Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Königsetappe

Königsetappe bei Rundfahrten

Schwerste Etappe der Rundfahrt

So wirklich leicht ist keine einzige Etappe im Radsport, weder bei kleinen Rundfahrten und schon gar nicht bei den großen Rennen wie Giro d´Italia oder Tour de France. Bei Flachetappen läuft man Gefahr, in einen Massensturz verwickelt zu werden und die Rundfahrt ist oftmals beendet, bevor sie richtig begonnen hat und bei Bergetappen hat man es sowieso nicht lustig, wenn man nicht in Form ist oder wenn man mit den Bergen nicht viel anfangen kann.

Was versteht man unter der Königsetappe?

Und dennoch gibt es eine Aufwertung einer bestimmten Etappe pro Rundfahrt, wobei das nicht bei jeder Rundfahrt der Fall sein muss. Diese Etappe bezeichnet man als Königsetappe und es ist stets die schwerste Etappe und meist auch die bekannteste und ruhmreichste. Ruhm gibt es auch beim Sprint, aber gemeint ist mit der Königsetappe ein Teilstück mit hohen Bergen und sehr vielen Höhenmetern, die zu überwinden sind.

Bei der Österreich Radrundfahrt ist die Königsetappe meist die Glockneretappe, also jenes Teilstück, bei dem über den Großglockner, dem höchsten Berg des Landes, geradelt wird. Zwar entscheidet sich die Rundfahrt meist auf anderen Etappen, aber der höchste Berg von Österreich und die Landschaft dazu ergeben viel Ruhm und Ehre und wer als erstes die Kletterei absolviert hat, ist auch noch Glocknerkönig, um die Bedeutung noch zu verstärken.

Bei der Tour de France gibt es verschiedene Varianten, aber wenn Alpe d´Huez am Plan steht, ist dies meist die Königsetappe, weil die Bergankunft in dem hochalpinen Tourismuszentrum mit seinen 21 berühmten Kehren ist für den Sieger etwas Besonderes und ist aufgrund der halben Million an Zuschauern am Straßenrand auch für das TV-Publikum und die Menschen vor Ort außergewöhnlich. Außerdem wird die Bergankunft meist mit hohen Alpenpässen davor bestückt, nur ganz selten ist im Vorfeld eine Flachetappe am Plan zu finden.

Königsetappe mit hoher Herausforderung

Die Königsetappe kann aber auch als solche bezeichnet werden, wenn sie besonders schwer gestaltet ist, zum Beispiel mit drei Pässen über 2.000 Meter Seehöhe oder mit fünf schweren Bergen in Folge. Berühmte Berge werden häufig zum Grund für die Bezeichnung wie das Stilfser Joch mit über 2.700 Meter Seehöhe beim Giro d´Italia. Es kann sich aber auch um eine Etappe handeln, bei der es besonders schwer zu gewinnen ist wie etwa drei oder vier steile und hohe Pässe in unmittelbarer Reihenfolge, der letzten meist als Bergankunft. Zwar kann es bei einer anderen Etappe noch höhere Gipfel geben, aber die Kombination aus Schwierigkeiten rechtfertigt den Titel Königsetappe ebenfalls.

Lesen Sie auch

Die Etappen bei der Rundfahrt werden in drei Kategorien untergliedert, wobei es noch eine zusätzliche Einheit mit dem Zeitfahren gibt. Die drei Kategorien sind die Flachetappe, die Mittelgebirgsetappe sowie die Bergetappe als schwerstes Teilstück. Zusätzlich gibt es die Fahrt gegen die Uhr, die jede der drei Kategorien nutzen kann.

Für viele Radsportfans sind gerade die Bergetappen das Herz einer Rundfahrt, vor allem der großen Rundfahrten. Man nennt die schwersten Stücke auch Königsetappe mit meist den höchsten Pässen, wobei hier auch der Begriff Hochgebirgsetappe genutzt wird. Die Karenzzeit ist dann ein Thema der Sprinter, denn sie dürfen sich nicht zu viel Zeit lassen. Immer öfter wird die Bergetappe am Berg selbst entschieden und das führt zur Bergankunft.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Königsetappe bei einer RundfahrtArtikel-Thema:
Königsetappe bei Rundfahrten
Beschreibung: Als 🚲 Königsetappe versteht man bei den Radsport-Rundfahrten die ✅ schwerste oder bedeutendste Etappe des Rennens mit meist den höchsten Gipfeln.

letztes Datum:
12. 06. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele