Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Schwimmen -> Wettkampf -> Endlauf / Finale

Endlauf oder Finale im Schwimmbewerb

Finaler Durchgang zur Ermittlung der Siegerin / des Siegers

Mit dem Vorlauf und weiteren Optionen wie Zwischenlauf und Halbfinale wird das Feld der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einer Schwimmveranstaltung so reduziert, dass nur noch die besten übrig bleiben, die das Finale bestreiten. Offiziell wird das Finale als Endlauf bezeichnet und hier finden sich je nach Event sechs oder acht Schwimmerinnen oder Schwimmer, die um den Sieg schwimmen.

Endlauf / Finale im Schwimmsport

Bei kleinen und lokalen Bewerben kann es sein, dass sich so wenige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeldet haben, dass es gar keinen Vorlauf gibt. In dem Fall ist der erste Durchgang auch schon der letzte und als Endlauf zu werten. Meist wird dann auch nur in einem Becken mit sechs Bahnen geschwommen und die Siegerin oder der Sieger ist schnell gefunden.

Anders sieht es bei den großen internationalen Veranstaltungen aus, wenn eine ganze Reihe an Schwimmerinnen und Schwimmer teilnehmen. Es wird solange vom Vorlauf bis zum Halbfinale gegeneinander geschwommen, bis die notwendige Zahl von acht Finalisten feststeht. Diese schwimmen dann gegeneinander im Endlauf, dem großen Finale. Beim Weltcup wird um den Weltcupsieg vor Ort geschwommen, bei Weltmeisterschaften oder olympischen Sommerspielen schwimmt man um den Sieg und natürlich auch um die Medaillen der ersten drei Plätze.

Reihung der Schwimmer im Finale

Rein von der Organisation ist es schon so, dass in den Vorläufen die besten Athleten in der Mitte und die schwächer eingestuften am Rand schwimmen. Das gilt für die Endläufe genauso und zwar unabhängig von der Bahnanzahl.

Finale bei sechs Schwimmbahnen
Bahnnummer 6 5 4 3 2 1
Vorlaufposition 6 4 2 1 3 5
Finale bei acht Schwimmbahnen
Bahnnummer 8 7 6 5 4 3 2 1
Vorlaufpositoin 8 6 4 2 1 3 5 7

Das bedeutet, dass die Schnellsten in den Vorläufen in der Mitte schwimmen, die langsamsten an den seitlichen Schwimmbahnen. Damit wird auch für das Publikum leichter ersichtlich, wie die erwarteten Sieganwärter gegeneinander agieren und wer die Nase vorne hat. Allerdings kommt es auch vor, dass ein Außenseiter von Bahn 1 oder 8 den Sieg holt - eine Siegesgarantie gibt es in der Mitte nicht.

B-Finale

Bei großen Veranstaltungen gibt es auch ein B-Finale, bei dem jene teilnehmen, die den Rang 9 - 16 erzielen konnten. Sie haben zwar das Finale verpasst, aber zum Beispiel bei den olympischen Spielen ist ein Platz 11 für viele auch eine sehr gute Leistung, wenn man die internationale Dichte berücksichtigt.

Von der Vorgehensweise her ist das B-Finale wie der offizielle Endlauf, das A-Finale zu handhaben - also die die schnellsten dieser acht Teilnehmer schwimmen wieder in der Mitte, die Außenseiter an den Außenbahnen.

Ebenfalls interessant:

Zeitlauf

Der Zeitlauf ist eine Möglichkeit des Laufes in einem Schwimmbewerb, häufig auch bei gleicher Zeit nach erfolgten Vorläufen für die nächste Runde.

Vorlauf

Der Vorlauf ist im Schwimmbewerb die Möglichkeit, ein großes Feld auf die erforderliche Zahl an Finalteilnehmer reduzieren zu können.

[aktuelle Seite]

Endlauf / Finale

Das Finale im Schwimmbewerb ist der abschließende Durchgang, um den Gewinner pro Schwimmstil bei einer Veranstaltung ermitteln zu können.

Kurzbahn-EM

Die Kurzbahn-Europameisterschaft oder auch Kurzbahn-EM im Schwimmsport ermittelt die besten Europas über die halbe Distanz von 25 Meter pro Schwimmbahn.

Kurzbahn-WM

Die Kurzbahn-Weltmeisterschaft oder Kurzbahn-WM ist die wichtigste weltweite Veranstaltung im Schwimmsport über die kürzere Schwimmbahn von 25 Meter.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wettkampf

Startseite Schwimmsport