schnell sich das Feld in die verschiedenen Zielsetzungen unterteilt, zeigen die Rundfahrten von der Tour de Suisse über die Österreich Radrundfahrt bis zu den großen Schleifen wie Giro, Vuelta und Tour de France. Die Sprinter kämpfen um die Gesamtführung, solange Flachetappen anstehen. Sobald eine Bergetappe gefahren wird, verändert sich die Gesamtwertung nachhaltig - Sprinter liegen dann mit vielen Minuten Rückstand hinten, während die Bergfahrer sich die vorderen Positionen untereinander aufteilen und aus dieser Gruppe werden auch die besten Klassementfahrer kommen. Das heißt aber nicht, dass nicht ein solcher Fahrer gleich bei der ersten Bergetappe viel Zeit verliert und seine Ziele ändert, weil die Form nicht ausreichend ist.

Verschiedene Klassementfahrer

Die Bezeichnung Klassementfahrer ist dabei eine widersprüchliche, weil manche Fahrer sind es, andere werden es. Die großen Mannschaften wollen im Gesamtklassement möglichst weit vorne sein und am besten die großen Rundfahrten (Giro, Tour und Vuelta) gewinnen. Hier ist der Fall klar. Andere Mannschaften haben Fahrer in ihren Reihen, die einen Platz zwischen 5 und 10 erreichen könnten und geben das als Ziel aus. Das sind dann auch Klassementfahrer.

Aber es gibt auch die Situation, dass nach den ersten Bergetappen ein Fahrer 20 Minuten Rückstand hat und damit kein Thema für die Gesamtwertung ist. Dann ist der Fahrer aber bei einer der Überführungsetappen bis zu den nächsten Bergen (bei der Tour de France zum Beispiel zwischen Alpen und Pyrenäen) in einer großen Fluchtgruppe mit noch ebenfalls großem Vorsprung und wird in der Gesamtwertung nach vorne gespült. Denn die Sprintermannschaften sind müde, die Mannschaften mit den Topfavoriten auch und so hat man freie Fahrt.

Nicht selten kommt so eine Gruppe mit 7 Minuten oder mehr Vorsprung im Ziel an und prompt ist man unter den besten 10 bis 15 und hat die große Chance, die Top 10 zu erreichen. Damit hat man ein Ziel, das gar keines mehr war und ist auch ein Klassementfahrer, weil man das Gesamtklassement im Visier hat und ergo wird man in der Mannschaft auch entsprechend unterstützt - soweit das möglich ist.

Ebenfalls interessant:

Abfahrtsspezialist Radsport

Als Abfahrtsspezialist werden im Radrennen jene Profis bezeichnet, die besonders schnell steile Abfahrten überwinden können.

Allrounder Radsport

Der Allrounder im Radsport-Straßenrennen ist ein Radprofi, der auf jedem Terrain mithalten kann, aber nirgends wirklich spitze ist.

Anfahrer Massensprint

Mit dem Anfahrer beginnt die Vorbereitung des Massensprints im einem Straßenradrennen für den bestmöglichen Erfolg im Sprint durch den Teamkollegen.

Ausreisser Radsport

Als Ausreisser bezeichnet man im Straßenrennen des Radsports vom Feld flüchtenden Radprofi, was auch zum Begriff Ausreissergruppe führte.

Bergfahrer Radsport

Als Bergfahrer bezeichet man im Straßenrennen des Radsports leichte Radprofis, die gut über steile Anstiege klettern können und zwar auch bei mehreren Bergen am Stück.

Bergziege Radsport

Mit Bergziege bezeichnet man im Radsport Profis, die die steilen und langen Berge besonders gut hochklettern können, weil sie meist klein und leicht sind.

Edelhelfer Radsport

Der Edelhelfer oder Edeldomestik im Radsport ist vor allem bei Rundfahrten ein Radprofi, der selbst erfolgreich sein könnte und doch seinem Kapitän hilft.

Kapitän Radteam

Jedes Radteam hat bei einer Rundfahrt oder einem Eintagesrennen einen Kapitän - bei Rundfahrten aus verschiedenen Gründen.

[aktuelle Seite]

Klassementfahrer

Der Klassementfahrer ist bei einer Radrundfahrt jener Radprofi, der in der Gesamtwertung erfolgreich sein möchte, sei es in Sachen Sieg oder in Sachen Top 10.

Lutscher Radsport

Ein Lutscher ist im Radsport ein Fahrer, der stets im Windschatten des Kollegen fährt und sich an der Arbeit nicht beteiligt, wobei es noch einige Abstufungen gibt.

Rouleur Radsport

Der Rouleur ist ein Radprofi, der bei einem Straßenrennen die Fähigkeit hat, eine hohe Geschwindigkeit lange halten zu können.

Siegfahrer Radsport

Die Bezeichnung Siegfahrer wird im Radsport und Straßenrennen für Fahrer benutzt, die stets gute Siegchancen haben, was vor allem die Sprinter betrifft.

Sprinter Radsport

Der Sprinter ist ein Radprofi, der im Straßenrennen auf den letzten 200 Meter um den Sieg einer Etappe oder eines Rennens fahren kann.

Wasserträger Radsport

Ein Wasserträger ist im Radsport beim Straßenrennen ein Radprofi, der seine Kollegen mit den nötigen Getränken versorgt, die er vom Teamfahrzeug holen muss.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Begriffe: Rennfahrer Radsport

Startseite Radsport