Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eisschnelllaufen -> Eisschnelllauf Weltmeisterschaften

Eisschnelllauf Mehrkampf-WM und Sprint-WM

Verschiedene Strecken für das Erringen des Titels

Der größte Erfolg im professionellen Eisschnelllaufen kann erzielt werden, indem man sich zur Olympiasiegerin oder zum Olympiasieger macht, wobei jede Strecke für sich bewertet wird. Abseits davon ist die Weltmeisterschaft das große Ziel, wobei es zwei verschiedene Ansätze gibt, nämlich den Mehrkampf und den Sprint. Die Praxis zeigt, dass es Profis gibt, die beides beherrschen können, doch generell braucht es im Sprint viel mehr Dynamik und im Mehrkampf mit den langen Strecken viel mehr Ausdauer. Dazu gibt es noch eine dritte Variante, bei der jede Strecke für sich gilt.

Mehrkampf-WM oder Mehrkampfweltmeisterschaft

Die Grundidee der Mehrkampf-WM besteht darin, dass man jene Eisschnellläuferinnen und Eisschnellläufer ermitteln möchte, die auf kurzen und langen Strecken gleichermaßen die besten Ergebnisse erzielen kann. Dabei gibt es folgende Strecken, die absolviert werden müssen:

Damen laufen

  • 500 m
  • 3000 m
  • 1500 m
  • 5000 m

und Herren laufen

  • 500 m
  • 5000 m
  • 1500 m
  • 10000 m

Eisschnelllauf WeltmeisterschaftDabei werden bei den Frauen die 500 und 3000 m am ersten und die beiden anderen Strecken am zweiten Tag gelaufen, gleiches gilt für die Männer, die 500 und 5000 m am ersten und die beiden anderen Strecken am zweiten Tag absolvieren. Alle Zeiten aller Strecken werden in Punkte umgerechnet und so kann man verschiedene Streckenlängen auf die gleiche Einheit bringen und weiß vor den finalen längsten Strecken, welche Leistung notwendig ist, um als Weltmeisterin oder Weltmeister siegreich hervorgehen zu können.

Die Kunst besteht darin, beim Sprint über die 500 Meter nicht zuviel Zeit zu verlieren und auf den langen Strecken die Ausdauer auszuspielen. Nun ist es aber so, dass manche bekannte Sprinter sich auch auf den langen Strecken versuchen und dabei erfolgreich waren, wobei das bei den Frauen eher gelingt, die maximal fünf Kilometer absolvieren. Schafft man es, die ersten Runden mit gutem Tempo zu laufen und kann das Tempo gut halten, ist auch auf der langen Strecke eine starke Zeit möglich. Über die 500 Meter ist man sowieso als Sprinterin oder Sprinter überlegen. Von daher hat es auch schon Überraschungen gegeben und auch einen spannenden Kampf zwischen den klassischen Mehrkämpfern und den Sprintern. Der umgekehrte Weg der Mehrkämpfer im Sprint ist hingegen selten erfolgreich, denn diese Athleten sind die langen und ruhigen Schritte gewohnt, die sie aber mit hoher Geschwindigkeit und lange halten können - damit ist kein Sprint zu gewinnen.

Sprint-WM oder Sprintweltmeisterschaft

Abseits des Mehrkampfes gibt es auch die Weltmeisterschaft im Sprint und zwar über 500 und 1000 Meter sowohl bei den Damen wie auch bei den Herren. Auch diese Weltmeisterschaft findet an zwei Tagen statt, wobei jeden Tag beide Strecken gelaufen werden und zwar zuerst immer die 500 Meter und dann die 1000 Meter. Siegreich ist, wer die besten Zeiten in allen vier Durchläufen aufweisen kann.

Wie bereits ausgeführt, sind die Sprinterinnen und Sprinter unter sich. Es ist gut möglich, dass einmal ein Allrounder eine gute Zeit über 500 Meter erreicht, aber unterm Strich hat man keine Chance.

