Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Snowboardsport -> Snowboardcross (SBX)

Snowboardcross oder SBX

Vier Teilnehmer absolvieren zeitgleich einen Kurs

Snowboardcross, mitunter auch Snowboard Cross geschrieben und SBX abgekürzt ist ein Bewerb im Snowboardsport, bei dem vier Teilnehmer gleichzeitig den gleichen Kurs in Angriff nehmen. Dabei gilt es Sprünge zu überwinden, es gibt Steilwandkurven, Wellenbahnen und andere Spezialitäten, die dafür sorgen können, dass man die Linie verliert. Die große Herausforderung besteht darin, dass nicht nur der Kurs schon alleine schwierig zu bewältigen ist, sondern man hat auch noch die Konkurrenz am Hals, die nur auf Fehler wartet. Von daher ist dieser Bewerb ein Spektakel und sehr spannend zuzusehen, weil sich in jeder Kurve etwas ereignen kann.

Snowboardcross - Voraussetzungen

Snowboard Snowboardcross SBXUm einen solchen Bewerb durchführen zu können und auch zu dürfen, braucht es eine Strecke mit einem Höhenunterschied von mindestens 100 Meter. Die Maximalgrenze liegt bei 240 Meter. Die Strecke ist für Damen und Herren gleichermaßen zu verwenden, es gibt also keinen Unterschied zum Beispiel in der Länge oder dem Schwierigkeitsgrad. Die Strecke sollte außerdem eine Neigung von 14 bis 18 Grad aufweisen. Der Hang für die Strecke sollte zumindest 40 Meter breit sein.

Tore
Neben den eigentlichen Rahmenbedingungen der Strecke sind auch die Tore zu beachten. Ein SBX-Tor besteht aus einer langen Slalomstange außen und einer kurzen Kippstange innen, die man auch als Baby-Gate bezeichnet. Die beiden Stangen werden durch die Dreiecksflagge bestückt - also mit dem gleichen Prinzip wie bei den Parallelrennen.

Die Tore müssen, wenn sie aufeinander folgen, die Farbe wechseln und sie müssen im 90 Grad-Winkel zur Falllinie befestigt werden. Die kurze Kippstange (Baby-Gate) ragt 45 cm aus dem Boden, die lange Stange 110 cm. Möglich ist auch ein Korridor. Dabei gibt es zwei Tore gleicher Farbe, durch die die Teilnehmer fahren müssen.

Strecke und Kurssetzung
Die Strecke sollte möglichst attraktiv gewählt werden. Dazu gehören Steilkurven, S-Steilkurven, verschiedene Sprünge auch mit Kombinationen, Rollers und Waves, Spines und Double Spines, Hipp-Jumps oder auch mittlere und lange Riesentorlaufschwünge. Der Aufbau sollte spätestens 20 Stunden vor Bewerb fertig sein, damit sich der Schnee verfestigen kann.

Bei der Kurssetzung gilt es, das Gelände auszunutzen und damit mit dem Gelände Ideen für einen kreativen Kurs zu entwickeln. Die Gesamtzahl der Hindernisse bleibt dem Kursbauer und/oder Kurssetzer überlassen. Es gibt keine Pflichtzahl, aber die Sicherheit muss gewährleistet sein. Zum Beispiel sollte es keine Blindsprünge geben - das ist dann der Fall, wenn man abspringt, aber die Landezone nicht sehen kann. Eine Vorgabe gibt es aber: das erste Hindernis sollte frühestens 80 Meter nach dem Start erfolgen, der Start wiederum hat ein flacheres Gefälle von 13 bis 15 Grad.

Durchführung vom Snowboardcross

Gibt es entsprechend viele Teilnehmer, wird eine Qualifikation gefahren, die so aussieht, dass jeder entsprechend der Startnummer den Kurs des Finales abfährt und zwar alleine, man nennt dies auch den Single-Start. Dabei ist die Zeit ausschlaggebend. Die Startnummern ergeben sich entweder aus der Weltrangliste oder werden gelost. Die besten 16 Damen und 32 Herren sind für das Finale qualifiziert. Bei Gleichstand auf Platz 16 (Damen) und 32 (Herren) nach der Qualifikation fahren die Teilnehmer mit gleicher Zeit einen Lauf gegeneinander, um sich für das Finale zu qualifizieren.

Finale im SBX
Im Finale wird nach fixem Raster gefahren, wobei jeweils vier Teilnehmer am Start sind.

