Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Straßenrennen Radsport -> Radsport Rennabwicklung

Radsport Rennabwicklung

Straßenrennen und der genaue Ablauf

Das Straßenrennen im Radsport verläuft immer auf die gleiche Art und Weise, egal ob es sich um eine Etappe einer Rundfahrt handelt oder um ein Eintagesrennen. Nur das Zeitfahren in seinen unterschiedlichen Formen weicht davon ab und fixiert eine Reihenfolge, die ja auch Sinn macht.

Wie läuft ein Straßenrennen ab?

Radsport Rennabwicklung des StraßenrennensBeim Straßenrennen erfolgt nach einem kurzen Einrollen der offizielle Start und dann greifen die ersten Radprofis an, um sich einen Vorsprung zu verschaffen. Sehr selten kommen es zu einem kollektiven Abspulen der vorgesehenen Strecke, meist gibt es eine Fluchtgruppe, die sich mal schneller, mal erst nach vielen Kilometern bildet.

Diese Fluchtgruppe versucht vor dem Hauptfeld ins Ziel zu gelangen, womit jeder der beteiligten Radfahrer die Chance erhält, das Rennen oder die Etappe zu gewinnen. Bei einer Etappe kann es sein, dass man die Gruppe gewähren lässt, zum Beispiel am Ende einer Rundfahrt, wenn die in der Gesamtwertung führenden Radprofis nicht gefährdet sind. Bei einem Einzelrennen werden die Teams hingegen alles versuchen, um die Gruppe noch zu stellen.

Auf dem Weg ins Ziel gibt es eine Verpflegungszone, bei der die Fahrer von ihren Teams versorgt werden können. Dazu gibt es zwei Teamfahrzeuge, die auch für Reparaturen und für den Austausch von Räder oder dem ganzen Rennrad zur Verfügung stehen. Und dazu gibt es natürlich eine ganze Reihe anderer Fahrzeuge. Drei Motorräder werden eingesetzt, um Live-Aufnahmen der Fahrer für die Fernsehübertragung herzustellen. Ein Führungsmotorrad sorgt an der Spitze der Fluchtgruppe für Ordnung und Sicherheit und der Rennleiter ist ebenfalls mit einem Fahrzeug unterwegs, um die ordnungsgemäße Durchführung des Rennens sicherzustellen.

Gewonnen hat, wer zuerst das Ziel erreicht, wobei es auf Flachetappen und flachen Eintagesrennen häufig zum Sprint kommt. Bei Bergankünften, die fast nur bei Etappenrennen eingeplant sind, gibt es selten einen Sprint einer großen Gruppe, meist sprinten nur zwei bis vier Leute um den Erfolg.

Das Zeitfahren ist von der grundsätzlichen Organisation nicht sehr unterschiedlich, die Besonderheit besteht aber darin, dass die Fahrer von ihren Teamwagen begleitet werden. Jedes Team hat zwei Fahrzeuge und diese fahren hinter den Profis und versorgen sie mit Informationen über die Zeitabstände. Ein Hauptfeld gibt es nicht - jedes fährt für sich, mit Ausnahme des Mannschaftszeitfahrens.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Übersicht der Unterseiten

Radsport Streckenführung

Die Streckenführung zeigt beim Radrennen, welche Strecke mit welchem Profil von den Profis zu absolvieren ist, vor allem im Hinblick auf Anstiege.

Streckenkontrolle

Mit der Streckenkontrolle wird beim Radrennen die Sicherheit erhöht und alle Maßnahmen nochmals vor dem Rennen kontrolliert.

Fluchtgruppe im Straßenrennen

Die Fluchtgruppe im Renngeschehen ist eine kleine oder große Gruppe an Fahrern, die vor dem Hauptfeld ins Ziel kommen möchte.

Verfolger im Straßenrennen

Als Verfolger bezeichnet man im Radsport einen Radprofi, der der Fluchtgruppe nachfährt, um sich ihr anzuschließen.

Hauptfeld

Das Hauptfeld ist die große Summe an Fahrern, die sich auf die Verfolgung der Fluchtgruppe machen, um später den Sprint zu etablieren.

Führungsmotorrad

Das Führungsmotorrad im Radrennen ist jenes, das die Radprofis ankündigt und für eine sichere und natürlich auch freie Strecke sorgt.

Rennleitung

Grundlagen über die Straßenrennen im Radsport und die Rennleitung mit ihren Aufgaben für die Sicherheit und Abwicklung des Rennens.

Teamfahrzeug

Das Teamfahrzeug hat im Straßenradsport die Aufgabe, die Radprofis aus der eigenen Mannschaft mit Getränke zu versorgen und hilft bei technischen Problemen.

Neutraler Materialwagen

Der neutrale Materialwagen steht den Radprofis beim Straßenrennen als mobiles Ersatzteillager zur Verfügung, wenn es kein Teamfahrzeug gibt.

Motorradkamera

Straßenradsport: die Motorradkamera ist eine faszinierende Möglichkeit zum Übertragen der Rennsituation für die Fernsehbilder durch die mitfahrenden Motorräder.

Rennarzt

Der Rennarzt beim Straßenradsport ist eigentlich ein mobiler, der mit einem eigenen Fahrzeug mitfährt und die Radprofis medizinisch versorgt.

Besenwagen

Mit dem Besenwagen werden im Radsport beim Straßenrennen jene Leute eingesammelt, die das Rennen aufgeben müssen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Straßenrennen Radsport

Startseite Radsport