Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Volleyball -> Spielregeln Volleyball -> Spielen des Volleyballs

Spielen des Volleyballs

Richtige Anwendung des Balls im Spiel

Die grundsätzliche Bedingung für das Spielen im Volleyballsport ist das Aufeinandertreffen von zwei Mannschaften mit sechs Mitgliedern, die durch das Netz getrennt sind und gegenseitig den Ball auf den Boden des Gegners schlagen wollen, um Punkte zu erhalten. Aber wie genau das erfolgen soll und muss, bedarf genauerer Definitionen ergo Spielregeln.

Spielen des Volleyballs - Grundvoraussetzung

Jede Mannschaft muss innerhalb der eigenen Spielfläche und des eigenen Spielraums den Ball spielen, wobei auch die Freizone genutzt werden darf, um den Ball zurückzuspielen. Außerdem gibt es die Regel mit dem Außensektor, der genutzt werden darf. Man darf aber zum Beispiel nicht die Hälfte des Gegners unter dem Netz berühren.

Berührungen pro Mannschaft

Die Grunddefinition im Volleyballspiel besagt, dass jeder Ballkontakt als Berührung gilt. Das ist wichtig, denn die Mannschaft hat drei Berührungen lang Zeit, um den Ball zurückzuspielen. Wenn also Team A den Aufschlag durchgeführt hat und dieser regelkonform in das Feld von Team B fliegt, hat Team B mit drei Spielkontakten Zeit, um den Ball in das Feld von Team A zurückzuspielen. Braucht das Team B vier Berührungen, dann hat es einen Fehler gemacht und der Punkt geht an Team A.

Kein Doppelkontakt
Zu beachten ist dabei, dass ein Spieler auch nur eine Berührung begehen darf. Das heißt, dass er den Ball vor dem Bodenkontakt hochspielt, damit ein Mitspieler weitermachen kann. Er darf nicht den Ball ein zweites Mal berühren. Erst nach Kontakt durch einen Mitspieler darf man selbst wieder aktiv werden.

Gleichzeitige Berührung
Anders ist es, wenn Team A den Aufschlag durchführt und von Team B zwei Spieler dem erwarteten Ball entgegentreten, um den Ball zu spielen. Da kann es schnell passieren, dass beide Spieler den Ball berühren - das ist aber kein Fehler. Technisch schwierig, aber auch regelkonform wäre der Kontakt von drei Spielern gleichzeitig. Zu beachten ist dann, dass das nicht eine Berührung war, sondern deren zwei oder drei Stück. Im Falle von drei Spielern müsste der Ball sofort über das Netz zurückgespielt werden, weil man keine weitere Berührung mehr durchführen darf. Stürmen drei Spieler zum Ball, aber nur einer erreicht ihn, dann ist es auch nur eine Berührung - der tatsächliche Kontakt mit dem Ball zählt für die Bewertung.

Korrekte Berührung

Eine Berührung mit dem Ball ist mit jedem Körperteil zulässig, also auch mit einem Bein. Wesentlich ist, dass der Ball kurz berührt wird, um ihn weiterzubewegen. Das heißt, dass das Wesen des Volleyballspiels darin besteht, den Ball von Spieler zu Spieler zu bewegen, um ihn dann zurückzuspielen. Verboten ist es, den Ball zu fangen wie im Handball oder Basketball.

Der Ball darf auch von mehreren Körperteilen berührt werden, wenn das gleichzeitig geschieht. Beim Block und beim ersten Ballkontakt nach einem Aufschlag ist es auch zulässig, wenn mehrere Körperteile hintereinander den Ball berühren, wenn dies im Rahmen einer einzigen Aktion erfolgt.

Was ist ein Fehler beim Spielen des Balls?

Berührt eine Mannschaft den Ball viermal, gibt es einen Fehler und der Punkt geht an den Gegner. Wesentlich ist, den Ball mit drei Berührungen wieder zum Gegner zu spielen.

Verboten ist die Berührung mit einer Hilfestellung, etwa einem Gerät oder einem Mitspieler. Die Berührung muss mit dem eigenen Körper und nur mit diesem erfolgen. Auch ein gehaltener Ball führt zu einem Fehler. Diese Methode ist in anderen Ballsportarten üblich, im Volleyball aber verboten. Gleiches gilt für die Doppelberührung, also die Berührung eines Spielers hintereinander.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden: