Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Fluchtgruppe im Straßenrennen

Straßenrennen und Fluchtgruppe

Radprofis lösen sich aus dem Hauptfeld

Typisch für das Straßenrennen im Radsport ist die Fluchtgruppe, die sich aus Radprofis zusammensetzt, die ihr Heil in der Flucht sehen. Sie lösen sich aus dem großen Hauptfeld aller Teilnehmer, die gemeinsam beim Start losgefahren sind und versuchen mit hoher Geschwindigkeit einen Vorsprung herauszufahren.

Flucht vor dem Hauptfeld

Wenn das Hauptfeld nicht reagiert, haben die Flüchtenden ihr Ziel erreicht und können eine hohe Geschwindigkeit beibehalten, um den Vorsprung zu vergrößern. Meist ist es aber so, dass eher im Hauptfeld Ruhe einkehrt und man eine zügige, aber nicht übertrieben hohe Geschwindigkeit wählt, um die Kilometer abzuspulen, die bis ins Ziel noch zu fahren sind.

Durch den Tourfunk werden die Teams informiert, wie groß der Vorsprung der Fluchtgruppe ist und lange Zeit passiert im Hauptfeld wenig. Die Fluchtgruppe kann durchaus auf einer langen Etappe zehn oder mehr Minuten Vorsprung herausholen, auch bei einem Eintagesrennen ist dies möglich. Aber irgendwann werden die Teammanager nervös und ordern ihre Fahrer an die Spitze des Hauptfeldes.

In jedem Team gibt es Helfer, die dann die Aufgabe haben, die Geschwindigkeit zu erhöhen. Man erkennt dies sehr deutlich, in dem aus einem breit gefächerten Feld ein schmales Band wird, weil jeder den Windschatten des Vordermannes nützt und daher zeigt das Hauptfeld den Charakter einer langen Schnur. In der Fluchtgruppe gibt es diese Unterschiede hingegen nicht.

Dort wird je nach Größe abwechseln Führungsarbeit geleistet. Man spricht auch von einer Fluchtgruppe, wenn nur zwei Fahrer sich vom Hauptfeld lösen konnten. Sind mehrere Fahrer beteiligt, dann wird gerne der belgische Kreisel gewählt, dabei fährt man eine kurze Strecke an der Spitze und fährt dann zur Seite, damit der Hintermann die Führung übernehmen kann. Der vorher Führende lässt sich langsam bis an das Ende der Gruppe zurückfallen und so entsteht eine ständige Abwechslung der Führungsarbeit, um sich im Windschatten erholen zu können und sicherzustellen, dass die Geschwindigkeit dennoch hoch bleibt.

Und dennoch kommen die Fluchtgruppen selten durch, weil im Hauptfeld sehr hohe Geschwindigkeiten gefahren werden können. Die Fahrer verstecken sich im Windschatten 150 oder mehr Kilometer lang und können dann noch viel Kraft einsetzen, während die Flüchtenden ständig arbeiten mussten und müde werden. Selbst sehr große Vorsprünge werden rasch aufgeholt. Man rechnet meist so, dass innerhalb von 10 Kilometer eine Minute aufgeholt werden kann. Deshalb wird bei einem Vorsprung von fünf Minuten das Hauptfeld spätestens 50 km vor dem Ziel aktiv.

Radsport nach Kategorie sortiert

Artikel-Infos

Radsport Fluchtgruppe im StraßenrennenArtikel-Thema:
Straßenrennen und Fluchtgruppe
letztes Datum:
28. 06. 2019