Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Beachvolleyball -> Beachvolleyball Zählweise

Beachvolleyball Zählweise

Vom Punkt zum Satz und zur Gewinnentscheidung

Beim Beachvolleyball zählt jeder Ballwechsel einschließlich eines missglückten Aufschlags als Punkt und wird dabei direkt gewertet, nicht so wie beim Tennis mit Untergliederungen der Punkte. Ein gewonnener Spielzug ist ein Punkt und aus der Summe der Punkte entsteht der Satz, der für den späteren Gewinn oder die Siegentscheidung relevant ist.

Punkt im Beachvolleyballspiel

Ein Punkt ist jeder Spielzug vom Aufschlag, den man ins Netz spielt bis zum Aufschlag, den der Gegner nicht zurückspielen kann oder einer Aktion, bei der der Ball 20 Mal hin- und hergespielt werden kann. Jede Aktion führt zu einer Punktentscheidung, ungeachtet des Aufwandes für den Punktgewinner.

Aus Sicht eines Teams gewinnt man einen Punkt, wenn der Gegner einen Fehler gemacht hat und verliert einen Punkt, wenn man selbst einen Fehler gemacht hat. Fehler ist das Spielen des Aufschlages ins das Netz statt auf die gegnerische Spielhälfte oder wenn der Aufschlag zu lang gespielt wurde und hinter der Grundlinie landet. Auch das Spielen des Balls im Ballwechsel ins Netz oder jenseits der Spielfläche ist ein Fehler.

Wesentlich ist im Beachvolleyball wie auch beim Hallenvolleyball, dass man solange den Aufschlag spielen darf, solange man den Punkt gewinnt. Gewinnt man also einen Punkt nach eigenem Aufschlag, darf man wieder aufschlagen und das erfolgt solange, bis man einen Punkt verliert. Erst dann gibt es einen Servicewechsel und das gegnerische Team kommt zum Aufschlag.

Satz im Beachvolleyball

Aus den einzelnen Punkten ergibt sich der Satz, dessen Voraussetzung es ist, dass man 21 Punkte erreicht. Steht es 21:12, dann hat man den Satz gewonnen. Steht es 20:20, dann wird solange gespielt, bis ein Team zwei Punkte Vorsprung aufweist, denn der Vorsprung von zwei Punkte ist die zweite Bedingung neben den 21 Punkten. 21:20 ist also kein gültiges Ergebnis, 25:23 hingegen sehr wohl.

Gespielt wird im Beachvolleyball stets auf zwei Gewinnsätze, was bedeutet, dass jene Mannschaft siegreich ist, die zwei Sätze für sich hat entscheiden können. Wenn es aber 1:1 nach Sätzen steht, gibt es einen Entscheidungssatz mit gleichen Regeln, aber es wird nicht bis 21 Punkte gespielt, sondern bis 15. Wieder gilt, dass 15:13 gültig ist, 15:14 nicht - dann wird weitergespielt, bis wieder zwei Punkte Unterschied erreicht wurden. Wer den Entscheidungssatz gewinnt, gewinnt auch das komplette Spiel.

Artikel-Infos

Beachvolleyball ZählweiseArtikel-Thema:
Beachvolleyball Zählweise
letztes Datum:
15. 11. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten