Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Schwimmen -> Schwimmstadion

Schwimmstadion

Acht Bahnen, besondere Einrichtungen

Der Schwimmsport als Leistungssport wird in einem Schwimmbecken durchgeführt, das bestimmte Kriterien aufweisen muss. Dazu zählt, dass das Becken acht gleich breite Bahnen aufweisen muss, die jeweils 50 Meter lang und 2,5 Meter breit sind. Diese 50 Meter Länge sind insofern sehr wichtig, weil sie für die Distanz eine Rolle spielen. Würde eine Bahn nur 43 Meter lang sein, wäre es nicht möglich, über 50 oder 100 Meter einen Bewerb durchzuführen.

Denn nach einer sonst nicht notwendigen Wende wäre die Distanz von 50 Meter irgendwo auf der zweiten Länge erreicht und das ist nicht umsetzbar. Daher hat jede Bahn 50 Meter Länge mit Ausnahme einer Kurzbahn. Diese weist genau die halbe Länge auf und ist mit 25 Meter damit deutlich kürzer. Das ist interessant, weil bei den Kurzbahnbewerben bedeutet dies, dass auch über den Sprint von 50 Meter eine Wende durchzuführen ist.

Bei olympischen Sommerspielen oder Weltmeisterschaften werden aber die großen Becken mit der 50 Meter-Bahn eingesetzt, um die Rennen im Schwimmen durchzuführen. Das Becken ist dabei stets das gleiche - ob man nun einen Staffelbewerb durchführt, im Schmetterlingsstil schwimmt oder ob es den Sprint über die 50 Meter gibt. Auch hier gibt es natürlich eine Ausnahme, nämlich die langen Distanzen, die im offenen Meer durchgeführt werden. Zwar ist der Freistil dort der gleiche, aber die Distanz von bis zu 25 Kilometer wird nicht im Schwimmbecken ausgetragen.

Neben dem Becken und seinen Bahnen selbst hat das Schwimmstadion noch einige weitere Einrichtungen, die für den Schwimmsport wichtig sind. Dazu zählen Hilfsmittel wie die Fehlstartleine oder die Wendepunktleine, dazu zählen aber auch die vielen Schiedsrichter, die für den Ablauf notwendig sind.

Technische Daten für die Langbahn

Länge der Bahnen: 50 Meter
Breite der Bahnen 2,50 Meter
Breite des Schwimmbeckens generell: 21 Meter
Tiefe des Wassers: mindestens 1,6 Meter, meist 1,8 Meter
Anzahl der Bahnen: üblicherweise 8, möglich auch 10

Voraussetzungen für kleinere Bewerbe

Länge: 50 oder 25 Meter
Breite: zumindest 16 Meter für 6 Bahnen
Breite der Schwimmbahnen: 2,5 Meter
Tiefe des Wassers: mindestens 1,6 Meter, meist 1,8 Meter

Weitere Informationen zum Schwimmstadion

Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

Übersicht der Themen

  • Kurzbahn-Schwimmstadion
    Das Kurzbahn-Schwimmstadion hat Schwimmbahnen mit genau der halben Länge für die Schwimmbewerbe, vor allem für die Kurzbahn-EM und die Kurzbahn-WM.
  • Anschlagplatten
    Schwimmstadion: die elektronischen Anschlagplatten im Schwimmstadion werden benötigt, um die Zeit messen zu können.
  • Bahnbegrenzungslinien
    Die Bahnbegrenzungslinie im Schwimmbecken sind wichtige Hilfsmittel im Schwimmstadion, um die einzelnen Bahnen zu trennen und die Orientierung zu erleichtern.
  • Fehlstartleine
    Die Fehlstartleine im Schwimmstadion zeigt den Teilnehmern an, wenn es zu einem Fehlstart im Bewerb gekommen ist.
  • Schwimmbahn
    Schwimmstadion: die Schwimmbahn im Stadion dient als Abgrenzung der einzelnen Sportlerinnen und Sporter und ihrer Schwimmzonen.
  • Startblöcke
    Die Startblöcke dienen beim Schwimmsport im Stadion zum Eintauchen in das Wasser, nachdem das Startsignal für den Bewerb erfolgt ist.
  • Wasserbedingungen
    Damit ein Schwimmstadion für die Bewerbe in Frage kommt, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein und dazu gehören auch die Wasserbedingungen samt Temperatur.
  • Wendehinweise (Flaggen)
    Flaggen werden im Schwimmstadion als Wendehinweise für Rückenschwimmer eingesetzt, damit diese wissen, wann das Ende der Schwimmbahn erreicht ist.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Schwimmen

Startseite Schwimmsport