Sie sind hier: Startseite -> Wintersport -> Eishockey -> Blueliner

Blueliner im Eishockeyspiel

Spieler an der blauen Linie

Viel öfter als im Fußballspiel ist im Eishockeyspiel ein Verteidiger auch gleichzeitig ein Angreifer. Diese Funktion füllt er vor allem im Powerplay-Spiel aus, wenn man in der Überzahl im Angriffsdrittel sich festsetzen konnte und die Verteidiger aufrücken, um von der blauen Linie aus für Gefahr zu sorgen und so entstand auch der Ausdruck des Blueliner.

Was ist ein Blueliner?

Ein Blueliner ist demnach ein Verteidiger, der an der blauen Linie auf den Puck wartet, um mit einem Weitschuss sein Glück zu versuchen. Es muss nicht unbedingt ein Überzahlspiel sein, auch während eine Angriffsaktion, bei der der Verteidiger mitaufgerückt ist, kann er an der blauen Linie auf den Pass warten, um zum Schuss anzusetzen. Damit ist er ein offensiver und sehr gefährlicher Spieler, denn das Geschoss mit über 100 km/h ist für jeden Torhüter eine Herausforderung.

Blueliner ist aber auch ein Beispiel für die Gruppe der Eishockeybegriffe, die unterschiedlich eingesetzt werden. Denn als Blueliner kann man auch den Schuss selbst bezeichnen, der von der blauen Linie aus durchgeführt wurde und nicht nur den Spieler, der diese Position eingenommen hatte. Umschrieben sind damit gefährliche offensive Aktionen, die durch die Wucht der Schüsse für große Bedrängnis für das verteidigende Team sorgen und die auch schwer zu verteidigen sind, denn wenn man aufrückt, um an der blauen Linie für Entwarnung zu sorgen, entblößt man den Bereich vor dem Tor und dort wartet der Mittelstürmer nur auf den Pass, um zum Torschuss anzusetzen.

Somit ist gerade angesichts der Geschwindigkeit des Eishockeyspiels es schwierig, alle Gefahrenmomente zu entschärfen. Bei einem Powerplay bleibt der Verteidigung nur die Option, sich in die Schüsse zu werfen, die Angreifer haben hingegen viele Optionen. Sie können zurück zur blauen Linie spielen, um über Weitschüsse das Glück zu versuchen oder sie können von der blauen Linie per direktem Pass den Mittelstürmer integrieren, um so zum Torerfolg zu kommen.

Lesen Sie auch

Beim Angriff im Eishockeyspiel gibt es durch die große Dynamik viele Möglichkeiten, wie ein Torerfolg gelingen kann. Man kann zum Beispiel aus der Verteidigung heraus einen Konter oder englisch Breakaway spielen, wobei man das im Fußball auch kennt - aber dort dauert es doch ein Stück länger, bis unmittelbare Gefahr droht, beim Eishockey kann man den Gegner aber manchmal so überraschen, das es zu einer Situation Three to one kommt. Eine andere Möglichkeit ist der Shorthander als Mannschaft in Unterzahl, die beim Powerplay des Gegners ein Tor schießen kann.

Normalerweise dient das Powerplay dazu, dass man als angreifende Mannschaft ein Tor erzielt. Das kann ein Blueliner sein, oder auch ein erkämpftes Tor mit Herumgestocher im Zentrum, das dann als Ugly Goal umschrieben wird.

Die Angriffsarbeit im Eishockeyspiel hat verschiedene Ebenen. Mit dem Forechecking setzt man den Gegner unter Druck, mit Dump ´n´ Chase kann man den Puck tief in das Angriffsdrittel spielen mit der Hoffnung, dass sich daraus eine gute Gelegenheit ergibt. Dann gibt es aber auch die Situation vom Penalty und dem Penaltyschießen etwa als Spielentscheidung. Eine Spielentscheidung erfolgt auch immer wieder durch ein Empty Net Goal.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Eishockey Begriffe BluelinerArtikel-Thema:
Blueliner im Eishockeyspiel
Beschreibung: Der 🏒 Blueliner ist im Eishockeyspiel ein Verteidiger, der offensiv an der ✅ blauen Linie agiert und auch durch Weitschüsse gefährlich werden kann.

letztes Datum:
25. 07. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Lauftraining
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele