Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Biathlon -> Verfolgung

Biathlon und Verfolgung

Verfolgung: Rennen mit dem Ergebnis des Sprint

Das Verfolgungsrennen im Biathlonsport zählt zu den beliebtesten und spannendsten Rennen dieser Sportart. Die Basis des Verfolgungsrennens ist der Sprint, der meistens am Vortag absolviert wurde. Dort werden 7,5 Kilometer bei den Frauen bzw. 10 Kilometer bei den Männern gelaufen und zweimal geschossen.

Verfolgungsrennen startet gemäß Sprint

Biathlon VerfolgungsrennenAufgrund des Ergebnisses des Sprintrennens dürfen die 60 besten am Folgetag beim Verfolgungsrennen teilnehmen und der Name ist Programm. Denn der Sieger bzw. die Siegerin des vortägigen Sprints nimmt das Verfolgungsrennen als erstes auf und trägt auch die Startnummer eins. Alle anderen 59 Teilnehmer/innen folgen im Zeitabstand des Sprints, sodass die Nummer 60 den Startvorgang abschließt. Das heißt, dass der Sieger des Sprints mit dem Vorsprung vor dem Zweiten auf die Strecke geht, der im Sprint ermittelt wurde.

Beim Verfolgungsrennen laufen die Frauen 10 und die Männer 12,5 Kilometer auf der gleichen Strecke - die Männer laufen eine kleine Schleife mehr als die Frauen - und es vier viermal geschossen. Die ersten beiden Schießübungen werden im liegenden Anschlag absolviert, die beiden letzten Schießübungen stehend.

Verfolgungsrennen: Strafrunde

Wird eine der fünf Scheiben nicht getroffen, gibt es eine Strafrunde, die 150 Meter lang ist. Damit ist diese Regel ident mit dem Sprintrennen und diese Möglichkeit macht das Verfolgungsrennen besonders interessant, denn jemand, dem es gelingt, alle vier Schießübungen fehlerfrei zu überstehen, kann im Verfolgungsrennen des Biathlon vom Platz 60 locker auf Platz 20 oder noch weiter nach vorne laufen, erst recht dann, wenn es sich um eine(n) Athlet/in mit guter Laufform handelt.

Und genau darin liegt aber das Problem: wer nach dem Sprint aufholen muss, muss über die gewohnte Geschwindigkeit gehen, um Zeit gutzumachen und damit riskiert man aber, dass man in den sogenannten roten Bereich kommt, also jenem Bereich der höchsten Belastung. Das kann beim Schießen fatal enden, weil man nicht die Ruhe aufbauen kann, die es braucht, um alle fünf Ziele zu treffen und damit ist die gesamte Verfolgungstaktik gefährdet.

Verfolgungsrennen: viele Positionswechsel

Bei den Verfolgungsrennen im Biathlon gelingt es zwar häufig den Siegern des Sprintrennens auch die Verfolgung zu gewinnen, weil man von vorne weglaufen kann und sein eigenes Tempo bestimmen kann. Doch dahinter gibt es massive Verschiebungen der Positionen und das macht den Reiz des Verfolgungsrennens aus.

Vor allem ist es für das Publikum hervorragend mitzuverfolgen, wie das Rennen verläuft. Da alle mit der Startnummer gemäß dem Sprintrennen auf die Strecke gehen, kann man die Veränderungen der Reihenfolge leicht erkennen. Wenn die Nummer 33 auf Platz 3 ist, zeigt das die deutliche Aufholjagd und wenn jemand mit Nummer fünf auf Platz 15 liegt, auch die Rückreihung der Teilnehmer.

Eine Sonderform der Verfolgung gibt es auch, die im Weltcup manchmal angesetzt wird. Das ist dann der Fall, wenn nicht der Sprint die Grundlage ist. So gibt es die seltene Variante mit einem langen Einzelrennen über 15 (Damen) oder 20 (Herren) Kilometer als Grundlage für die Verfolgung.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Übersicht der Unterseiten

Durchführung

Das Biathlon-Verfolgungsrennen bzw. dessen Durchführung mit vier Schießeinlagen und fünf Runden, die zu laufen sind.

Besonderheit

Das Biathlon und das Verfolgungsrennen mit seinen Besonderheiten wie den Kampf am Schießstand mit unmittelbaren Konkurrenten.

Taktik

Grundlagen über das Biathlon und das Verfolgungsrennen mit taktischen Überlegungen von guten Läufern und guten Schützen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Biathlon

Startseite Skisport