Raster für die Damen

HeatPos 1Pos 2Pos 3Pos 4
1 1 8 9 16
2 4 5 12 13
3 3 6 11 14
4 2 7 10 15

Das heißt, dass im ersten Lauf die beste der Qualifikation auf die 8. und 9. sowie die 16. trifft. Dieser Modus ist fix in den Regeln vorgegeben, damit die besten Läuferinnen nicht gegeneinander antreten müssen.

Raster für die Herren

HeatPos 1Pos 2Pos 3Pos 4
1 1 16 17 32
2 8 9 24 25
3 5 12 21 28
4 4 13 20 29
5 3 14 19 30
6 6 11 22 27
7 7 10 23 26
8 2 15 18 31

Auch hier ist der Raster fix vorgegeben, sodass der 1. immer auf die Positionen 16, 17 und 32 aus der Qualifikation trifft.

In jedem Lauf steigen die besten zwei in die nächste Runde auf, die Verlierer scheiden aus. Und so steigert sich das bis zum Finale, in dem die vier übrig gebliebenen Teilnehmerinnen oder Teilnehmer um den Sieg fahren. Das heißt, dass die Verlierer der ersten Runde bei den Damen die Positionen 9 - 16, bei den Herren 17 - 32 einnehmen.

In der Ergebnisliste werden die ausgefahrenen Positionen im Finale berücksichtigt, danach werden die Zeiten herangezogen, sodass man bis zum 16. oder 32. Platz eine Rangliste erstellen kann.

Ebenfalls interessant:

Snowboard Big Air (BA)

Der Big Air Bewerb oder abgekürzt BA ist ein spektakulärer Sprung mit dem Snowboard über eine steile Schanze mit der Aufgabe, kunstvolle Figuren und sichere Landung zu zeigen.

Snowboard Halfpipe

Der Bewerb in der Halfpipe ist ein Teil des Freestyle-Programms im Snowboardsport und setzt gelungene Figuren bei launischer Musik voraus.

Snowboard Parallel-Riesentorlauf (PSG)

Der Parallel-Riesentorlauf oder PSG ist die längere Variante der Parallel-Rennen im Snowboardsport, wobei die Abwicklung mit dem Slalom ident ist.

Snowboard Parallel Slalom (PSL)

Der Parallel-Slalom oder auch PSL ist ein Bewerb im Snowboardsport, der zusammen mit dem Riesentorlauf für die Parellelwertung zählt und Geschwindigkeit mit Artistik verknüpft.

Snowboard Slope Style (SBS)

Slope Style, abgekürzt SBS, ist eine Disziplin im Snowboardsport und besteht aus der Aufgabe, einen Parcours mit Boxen, Rails, Corner und Kicker fehlerfrei zu überwinden.

[aktuelle Seite]

Snowboardcross (SBX)

Beim Snowboardcross oder SBX treten vier Teilnehmer gleichzeitig an, um per Snowboard eine bestimmte Strecke mit Sprünge und Steilwandkurven zu absolvieren.

Weltcup im Snowboardsport

Der Snowboardsport ist im Weltcup auf drei Säulen aufgebaut, abhängig von den Bewerben mit Parallelrennen, Snowboardcross und den Freestylebewerben.

Snowboard WM

Die Snowboard WM oder Snowboard Weltmeisterschaft findet seit 1996 statt und umfasst die Bewerbe im Freestyle, Boardercross und Parallelrennen statt.

Snowboard Begriffe allgemein

Allgemeine Snowboard-Begriffe sind jene, die auch für Freizeitsportler Gültigkeit haben wie Bail als einfacher Sturz oder Downhill als Abfahrt mit dem Snowboard.

Snowboard Begriffe Ausrüstung

Begriffe zum Snowboard und der Ausrüstung wie Snowboard-Schuhe mit der Beschaffenheit, dem Aufbau des Boards, der Bindung und Eignung für Schneearten.

Snowboard Begriffe Drehungen

Snowboard-Begriffe zu den Drehungen mit dem Board von One-eighty (180 Grad) bis zu den mehrfachen Drehungen wie Ten-eighty (1080) mit höherer Schwierigkeit.

Snowboard Begriffe Sprünge

Snowboard-Begriffe und Definitionen zu den verschiedenen Sprüngen und Sprungarten vom Kicker bis zu den Sprüngen in der Halfpipe mit verschiedener Technik.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Snowboardsport

Startseite Skisport