Einzelstrecken-Weltmeisterschaft

Im Eisschnelllaufen gibt es noch eine dritte Variante und zwar die Weltmeisterschaft über die Einzelstrecken. Diese unterscheidet sich von der Mehrkampf-WM insofern, als jede Strecke für sich gilt. Man könnte zwar die Leistungen zusammenführen wie im Mehrkampf, doch das ist nicht das Thema und bei dieser WM kann man auch nur zwei der angebotenen Strecken laufen, auf denen man am stärksten ist.

Gelaufen wird bei dieser WM von den Frauen

  • 500 m
  • 1000 m
  • 1500 m
  • 3000 m
  • 5000 m
  • Massenstartrennen über 16 Runden

und von den Herren

  • 500 m
  • 1000 m
  • 1500 m
  • 5000 m
  • 10000 m
  • Massenstartrennen über 16 Runden

Eine solche Weltmeisterschaft sieht so aus, dass sie auf vier Tage aufgeteilt ist. Am ersten Tag gibt es die 3000 m der Frauen und die 5000 m der Männer. Am nächsten Tag werden die 500 m und am dritten Tag die 1000 m absolviert. Das Finale sind dann die Läufe über 1500 Meter - jeweils von Frauen und Männer.

Bei der Einzelstrecken-WM gibt es keine Umrechnung, weil die Zeit pro Strecke für die Titelentscheidung gilt. Manche sind über 3.000 Meter sehr stark, können aber bei längerer Strecke das Tempo nicht halten, andere sind auf den kürzeren Strecken stärker. So kann man seine Stärken entsprechend ausspielen.

Die Strecken dieser WM sind auch ident mit den Strecken, wie sie bei den olympischen Winterspielen gelaufen werden. Auch dort gilt jede Strecke als eigenes Rennen mit der Medaillenentscheidung für Gold, Silber und Bronze.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Eisschnelllauf Eisbahn

Die Eisbahn für das Eisschnelllaufen ist exakt 400 Meter lang und steht für alle Strecken zur Verfügung vom Sprint bis zur langen Strecke.

Eisschnelllauf Ausrüstung

Die Ausrüstung für das professionelle Eisschnelllaufen besteht im wesentlichen aus dem Rennanzug und dem Eislaufschuh, der als Klappschuh sich deutlich verändert hat.

Eisschnelllauf Regeln / Rennregeln

Damit ein Rennen im Eisschnelllaufen ordnungsgemäß durchgeführt werden kann, braucht es entsprechende Regeln für die Teilnehmer, die international festgelegt wurden.

Eisschnelllauf 500 m

Die 500 Meter sind der kürzeste Bewerb im Eisschnelllaufen und umfasst eine Runde plus eine Gerade als intensiven Sprint über das Eis.

Eisschnelllauf 1.000 m

Der Bewerb über 1.000 Meter im Eisschnelllaufen zählt noch zu den Sprintrennen und umfasst 2,5 Runden und ist die längere der Sprintstrecken.

Eisschnelllauf 1.500 m

Der Bewerb über 1.500 Meter im Eisschnelllaufen ist die Mittelstrecke und erfordert schon mehr Ausdauer als der Sprint.

Eisschnelllauf 3.000 m

Die Strecke über 3.000 Meter wird im Eisschnelllauf nur von den Damen zurückgelegt und stellt den Übergang von der Mittelstrecke zu den langen Distanzen dar.

Eisschnelllauf 5.000 m

Der Bewerb über 5.000 Meter im Eisschnelllaufen ist der längste Bewerb der Damen, der zweitlängste der Herren und braucht Tempohärte und Kondition.

Eisschnelllauf 10.000 m

Die Strecke über 10.000 Meter im Eisschnelllaufen ist den Herren vorbehalten und ist die längste Strecke, die auf der Eisbahn gelaufen wird.

Eisschnelllauf Team-Verfolgung

Die Team-Verfolgung im Eisschnelllaufen ist ein noch jüngerer Bewerb mit Mannschaften zu drei Mitglieder, die gemeinsam um eine schnelle Zeit laufen.

[aktuelle Seite]

Eisschnelllauf Weltmeisterschaften

Im Eisschnelllaufen gibt es zwei Formen der Weltmeisterschaft und zwar die WM im Mehrkampf und die Sprint-WM mit den jeweils vorgesehenen Streckenlängen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Eisschnelllaufen

Startseite Eissport