Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Zielsprint

Zielsprint beim Radrennen

Sprinten um den Erfolg im Rennen

Wenn es einem Radprofi gelingt, dem Hauptfeld und vielleicht auch verschiedenen Fluchtgruppen zu enteilen und man kommt alleine in den Zielbereich eines Eintagesrennens oder einer Etappe einer Rundfahrt, dann gibt es ihn nicht - den Zielsprint. Doch diese Situationen sind sehr selten anzutreffen, meist nur bei Bergankünften, bei denen sich ein starker Bergfahrer von den anderen verabschieden konnte oder bei einer Fluchtgruppe, bei der sich der Stärkste lösen konnte, um den Sieg einzufahren.

Was ist der Zielsprint?

In allen anderen Rennsituationen des Straßenradsports gibt es den Zielsprint, bei dem zumindest zwei Fahrer beteiligt sind. Dabei erhöht man das Tempo, um schneller als die Konkurrenz über die Ziellinie fahren zu können und das kann ein Sprint einer kleinen Fluchtgruppe ebenso sein wie auch ein Massensprint von 50 und mehr Fahrern.

Zielsprint im RadrennenBildquelle: pixabay.com / jp26jp

Gesprintet wird dabei auf den letzten 500 Metern und es hängt davon ab, wie viele Leute sich beteiligen, denn wenn es zu einer Sprintentscheidung von einer großen Gruppe kommt, spricht man sowohl vom Zielsprint als auch vom Massensprint. Ein Sprint des Hauptfeldes, zum Beispiel im Rahmen einer Flachetappe einer Rundfahrt, ist stets ein Massensprint.

Der Zielsprint ist eine spannende Rennsituation, denn wenn sich eine Fluchtgruppe vor dem Hauptfeld behaupten hat können, ist es dennoch so, dass jeder der Flüchtenden selbst gewinnen möchte - für sich und für seine Mannschaft. Diese Meinung vertreten alle Beteiligten und so fährt man nicht in einer fixen Reihenfolge ins Ziel, sondern sprintet gegeneinander, um den stärksten Fahrer zu ermitteln, der das Rennen für sich entscheiden kann.

Problematisch wird es, wenn ein Sprinter Teil einer Fluchtgruppe ist, weil er die besten Chancen hat. Das wissen natürlich die anderen und versuchen diesen Fahrer möglichst weit vor dem Ziel loszuwerden, damit die Siegchancen für die anderen steigen. Der Sprinter weiß um diese Situation natürlich auch und hält dagegen, aber wenn Angriff auf Angriff erfolgt, kann es trotzdem passieren, dass man ihn abhängen kann. Damit ist für die anderen aber noch keine Garantie gegeben, dass sie gewinnen, weil der Zielsprint schwer auszurechnen ist.

Das gilt auch für den Massensprint. Obwohl es klare Favoriten gibt, wer gewinnen könnte, ist es oft ein anderer Fahrer, mit dem niemand gerechnet hatte. Genau diese Überraschung ist der Grund für die Spannung, die dem Zielsprint innewohnt.

Lesen Sie auch

Die Etappen bei der Rundfahrt werden in drei Kategorien untergliedert, wobei es noch eine zusätzliche Einheit mit dem Zeitfahren gibt. Die drei Kategorien sind die Flachetappe, die Mittelgebirgsetappe sowie die Bergetappe als schwerstes Teilstück. Zusätzlich gibt es die Fahrt gegen die Uhr, die jede der drei Kategorien nutzen kann.

Das Zeitfahren ist meist ein Einzelzeitfahren als persönlicher Kampf gegen die Uhr, aber es gibt auch das Teamzeitfahren mit der gesamten Mannschaft. Und seltener wird das Bergzeitfahren angesetzt, bei dem die Kletterer im Vorteil sind, sonst sind sie meist chancenlos.

Für viele Radsportfans sind gerade die Bergetappen das Herz einer Rundfahrt, vor allem der großen Rundfahrten. Man nennt die schwersten Stücke auch Königsetappe mit meist den höchsten Pässen, wobei hier auch der Begriff Hochgebirgsetappe genutzt wird. Die Karenzzeit ist dann ein Thema der Sprinter, denn sie dürfen sich nicht zu viel Zeit lassen. Immer öfter wird die Bergetappe am Berg selbst entschieden und das führt zur Bergankunft.

Generell kommt es oft zu einem Zielsprint selbst bei einer Bergankunft. Bei den Flachetappen ist das häufig ein Massensprint mit sehr hoher Geschwindigkeit. Für das Punktetrikot spielt der Zwischensprint eine Rolle, weil es dort wie auch im Ziel eine Bonifikation geben kann.

Wichtig bei der Durchführung ist die Verpflegungszone mit frischer Nahrung und mit Getränke, wobei man aus dem Teamwagen auch versorgt werden kann. Wesentliche Begriffe sind auch der Prolog als Einführung in die Rundfahrt, der Tourfunk wie bei der Tour de France Radio Tour und natürlich der Teufelslappen als Kennzeichnung des letzten Kilometers - diesen gibt es am Berg genauso wie auf der Flachetappe.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Zielsprint im RadrennenArtikel-Thema:
Zielsprint beim Radrennen
Beschreibung: Mit dem 🚲 Zielsprint ist das Finale eines Eintagesrennens oder einer ✅ Etappe im Radsport umschrieben, um den Sieg zu erreichen.

letztes Datum:
22. 04. 2022

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Lauftraining
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele