Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Volleyball -> Spielregeln Volleyball -> Spiel am Netz

Korrektes Spiel am Netz beim Volleyball

Was ist erlaubt, was verboten?

Die Grundvoraussetzung für das Volleyballspiel sind die Spielregeln, wie der Ball über das Netz gespielt werden darf. Damit ist es aber noch nicht vollständig getan, denn auch die Frage, wie ein Spieler etwa beim Block oder beim Angriffsschlag am Netz agieren darf, ist relevant. Dazu gehört etwa die Situation, wenn man das Netz berührt oder auch wenn man mit den Händen über das Netz in die gegnerische Hälfte greifen könnte.

Hände über dem Netz in der gegnerischen Spielhälfte

Eine Hauptaufgabe besteht im Blocken des gegnerischen Angriffsballs und dazu springt man hoch und streckt auch seine Hände in die Höhe. Es kann dabei leicht passieren, dass man den Ball berührt, noch eher er zur Gänze das Netz überquert hat und das heißt, dass man einen frühzeitigen Ballkontakt erreicht. Dieser ist nicht verboten, wenn der Gegner in seinen Aktivitäten nicht behindert wird.

Würde der Spieler aus Team A gerade auf den Ball in Netznähe schlagen wollen und ein Spieler aus Team B springt hoch und hat über dem Netz - in der Hälfte des Teams A - bereits Ballkontakt, dann wäre eine Behinderung sicher und das wäre ein Foul.

Führt man einen Angriffsschlag durch und ist durch den Schwung danach mit den Händen über dem Netz ergo im Bereich der gegnerischen Hälfte, so ist das kein Foul, weil es aus der Aktion in der eigenen Spielhälfte heraus passiert ist.

Hände unter dem Netz in der gegnerischen Spielhälfte

Eine andere Situation ist gegeben, wenn man unterhalb des Netzes mit den Händen in die gegnerische Hälfte eindringt. Das ist erlaubt, wenn der Gegner nicht behindert wird. Es kann aber auch zu einer Übertretung kommen, indem man mit einem Fuß in die Hälfte des Gegners tritt. Das ist auch erlaubt, solange ein Teil dieses Fußes noch die Mittellinie berührt. Wenn man also mit den Zehen in der gegnerischen Hälfte aufkommt, die Ferse aber noch in der eigenen Hälfte oder auf der Mittellinie ruht, ist das in Ordnung - wiederum dann, wenn die Gegenspieler nicht behindert werden.

Körperkontakt mit dem Netz

In der Hitze des Gefechts kann es leicht passieren, dass man beim Springen, Blocken und anderer Aktivitäten das Netz mit dem Körper berührt. Das ist erlaubt, solange das Spielgeschehen nicht beeinflusst wird. Das gilt auch für die Berührung der Antennen, der Pfosten oder anderer Einrichtungen.

Erst recht liegt kein Fehler vor, wenn der Ball gegen das Netz gespielt wird, welches sich dadurch bewegt und es dadurch zum direkten Körperkontakt kommt. In dem Fall kann man gar nichts dafür, dass sich das Netz einem entgegenbewegt.

Wann begeht man einen Fehler am Netz?

Das ist dann der Fall, wenn man den Ball im Spielraum des Gegners berührt, bevor der Gegenspieler seinen Schlag hat ausführen können. Auch die Behinderung durch das Übertreten unter dem Netz zählt als Fehler, wenn dadurch das Spiel der gegnerischen Mannschaft beeinträchtigt wird. Und natürlich ist es ein Fehler, wenn man mit dem ganzen Fuß unter dem Netz übertritt.

Generell geht man von einem Fehler aus, wenn:

  • das obere Band des Netzes oder eine der Antennen berührt wird, während man seine Aktion ausführt
  • das Netz genutzt wird, um sich einen Vorteil zu verschaffen (sich abstützt)
  • der Gegner durch welche Aktion immer behindert wird

    Ebenfalls interessant:

    • Zustand Volleyball
      Ein wesentlicher Teil der Spielregeln im Volleyballspiel sind die Definitionen rund um den Zustand des Balles, der im Spiel sein kann, aber auch aus dem Spiel genommen werden kann.
    • Spielen des Volleyballs
      Spielregeln für das richtige Spielen des Volleyballs sowohl was die Berührungen des Balles als auch was die Zahl der Berührungen pro Spielaktion betrifft.
    • Ball am Netz
      Spielregeln für das Volleyballspiel, wenn der Ball das Netz überquert oder auch berührt sowie in selbigen hängen bleiben sollte und wie dies zu werten ist.
    • Spiel am Netz
      Spielregeln im Überblick für das Volleyballspiel und speziell für das korrekte Spielen am Netz inklusive Netzkontakt oder Strecken der Hände in die gegnerische Zone.
    • Aufschlag / Service
      Der Aufschlag oder englisch das Service ist auch im Volleyball jene Aktion, durch die der Ball ins Spiel gebracht wird, wobei seine Durchführung klar geregelt ist.
    • Angriffsschlag / Schmetterball
      Der Angriffsschlag im Volleyballspiel ist die offensive Spielvariante abseits des Aufschlags, wobei man aber verschiedene Techniken einsetzen kann, um den Punkt zu erzielen.
    • Pritschen
      Das Pritschen ist die Vorbereitung des Schmetterballs im Volleyballspiel und stellt auch den Übergang von Defensive zu Offensive dar, sobald der Ball kontrolliert wird.
    • Baggern / Hechtbaggern
      Das Baggern und das Hechtbaggern sind Verteidigungsaktionen im Volleyballspiel, um den Ball vor dem Bodenkontakt weiterzuspielen - aber das Baggern kann auch den Angriff aufbauen.
    • Block
      Mit dem Blocken setzt man im Volleyballspiel direkt beim Netz eine defensive Aktion, um den Angriffsschlag des Gegners abzuwehren und einen Punktegewinn zu verhindern.
    • Auszeit / Spielerwechsel
      Die Auszeit (Time-out) und der Spielerwechsel sind die typischen und an sich einzigen normalen Spielunterbrechungen im Volleyballsport und pro Satz begrenzt.
    • Spielverzögerung
      Spielverzögerungen werden im Volleyballspiel mit einer Verwarnung für die gesamte Mannschaft geahndet, wobei es aber auch zu einer Bestrafung im Wiederholungsfall kommen kann.

    Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Spielregeln Volleyball

    Startseite Ballsportarten