Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Volleyball -> Spielregeln Volleyball -> Ball am Netz

Spielregeln für Volleyball am Netz

Überqueren, Berühren und die Bewertung

Die zentrale Funktion im Volleyballspiel ist durch das Netz gegeben. Wie beim Tennis und anderen Sportarten gilt es im Volleyballspiel, den Ball korrekt über das Netz zu spielen, wobei es verschiedene Spielsituationen geben kann. Um diese Situationen herum wurden eine ganze Reihe an Spielregeln entwickelt, die Thema dieser Seite sind, beginnend mit der Überquerung des Netzes durch den geschlagenen Volleyball.

Volleyball überquert das Netz

Damit ein Volleyball im Spiel ordnungsgemäß über das Netz auf die Hälfte des Gegners gespielt werden kann, muss der Überquerungssektor benutzt werden. Dieser setzt sich zusammen

  • aus der Oberkante des Netzes,
  • den beiden Antennen an der Seite sowie deren gedachter Verlängerung,
  • und der Decke der Halle

und ist somit die Fläche über dem Netz bis zur Hallendecke.

Ball im Außensektor
Abgesehen von der üblichen Vorschrift gibt es noch einen Sonderfall. Der Ball bleibt regelkonform im Spiel, wenn er das Netz vollständig oder teilweise im Bereich des Außensektors überquert auch und in die Freizone des Gegners gespielt wird. Was ist der Außensektor? Es handelt sich dabei um die vertikale Linie des Netzes außerhalb des Überquerungssektors, also die gedankliche Verlängerung des Netzes nach außen hin.

Diese Regel gilt dann, wenn das Spielfeld des Gegners vom Spieler nicht berührt wird und der Ball beim Zurückspielen die Netzebene wieder vollständig oder teilweise im Bereich des Außensektors durchquert.

Fliegt der Ball in Richtung gegnerische Hälfte und zwar unterhalb des Netzes, so wäre das ein Fehler. Aber solange der Ball die gedankliche Linie vom Netz zum Boden nicht vollständig überquert hat, darf man den Ball noch spielen. Wenn also ein Spieler von Team A den Ball etwas unglücklich zum Mitspieler weiterspielt und dieser kann den Ball vor der vollständigen Überquerung zur gegnerischen Hälfte weiterspielen, ist dies ein gültiger Zug. Ist der Ball schon vollständig auf der gegnerischen Hälfte, gibt es Punkt für Team B, weil ein Fehler passiert ist.

Volleyball berührt das Netz

Was sagen die Spielregeln zum Berühren des Netzes? Hier verhält sich die Regel ähnlich dem Tennissport, wenn ein Spielzug nach dem Aufschlag im Gange ist, denn der Ball darf das Netz berühren.

Volleyball landet im Netz

Wenn der Ball im Netz landet, ist noch nicht alles verloren. Hat die Mannschaft noch eine Berührung offen, kann man den herabfallenden Ball durchaus weiterspielen - das ist regelkonform. War nach der dritten Berührung jedoch der Ball im Netz gelandet, dann hat man einen Fehler produziert und der Gegner freut sich über einen Punkt und über das Aufschlagsrecht.

    Ebenfalls interessant:

    • Zustand Volleyball
      Ein wesentlicher Teil der Spielregeln im Volleyballspiel sind die Definitionen rund um den Zustand des Balles, der im Spiel sein kann, aber auch aus dem Spiel genommen werden kann.
    • Spielen des Volleyballs
      Spielregeln für das richtige Spielen des Volleyballs sowohl was die Berührungen des Balles als auch was die Zahl der Berührungen pro Spielaktion betrifft.
    • Ball am Netz
      Spielregeln für das Volleyballspiel, wenn der Ball das Netz überquert oder auch berührt sowie in selbigen hängen bleiben sollte und wie dies zu werten ist.
    • Spiel am Netz
      Spielregeln im Überblick für das Volleyballspiel und speziell für das korrekte Spielen am Netz inklusive Netzkontakt oder Strecken der Hände in die gegnerische Zone.
    • Aufschlag / Service
      Der Aufschlag oder englisch das Service ist auch im Volleyball jene Aktion, durch die der Ball ins Spiel gebracht wird, wobei seine Durchführung klar geregelt ist.
    • Angriffsschlag / Schmetterball
      Der Angriffsschlag im Volleyballspiel ist die offensive Spielvariante abseits des Aufschlags, wobei man aber verschiedene Techniken einsetzen kann, um den Punkt zu erzielen.
    • Pritschen
      Das Pritschen ist die Vorbereitung des Schmetterballs im Volleyballspiel und stellt auch den Übergang von Defensive zu Offensive dar, sobald der Ball kontrolliert wird.
    • Baggern / Hechtbaggern
      Das Baggern und das Hechtbaggern sind Verteidigungsaktionen im Volleyballspiel, um den Ball vor dem Bodenkontakt weiterzuspielen - aber das Baggern kann auch den Angriff aufbauen.
    • Block
      Mit dem Blocken setzt man im Volleyballspiel direkt beim Netz eine defensive Aktion, um den Angriffsschlag des Gegners abzuwehren und einen Punktegewinn zu verhindern.
    • Auszeit / Spielerwechsel
      Die Auszeit (Time-out) und der Spielerwechsel sind die typischen und an sich einzigen normalen Spielunterbrechungen im Volleyballsport und pro Satz begrenzt.
    • Spielverzögerung
      Spielverzögerungen werden im Volleyballspiel mit einer Verwarnung für die gesamte Mannschaft geahndet, wobei es aber auch zu einer Bestrafung im Wiederholungsfall kommen kann.

    Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Spielregeln Volleyball

    Startseite Ballsportarten