Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Besenwagen

Besenwagen im Radrennen

Aufsammeln der Ausgeschiedenen

In manchen Sportarten kennt man den Besenwagen. Er ist der Feind von Hobbysportler, die beim Marathonlauf zu langsam sind und aus dem Zeitlimit zu fallen drohen und eine ähnliche Funktion hat der Besenwagen auch im Radsport. Denn dort sammelt er die Fahrer auf, die nicht mehr weiterfahren können.

Besenwagen: Ende der Rennteilnahme

Generell ist der Besenwagen also bei der Renngestaltung eines Straßenrennens am Ende des Konvois zu finden und hat die Aufgabe, Radprofis aufzunehmen, die nicht mehr können. Sie müssen aufgeben und werden eingesammelt und mitgenommen. Dabei wird ihnen die Startnummer abgenommen und das Rennen ist für sie vorbei. Das gilt für das Eintagesrennen genauso wie auch für das Etappenrennen bei einer mittelgroßen oder großen Rundfahrt.

Teamfahrzeug statt Besenwagen

Praktisch hat sich die Funktion aber oft erledigt, weil die Fahrer per Funk mit ihren Begleitfahrzeugen in Verbindung stehen und in das Teamfahrzeug einsteigen, wenn sie nicht mehr weiterfahren können oder wenn die Leistung einfach nicht ausreicht. Die Gründe können sehr unterschiedliche sein.

Ein Hauptgrund kann eine Erkrankung sein. Wer an einer Grippe leidet oder auch nur einen Schnupfen mit sich herumschleppt, wird bei den großen Rundfahrten schon in der Ebene ein Problem haben, im Feld zu bleiben, erst recht aber bei Bergetappen. Sobald es das erste Mal richtig steil nach oben geht, werden solche geschwächten Radprofis bald abgehängt und manchmal können sie sich noch in das Gruppeto retten, aber meist ist das Rennen bald vorbei. Eine ähnliche Situation gilt für Fahrer, die nach einem Sturz an den Vortagen noch an den Folgen leiden und ihre volle Leistungsfähigkeit nicht entfalten können.

Und dann gibt es natürlich auch die Situation, dass man an dem Tag X einfach nicht mehr kann. Man ist müde, vielleicht auch angeschlagen und es geht einfach nichts mehr. Dann muss man das Rennen aufgeben, das Rad wird am Dach des Teamwagens fixiert und der Fahrer steigt in das Auto ein.

Steht ein solcher Wagen nicht zur Verfügung, dann ist der Besenwagen da, um diese Aufgabe zu übernehmen und den Fahrer sicher und bequem in das Ziel zu bringen. Für manche Fahrer ist es eine Erleichterung, aber meist ist es einfach nur bitter, wenn man sich wochenlang vorbereitet hat und dann aufgeben muss.

Lesen Sie auch

Das Rennen im Straßenradsport - mit Ausnahme der Zeitfahren - kennt das Hauptfeld und die Fluchtgruppe sowie das Spannungsverhältnis der beiden Gruppen. Es kann aber dazwischen auch noch eine Gruppe von Verfolger geben. Mit Hilfe des Führungsmotorrad wird der ganze Renntross geleitet, hinter dem Feld gibt es mit dem Besenwagen ein nicht so beliebtes Fahrzeug, vor allem bei schweren Bergetappen der großen Rundfahrten.

Weitere Fahrzeuge rund um die Radprofis gibt es mit dem Teamfahrzeug für die Versorgung der Rennfahrer während der oft vielstundigen Rennen. Der neutrale Materialwagen kann Rennfahrer mit Ausrüstung aushelfen, wenn das Teamfahrzeug nicht zur Verfügung steht. Und dann gibt es noch einige Begleiter per Motorrad mit der Motorradkamera, die die tollen Bilder direkt von der Strecke nach Hause schicken können.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Radsport BesenwagenArtikel-Thema:
Besenwagen im Radrennen
Beschreibung: Mit dem 🚲 Besenwagen werden im Radsport beim Straßenrennen ✅ jene Radprofis eingesammelt, die das Rennen aufgeben müssen.

letztes Datum:
23. 05. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele