FußballGolfsportTennisBallsportartenSkisport & SnowboardEissportWassersportSchwimmsportMotorsportRadsportLeichtathletikKampfsportTurnsportPräzisionssportPferdesportSportprodukte
Sie sind hier: Startseite -> Fußball -> Regelwerk -> Rote Karte
0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z

Rote Karte und Schiedsrichter

Ausschluss und Sperre für den Spieler

Bei bestimmten Vorgängen erhält ein Fußballspieler vom Schiedsrichter nicht die gelbe Karte als Verwarnung gezeigt, sondern gleich die rote Karte und das bedeutet, dass man das Spielfeld sofort verlassen muss und für den Rest des Spiels ausgeschlossen ist. Doch die rote Karte hat noch mehr Folgen.

Folgen einer roten Karte

Die ursächliche Folge ist, dass man die Kabine aufsuchen muss - man darf sich nicht zu den Reservespielern begeben. Die zweite Folge ist, dass die eigene Mannschaft numerisch unterlegen ist und das hat für den sportlichen Erfolg meistens schlimme Konsequenzen. Die dritte Folge ist aber auch, dass man vermutlich für ein Spiel, vielleicht sogar für mehrere gesperrt ist - abhängig von der Tat, die man begangen hat. Nur selten kommt man ohne Sperre aus, was manchmal problematisch ist, wenn der Schiedsrichter sich geirrt hat.

Eine rote Karte wird zum Beispiel ausgesprochen, wenn ein Spieler eine Notbremse durchgeführt hat, also als letzter verteidigender Spieler seiner Mannschaft einen Gegenspieler regelwidrig gestoppt hat. Das führt zur roten Karte, zum Ausschluss und zur Sperre von einem Spiel. Ebenfalls die rote Karte sieht man, wenn man den Schiedsrichter beschimpft, beleidigt oder gar angreift. Bei einem schweren Foul oder einer anderen Unsportlichkeit sieht man ebenfalls diese Karte.

Als Konsequenz der roten Karte gibt es im Anschluss eine Verhandlung mit den Gremien, die sich mit dem Strafausmaß auseinandersetzen, wie dem Senat der Bundesliga oder anderen offiziellen Stellen. Hier wird die Szene nochmals analysiert und besprochen und das Strafausmaß festgelegt. Wenn ein Spieler besonders brutal vorgegangen ist, kann es auch eine Strafe von fünf oder mehr Spielen geben. In den 1980er-Jahren gab es einen Vorfall von Friedl Koncilia mit einem Gegenspieler, den er nach Abpfiff per Kopfstoß verletzt hatte. Die Folge war die Sperre von einem halben Jahr.

Solche Vorgänge sind aber zum Glück selten anzutreffen, aber Sperren von zwei bis vier Spielen gibt es immer wieder und betreffen nicht nur unbekannte Spieler, sondern auch die absoluten Superstars, denen die Nerven durchgehen und die ein unnötiges und vor allem unnötig brutales Foul zeigen.

Siehe auch
Fußball-Regelwerk



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen