Sie sind hier: Startseite -> Wintersport -> Skispringen -> Qualifikation

Qualifikationssprung im Skispringen und seine Bedeutung

Kampf um das Ticket für den eigentlichen Bewerb

Durch die Weltcupwertung waren bis zur Saison 2016/17 die besten zehn Skispringer automatisch für den folgenden Bewerb qualifiziert. Da im Skispringen 50 Teilnehmer im ersten Durchgang möglich sind, bedeutete dies, dass die restlichen am Bewerb interessierten Skispringer um die verbliebenen 40 Plätze kämpfen mussten. Mit der Weltcupsaison 2017/18 veränderte man diese Regelung und nun sich auch die besten zehn der aktuellen Weltcupwertung nicht mehr fix startberechtigt. Das hatte zu Folge, dass zum Beispiel bei der Vierschanzentournee der Qualifikationssprung nicht ausgelassen werden kann, wie das früher der Fall war. Somit müssen alle an der Qualifikation teilnehmen.

Skispringen: Durchführung der Qualifikation

Dies erfolgt im Rahmen des Qualifikationssprunges. Üblicherweise gibt es einen Trainingstag mit zwei Trainingssprünge, um sich auf die Schanze einzustellen und nachfolgend gibt es einen dritten Sprung, der als Qualifikationssprung angesetzt ist. Während die Trainingssprünge reine Übung sind und schwache oder sehr starke Sprünge nur als Rückmeldung für die eigene Leistung dienen, wird es beim Qualifikationssprung ernst.

Hat man diesen Sprung nicht hinbekommen und springt zu kurz, stürzt oder hat einfach Pech mit dem Wind, dann ist die Party schon wieder gelaufen und man hat keine Chance, am Bewerb teilzunehmen. Daher ist die Qualifikation auch für erfolgreichsten Springer der Weltcupwertung sehr wichtig, obwohl diese schon fleißig Punkte gesammelt hatten und zu den besten zählen, eine Nervensache, weil Skispringen ein Freiluftsport ist und immer etwas passieren kann. Da nutzt es auch nichts, wenn man bei den Trainingssprüngen der weiteste Athlet war.

In der Qualifikation gilt die Weite mit den Weitenpunkten ebenso wie die anderen Punktewertungen für die Haltung, die Anlauflänge sowie die Windpunkte nach den neuesten Kriterien der Spielregeln im Skispringen. Am Ende der Qualifikation springen dann die besten zehn des Weltcups und auch sie müssen eine gute Leistung zeigen, um im eigentlichen Bewerb dabei sein zu können.

Die besten 50 werden aus allen Springern und ihren Leistungen ermittelt und ergeben das Starterfeld für den 1. Durchgang, der am nächsten Tag stattfindet. Dabei wird das Feld nochmals durch die Weltcupwertung geprägt, weil die Reihenfolge nach der Weltcupwertung sortiert wird. Der Gesamtführende springt am Schluss mit Nummer 50, Leute ohne Weltcuppunkte hingegen gleich am Beginn des Durchgangs.

Lesen Sie auch

Der Wettbewerb im professionellen Skispringen beginnt lange vor dem ersten Sprung, denn es muss einmal geklärt werden, wer die Teilnehmer sein können und dürfen. Die Altersbegrenzung spielt dabei eine Rolle. Die zugelassenen Skispringer nehmen dann am Training teil und absolvieren schließlich auch die Qualifikation, wobei bei dieser die Reihung der Springer nach der Weltcup Rangliste erfolgt.

Das Springen selbst erfolgt mit einem Probesprung ohne Wertung, ehe mit dem 1. Durchgang und dem Finale im 2. Durchgang die Entscheidung im Wettbewerb gesucht wird. Eine wichtige Rolle vom Training bis zum 2. Durchgang spielen immer die Vorspringer mit der Aufgabe, etwa bei unsicheren Windbedingungen ihre Eindrücke zu vermitteln. So kann man auch besser die Anlauflänge bestimmen.

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Skispringen QualifikationArtikel-Thema:
Qualifikationssprung im Skispringen und seine Bedeutung
letztes Datum:
13. 09. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele