Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eishockey -> Begriffe Allgemein -> Torraumabseits

Torraumabseits im Eishockeymatch

Torraumabseits: Stürmer betrifft die verbotene Zone

Der Torraum ist ein markierter Bereich vor dem Tor auf dem Eishockeyfeld. Dort darf kein Angreifer sich positionieren, wenn ein Mitspieler ein Tor zu erzielen versucht, sonst gibt es das Torraumabseits. Das Torraumabseits ist somit eine ergänzende Regel zum normalen Abseits, das sich um den Eintritt der Angreifer in die Angriffszone kümmert.

Keine Behinderung des Torhüters

Vor dem Tor gibt es immer viel Betrieb und das Eishockeyspiel ist ein sehr schnelles, weshalb es schwierig wird, den Überblick zu behalten. Das gilt vor allem für den Torwart, der ohnehin stets im Mittelpunkt steht und schnell reagieren muss, wenn ein Schuss abgegeben wird. Wenn nun in seinem Bereich ein gegnerischer Angreifer einwirkt, werden die Möglichkeiten noch geringer, dass man erfolgreich ein Tor verhindern kann, weshalb es das Torraumabseits gibt.

Manchmal sind die Situationen so umstritten, dass der Schiedsrichter sich erst eine Bestätigung per Videobeweis holen muss, um entscheiden zu können, ob ein reguläres Tor erzielt wurde oder nicht. Ein reguläres Tor ist dann geschossen worden, wenn der Torwart nicht behindert wird und der Torraum nicht betreten wurde, bevor der Puck abgeschossen worden war. Das zu bestimmen ist mit freiem Auge oft sehr schwierig, weil die Spielzüge sehr schnell vonstatten gehen.

Hat ein Gegenspieler den Torraum mit seinem Schlittschuh betreten, bevor der Schuss abgegeben wurde, dann wird das Torraumabseits ausgesprochen, das Tor gilt nicht - so der Puck hinter die Linie geschossen werden konnte und es gibt ein Bully. Die Regel schützt vor allem den Torhüter, damit nicht ständig jemand in seinem unmittelbaren Bereich Aktionen setzt, zumal mit dem Stock gefährliche Gegebenheiten ausgelöst werden könnten.

Ebenfalls interessant:

Abseits

Das Abseits oder auch die Abseitsregel erfolgt im Eishockeyspiel im Zuge eines Angriffes, wobei die blaue Linie in den Mittelpunkt rückt.

All Star Game

Das All Star Game ist im Eishockeysport ein Spiel als Show-Spiel mit zwei Mannschaften von gewählten bekannten Spielern, die sich gegenseitig ein Duell liefern.

Assist

Eishockey-Fachbegriffe: der Assist ist eine erfolgreiche Vorlage für ein tatsächlich erzieltes Tor im Match und dessen Assist-Geber wird auch im Stadion genannt.

Aufbaupass

Der Aufbaupass im Eishockeyspiel ist ein Zuspiel, um einen Gegenangriff einleiten zu können - meist durch Verteidiger.

Bully

Das Bully ist das Anspielen im Eishockeyspiel zur Fortsetzung des Matches nach Unterbrechungen wie Torerfolge, gehaltenen Pucks oder Fouls.

Check / Bodycheck

Der Check im Eishockey ist der bewusste Körperkontakt mit einem Gegenspieler, um ihn aufzuhalten oder auch, um sich Respekt zu verschaffen.

Drop Pass

Spielzüge im Eishockey: der Drop Pass oder das Dropping im Eishockey, wenn man den Puck überraschend für den nächsten liegen lässt.

Handpass

Der Handpass ist im Eishockeyspiel eine irreguläre Form eines Passes zum Mitspieler und sorgt für den Pfiff durch den Schiedsrichter.

Icing

Spielregeln im Eishockeyspiel: das Icing bzw. den unerlaubten Weitschuss im Eishockeysport, der zu einer Spielunterbrechung führt.

Time-Out

Das Time-Out im Eishockey ist eine Auszeit, die jeder Mannschaft einmal pro Spiel zur Verfügung steht und für taktische Besprechungen genutzt werden kann.

[aktuelle Seite]

Torraumabseits

Spielregeln im Eishockey: das Torraumabseits ist eine spezielle Form des Abseits im Eishockeymatch und betrifft speziell die Angreifer.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Begriffe Allgemein

Startseite Eissport