Sie sind hier: Startseite -> Tennis -> Turnier-Durchführung -> Raster -> 128er-Raster

Tennisturnier und 128er-Raster

128er-Raster: die Struktur für die Grand Slam Turniere

Der größte Raster von allen Tennisturnieren ist der 128er-Raster, wie er bei den Grand Slam Turnieren Anwendung findet. 128er-Raster bedeutet, dass 128 Damen und Herren für die erste Runde spielberechtigt sind und vor ihnen steht die große Aufgabe, siebenmal gewinnen zu müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen.

128er-Raster für die Höhepunkte der Saison

Es bedeutet gleichzeitig auch, dass es kein Freilos in der ersten Runde gibt. Es sind sieben vollständige Runden zu spielen von der ersten Runde bis zum Achtelfinale und weiter bis zum Finale, um durch einen Finalsieg das Turnier für sich entscheiden zu können. Die veränderte Dimension dieses Rasters zeigt schon die Tatsache, dass man erst in der 4. Runde das Achtelfinale erreicht hat. Bei kleinen Turnieren ist das nach einem Sieg in der ersten Runde schon der Fall, auch bei größeren Turnieren braucht man üblicherweise nicht mehr als zwei Siege.

Hinzu könnte man beim Herrenbewerb ergänzen, dass nicht nur sieben Runden zu spielen sind, sondern dass auch best-of-five gilt, was bedeutet, dass auf drei Gewinnsätze gespielt wird und jede einzelne Partie sehr lange dauern kann. Das gilt vor allem für das Grand Slam Turnier in Paris, wo auf Sand gespielt wird.

Aber auch für die Damen ist es eine Herausforderung, sieben Spiele erfolgreich zu gestalten, zumal die Gegnerinnen mit jeder weiteren Runde auch nicht einfacher werden. Dementsprechend ist es natürlich auch logisch, dass das meiste Preisgeld und die meisten Weltranglistenpunkte bei diesen vier Saisonhöhepunkte - den vier Grand Slam Turnieren - erreicht werden kann.

Besonders fleißig kann man auch sein, indem man sich als Qualifikant drei Runden durchkämpft und dann sieben Mal gewinnt, um nach zehn Siegen das Turnier für sich zu entscheiden - das passiert aber recht selten.

Grand Slam Turnier und Tableau

Das System des Raster ist gerade beim Grand Slam Turnier interessant zu beobachten. Denn schon in der Einleitungsseite zu den Rastern wurde ausgeführt, dass Spieler des oberen Tableau nicht mit Spielern des unteren Tableau zusammenkommen können und so weiß man, mit wem man es zu tun bekommt und wem nicht.

Das ist beim Grand Slam Turnier auch so, aber geteilt. Die 128 Spieler untergliedern sich auf 8 Bereiche, wobei man schon im Vorfeld weiß, wer eigentlich für das Achtelfinale der Gegner sein wird. Die Nummer 1 trifft häufig auf die Nummer 16, die Nummer 2 auf die Nummer 15. Das Tableau wird so ausgelost, dass diese beiden gesetzten Spieler wirklich erst im Achtelfinale, also der 4. Runde, aufeinandertreffen können.

Fans können aber nach der Auslosung gleich feststellen, ob man in einem leichteren oder schweren "Ast" gelost wurde. Damit ist gemeint, dass man aufgrund der gesetzten Spieler erkennen kann, ob man etwa beim Sandplatzturnier von Paris auf die großen Asse stößt oder ob diese im anderen Tableau eingesetzt werden. Natürlich weiß man nicht alles, weil es kann ein Favorit auch in der ersten Runde ausscheiden und damit verändert sich die Sachlage komplett.

Ausrüstung für das Tennisspielen

Beim Tennissport braucht es den Schläger als Sportgerät und den Ball als eigentliches Spielgerät, aber auch die Bekleidung. Die Bekleidungsvorschriften haben sich deutlich gelockert, doch richtige Tennisschuhe sind auch bei Hobbyspielerinnen und Hobbyspieler ein zentrales Thema. Bücher und Spiele rund Tennis sind ebenfalls ein Thema. Angebote zum Tennissport gibt es unter anderem bei:

Artikel-Infos

128er-Raster: Turniertableau der Grand Slam Turniere im TennissportArtikel-Thema:
Tennisturnier und 128er-Raster
letztes Datum:
18. 04. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

Ausrüstung zum Laufen