Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> 10.000 Meter -> Technik

10.000 Meter Lauf und Technik

Technik beim Lauf über zehn Kilometer

Der 10.000 Meter Lauf bietet viele taktische Spielereien in einem bis zu 20 Teilnehmer großen Feld, weil man viel Zeit hat. Es dauert fast eine halbe Stunde, bis die zehn Kilometer abgespult sind und dementsprechend kann man sich seine Konkurrenten auch herrichten, das heißt sie mit Teamhilfe so bearbeiten, dass sie am Ende keine Kraft mehr haben.

Tempohärte und Kondition werden gebraucht

Gelaufen werden 25 komplette Stadionrunden und damit werden viele Kurven gelaufen. Das heißt, man muss in der Lage sein, auf der Geraden seine Geschwindigkeit lange halten zu können und man muss aber auch die Kurven mit Tempohärte beherrschen können. Taktisch läuft man so, dass man immer auf der Innenbahn unterwegs ist. Die äußerste Bahn, die noch akzeptabel ist, ist die zweite Einzelbahn von innen, denn alle anderen sechs Bahnen würden zu viel Strecke bedeuten.

Ein 10.000 Meter-Lauf kann in verschiedene Phasen untergliedert werden. In der Startphase wird einmal Tempo aufgenommen und das Feld läuft fast gemeinsam die ersten Runden. Nur in seltenen Fällen beginnt das Ausscheidungsrennen schon hier. In der zweiten Phase wird dann das Tempo verschärft, wodurch üblicherweise nur noch vielleicht acht oder zehn Leute übrig bleiben, die um den Sieg mitkämpfen ergo mitlaufen können.

Und in der letzten Phase wird dann um den Sieg gesprintet, wobei es recht selten vorkommt, dass wirklich an der Ziellinie die Entscheidung gesucht wird. Meist wird auf den letzten beiden Runden sehr hohes Tempo gelaufen, um die Konkurrenz abschütteln zu können. Das gelingt meist sehr gut, nur ab und zu kommen noch drei oder gar vier Läuferinnen oder Läufer in Frage, die noch eine Siegchance haben. Dann liegt es am Sprint, die Siegentscheidung herbeizuführen.

Die Kunst bei der technischen Durchführung des 10.000 Meter-Laufes besteht darin, ökonomisch zu laufen und trotzdem eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Der Windschatten von Teamkollegen ist daher von ähnlich großer Bedeutung wie zum Beispiel beim Radfahren, weil man viel Kraft für die letzten Runden sparen kann.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Technik

Die technische Durchführung des 10.000 Meter Laufes mit den Voraussetzungen für einen erfolgreichen Bewerb, vor allem was die Ausdauer und Tempohärte betrifft.

Durchführung

Auch beim 10.000 Meter-Lauf gibt es bei Großveranstaltungen ein Halbfinale und dann die Entscheidung im Finale sowie natürlich nationale Qualifikationen.

Besonderheit

Die Besonderheiten des 10.000 Meter Laufbewerbes in der Leichtathletik sind vor allem die Länge, die vielen Runden und einige andere Details.

Taktik

Der Laufbewerb über 10.000 Meter ist vor allem eine taktische Herausforderung in der Leichtathletik, denn selten wird vom Start weg voll gelaufen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht 10.000 Meter

Startseite Leichtathletik