Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Straßenrennen Radsport -> Begriffe: Rennrad

Radsport Begriffe zum Rennrad

Rennrad: leichte und stabile Bauweise

Das Rennrad stellt die Grundlage für das Straßenrennen im Radsport erst dar, denn mit einem schweren Fahrrad wären die Durchschnittsgeschwindigkeiten im Profisport gar nicht möglich. Dabei sind die Räder, wie sie heute bei einer Tour de France oder auch bei den Eintagesklassikern verwendet werden, gar nicht dergestalt, wie sie sein könnten.

Arbeitsgerät Rennrad samt Fachbegriffe

Radsport Begriffe RennradDenn um ein Wettrüsten zu vermeiden, wurden Grundregeln aufgestellt. Das Rennrad muss ein Gewicht von sieben Kilogramm aufweisen und damit hat man einen Stopp erbracht, da die Technik schon viel weiter ist. Es ist durchaus möglich, ein solches Rad auch mit einem Eigengewicht von zwei Kilogramm herzustellen, nur leidet die Stabilität und damit auch die Sicherheit darunter. Deshalb hat man den Riegel vorgeschoben und ein Gewicht als Untergrenze gewählt, das seit Jahren Bestand hat.

Typisch für das Rennrad ist der Rennlenker, der verschiedene Einsatzgebiete zur Verfügung stellt. Man kann den Lenker oben angreifen, in der Biegung an den Seiten oder am unteren Griff, sodass jeder Radfahrer seine ihm genehme Position finden kann, um einerseits lange und andererseits auch möglichst bequem seine Kilometer abspulen zu können. Verkrampfungen kann man vorbeugen, indem man unterschiedliche Griffpositionen wählt und abwechselt.

Das Herzstück des Rennrades ist natürlich die Schaltung mit den verschiedenen Gängen, die je nach Gelände auch unterschiedlich konfiguriert sein können. Für eine schwere Alpenetappe wird man andere Kranzgrößen wählen als für eine Flachetappe. Dabei gibt es Gänge, die vor allem bei den Bergen als Rettungsanker angesehen werden. Muss man diese Gänge nutzen, dann hat man einen schwachen Tag erwischt und muss hoffen, dass man überhaupt über den Berg kommen kann.

Das Rennrad hat keinen Gepäcksträger und als zusätzliche Ausstattung neben Lenker, Sattel und Grundaufbau dienen eigentlich nur der Radcomputer und natürlich die Halterung für die Trinkflasche, wobei Radprofis immer zwei solche Einrichtungen haben, um ja genug zum Trinken stets bei sich zu wissen.

Das Fahrrad ist die Grundlage des Straßenrennens und auch die Grundlage für bestimmte Begriffe, die mit dem Rad selbst zu tun haben, sei es die Art und Weise, wie ein Fahrer sich darauf bewegt oder wie das Rad für das jeweilige Rennen vorbereitet wurde.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Übersicht der Unterseiten

Am Horn ziehen

Am Horn ziehen ist ein Begriff im Radsport, wenn der Radprofi mit den Armen unterstützend arbeitet, um Tempo zu machen.

Scheibenrad Radsport

Mit dem Scheibenrad bietet sich beim Radsport und dem Zeitfahren eine aerodynamischere Fahrt und damit eine bessere Zeit an, es hilft aber nicht bei normalen Etappen.

Triathlonlenker Radsport

Der Triathlonlenker ermöglicht beim Zeitfahren im Straßenrennen eine bessere Aerodynamik und damit bessere Zeiten im Kampf gegen die Uhr.

Übersetzung Rennrad

Die Übersetzung beim Rennrad entscheidet über die Möglichkeiten beim Radrennen, sei es Kletterei in den Bergen oder Sprintgeschwindigkeit.

Zeitfahrmaschine

Die Zeitfahrmaschine wird im Profiradsport eingesetzt, um beim Zeitfahren durch eine besonders aerodynamische Position siegreich zu sein.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Straßenrennen Radsport

Startseite Radsport