Sie sind hier: Startseite -> Wintersport -> Skispringen -> Gatepunkte

Skispringen Gatepunkte für die Anlauflänge

Berücksichtigung der Anlauflänge

Neben den Haltungsnoten und den Weitenpunkten kamen im Skispringen zusätzliche Kriterien in das Bewertungssystem, um bestimmte Wetterveränderungen durch Punkte korrigieren zu können. Die Windpunkte sind ein Faktor, die Gatepunkte ein weiterer, bei denen der Anlauf im Fokus steht.

Punktewertung: Länge des Anlaufs in Punkte umgerechnet

Als Gate wird die Position beim Abstoßen vom sogenannten Zitterbalken bezeichnet, wobei dieser in seiner Position verändert werden kann. Das bedeutet, dass die Anlauflänge sehr rasch angepasst werden kann, wenn sich der Wind gedreht hat oder stärker oder auch schwächer geworden ist. Früher war dies ein Problem im Skispringen, weil dann der Durchgang abgebrochen und neu gestartet werden musste, damit alle die gleichen Windverhältnisse hatten.

Mit den Windpunkten kann man den unterschiedlich starken Wind abfedern und muss nicht neu starten und auch die Anlaufverlängerung oder -verkürzung ist nun kein Problem mehr. Wurde ein Durchgang im Skispringen mit Gate 15 begonnen, aber der Wind wurde stärker und man reduziere auf Gate 13, dann bedeutet dies, dass man mit Gate 13 weniger Anlauf hat, weil die Gates von unten nach oben gezählt werden. Je höher eine Gatebezeichnung, desto mehr Anlauflänge erreicht man und das bedeutet, dass man auch eine höhere Geschwindigkeit erhält.

Vorteile und Nachteile der Gateveränderung werden durch die Gatepunkte abgefedert. Somit ist auch die Anlaufveränderung kein Grund mehr, einen Durchgang völlig neu starten zu müssen. Und es gibt ab der Saison 2012/2013 eine zusätzliche Erneuerung.

Denn die Trainer haben die Möglichkeit zu entscheiden, ob der Springer das vorgesehene Gate nützt oder ob der eine Position tiefer geht. Nehmen wir an, dass Gate 18 vorgesehen ist und ein Springer ist in Hochform, der Wind lässt weite Flüge zu, dann kann er in Absprache mit dem Trainer entscheiden, dass er auf Gate 17 wechselt. Das hat zur Folge, dass er mehr Gatepunkte bekommt, kann aber ein Schuss sein, der nach hinten losgeht, wenn dadurch der Sprung zu kurz gerät. Ist der Springer aber so gut, dass er trotzdem weit fliegen kann, dann hat er doppelt gewonnen, weil er noch weitere Punkte dazubekommt.

Lesen Sie auch

Lange Jahre brauchte man nur zwei Informationen für die Bewertung der Sprünge: die Weite und die Haltungsnoten. Heute ist das komplizierter, aber auch praktischer geworden. Die Weitenpunkte sind weiterhin ein wichtiges Kriterium wie auch die Haltungsnoten, aber es braucht auch die Gatepunkte für die Beurteilung der Anlauflänge sowie die Windpunkte für die Rücksichtnahme auf veränderten Wind. Das ergibt die Gesamtnote für das sportliche Ergebnis. Das heißt, dass die Sprungrichter mit ihren Haltungsnoten weiterhin sehr wichtig sind, aber bei stark wechselndem Wind können die Windpunkte das Ergebnis sehr stark beeinflussen. Dass jemand mit 93 m Weite besser ist als jemand mit 99 m ist dadurch möglich geworden, das war früher undenkbar (bei gleicher Landung).

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Skispringen Gatepunkte AnlaufArtikel-Thema:
Skispringen Gatepunkte für die Anlauflänge
letztes Datum:
15. 09. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele