Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eisschnelllaufen -> Eisschnelllauf Regeln / Rennregeln -> Eisschnelllauf Linksherum-Laufen

Eisschnelllauf Linksherum-Laufen

Laufrichtung gegen den Uhrzeigersinn

Die Eisbahn für die Bewerbe im Eisschnelllaufsport ist klar festgelegt, dazu gehören die beiden Bahnen ebenso wie auch die Beschaffenheit der Eisoberfläche, die Reinigung und Wartung und die Streckenlänge. Nicht festgelegt ist rein auf Basis der Strecke, wie gelaufen werden soll und dafür gibt es die Rennregeln. Eine wesentliche Regel ist dabei jene vom Linksherum-Laufen.

Eisschnelllauf: was versteht man unter dem Linksherum-Laufen?

Diese Regel besagt, dass bei jedem Rennen die Strecke gegen den Uhrzeigersinn gelaufen werden muss, was bedeutet, dass die Innenbahn immer auf der linken Seite des Läufers zu finden ist. Theoretisch könnte man auch im Uhrzeigersinn laufen, denn die Strecke ist ja gleich lang, aber das entspricht nicht den Regeln, die national wie international korrekt umzusetzen sind. Wenn sich also zwei Läuferinnen oder zwei Läufer startklar machen, dann wenden sie sich gegen den Uhrzeigersinn und laufen entsprechend nach dem Startkommando los.

Strecken werden paarweise gelaufen

Eisschnelllauf Regeln linksherum LaufenEin wesentlicher Zusatz zu dieser Regel ist die Vorgabe, dass vor allem bei internationalen Wettkämpfen paarweise gelaufen werden muss. Das ist zwar auch bei nationalen Rennen üblich, aber manchmal fehlen die Teilnehmer, um immer Paare aufbieten zu können. Bei Weltmeisterschaften, im Weltcup oder auch bei Europameisterschaften findet man im Rahmen von TV-Übertragungen immer die Situation vor, dass zwei Teilnehmer gegeneinander laufen und niemals einzeln. Obwohl das mit dem niemals nicht ganz stimmt, weil es zu Ausnahmesituationen kommt, zum Beispiel wenn es 16 Teilnehmer gibt und einer sich verletzt. Dann wird die nächste Strecke zwar auch paarweise gelaufen, aber ein Teilnehmer hat keinen direkten Konkurrenten und muss die Strecke solo absolvieren.

Das ist durchaus ein Problem, weil gerade im Spitzensport das Laufen im paarweisen Stil den Vorteil hat, dass man sich am Konkurrenten orientieren kann. Gerade wenn man mit einem schnelleren Läufer auf der Strecke ist, kann das förderlich für die eigene Zeit sein, für den schnelleren Teilnehmer ist der Vorteil nicht unbedingt groß und bei großem Leistungsunterschied kann es sogar hinderlich sein, wenn man überholen muss. Das ist aber nur bei langen Strecken der Fall.

Die große Herausforderung besteht auch darin, dass man in jeder Runde speziell bei langen Strecken die Bahn wechseln muss. Bei paarweisem Laufen ist das kein Thema, weil man sich am Mitbewerber orientieren kann, bei einem Sololauf kann es schon passieren, dass man den Wechsel vergisst, weil man ja niemanden sonst auf der Bahn hat und wenn man müde wird, lässt auch die Konzentration nach.

Ebenfalls interessant:

Eisschnelllauf Bahnbegrenzung

In den Kurven darf man beim Eisschnelllaufen seine Bahn nicht verlassen, andernfalls übertritt man die Bahnbegrenzung, man spricht auch vom Durchschneiden der Bahnbegrenzung.

Eisschnelllauf Bahnwechsel

Der Bahnwechsel im Rennen beim Eisschnelllaufen ist genau in den Regeln festgelegt und ist eine Grundlage jedes Rennens auf der Standardbahn.

[aktuelle Seite]

Eisschnelllauf Linksherum-Laufen

Eine wesentliche Regel bei den Rennen im Eisschnelllaufen ist dadurch gegeben, dass gegen den Uhrzeigersinn gelaufen werden muss - und zwar bei jedem Rennen.

Eisschnelllauf Punkte im Mehrkampf

Im Eisschnelllaufen gibt es mit dem Mehrkampf den Bewerb über mehrere Strecken und den Vergleich durch die Punkte - deren Berechnung ist klar in den Regeln festgelegt.

Eisschnelllauf Schrittmacher

Im Eisschnelllaufsport ist es verboten, als Schrittmacher für den anderen Teilnehmer zu agieren und bei Missachtung der Regel kann man auch disqualifiziert werden.

Eisschnelllauf Start und Armbinde

Im Eisschnelllaufsport gibt es genaue Regeln für den Startvorgang und dazu gehören auch die Armbinden, die eine besondere Bedeutung für Regeln haben.

Eisschnelllauf Überholen

Das Überholen im Eisschnelllaufen, man kann es auch als Überrunden bezeichnen, ist in den Regeln genau festgelegt, vor allem was die Verantwortung der Teilnehmer betrifft.

Eisschnelllauf Wiederholung des Starts

Im Eisschnelllaufen kann ein Lauf eines Teilnehmers wiederholt werden, wenn bestimmte Situationen vorgelegen sind, vor allem in Bezug auf die Behinderung beim Laufen.

Eisschnelllauf Ziellinie

Die Ziellinie ist auch im Eisschnelllaufen das finale Element zur Beendigung einer Strecke, wobei genau in den Regeln festgelegt ist, ab wann man eine Strecke beendet hat.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Eisschnelllauf Regeln / Rennregeln

Startseite Eissport