Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eisschnelllaufen -> Regeln / Rennregeln -> Überholen

Überholen im Eisschnelllaufen

Verantwortung beim Überrunden

In einem professionellen Rennen beim Eisschnelllaufen kommt es gerade bei langen Strecken zu zwei möglichen Situationen. Die eine erfolgt häufiger, nämlich das Wechseln der Bahn bei zwei Teilnehmern auf fast gleicher Höhe, die andere Situation ist seltener anzutreffen, nämlich das Überholen, das man auch als überrunden bezeichnen kann. In beiden Fällen gibt es klare Regeln, wer für die richtige Durchführung wie verantwortlich ist oder wie man sich richtig verhalten muss.

Bahnwechsel und Zusammenstoß

Im Eisschnelllaufen ist man mit hoher Geschwindigkeit unterwegs, vor allem auf der professionellen Ebene. Jeder Schritt muss passen und man möchte nicht aus dem Rhythmus kommen. Der Bahnwechsel ist dabei eine Herausforderung, weil man die Richtung seitlich anpassen muss und da paarweise gelaufen wird, ist auch die Frage, ob man überhaupt wechseln kann. Denn wenn beide auf gleicher Höhe agieren, muss einer zurückziehen, damit der andere den Wechsel vornehmen kann.

Und hier besagt das Regelbuch, dass der Läufer auf der Innenbahn verantwortlich dafür ist, dass es zu keinem Zusammenstoß kommt. Das heißt, er darf den Läufer auf der Außenbahn nicht behindern und muss ihm freie Fahrt gewähren, bis dieser auf die Innenbahn gewechselt ist, eher er selbst nach außen wechseln kann.

Das passiert aber nicht gar so oft, weil durch die Kurvenlage hat man unterschiedliche Streckenlängen und deshalb hat man es auf der Innenbahn meist leichter, weil man mit Vorsprung aus der Kurve kommt und es gar keinen Zusammenstoß oder eine Behinderung geben kann. Wenn man aber auf gleicher Höhe agiert, ist die Verantwortung beim Teilnehmer der Innenbahn zu sehen.

Überholen und Überrunden

Schwieriger ist die Situation, wenn es sich um ein Rennen handelt, bei dem es einen klaren Leistungsunterschied gibt. Das kann ein Teambewerb sein, das kann auch ein langes Einzelrennen sein, bei dem es zu einer Überrundung kommt. Hier kann es keinen Zusammenstoß geben, weil die Bahn nicht gewechselt wird, aber es kommt zu einem Überholmanöver auf der gleichen Bahn.

Dabei besagt das Regelbuch, dass beide Läufer verantwortlich dafür sind, dass die Aktion gelingen kann. Der überholte Läufer muss nach außen auf der Bahn wechseln, um Platz für das Überholmanöver bieten zu können und der Überholer wechselt auf die Innenseite. Allerdings sagen die Regeln auch, dass der Überholer mehr Verantwortung hat, denn er kommt von hinten und hat die bessere Übersicht über die Situation. Nur wird er kaum gefahrlos überholen können, wenn der vordere nicht Platz macht.

Disqualifikation bei Verstoß

Für beide Situationen - Zusammenstoß beim Bahnwechsel oder Behinderung beim Überholen - kann es eine Disqualifikation für einen Teilnehmer geben, wenn ein klarer Verstoß vorliegt.

Ebenfalls interessant:

Bahnbegrenzung

In den Kurven darf man beim Eisschnelllaufen seine Bahn nicht verlassen, andernfalls übertritt man die Bahnbegrenzung, man spricht auch vom Durchschneiden der Bahnbegrenzung.

Bahnwechsel

Der Bahnwechsel im Rennen beim Eisschnelllaufen ist genau in den Regeln festgelegt und ist eine Grundlage jedes Rennens auf der Standardbahn.

Linksherum-Laufen

Eine wesentliche Regel bei den Rennen im Eisschnelllaufen ist dadurch gegeben, dass gegen den Uhrzeigersinn gelaufen werden muss - und zwar bei jedem Rennen.

Punkte im Mehrkampf

Im Eisschnelllaufen gibt es mit dem Mehrkampf den Bewerb über mehrere Strecken und den Vergleich durch die Punkte - deren Berechnung ist klar in den Regeln festgelegt.

Schrittmacher

Im Eisschnelllaufsport ist es verboten, als Schrittmacher für den anderen Teilnehmer zu agieren und bei Missachtung der Regel kann man auch disqualifiziert werden.

Start und Armbinde

Im Eisschnelllaufsport gibt es genaue Regeln für den Startvorgang und dazu gehören auch die Armbinden, die eine besondere Bedeutung für Regeln haben.

[aktuelle Seite]

Überholen

Das Überholen im Eisschnelllaufen, man kann es auch als Überrunden bezeichnen, ist in den Regeln genau festgelegt, vor allem was die Verantwortung der Teilnehmer betrifft.

Wiederholung des Starts

Im Eisschnelllaufen kann ein Lauf eines Teilnehmers wiederholt werden, wenn bestimmte Situationen vorgelegen sind, vor allem in Bezug auf die Behinderung beim Laufen.

Ziellinie

Die Ziellinie ist auch im Eisschnelllaufen das finale Element zur Beendigung einer Strecke, wobei genau in den Regeln festgelegt ist, ab wann man eine Strecke beendet hat.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Regeln / Rennregeln

Startseite Eissport