Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Mehrkampf

Mehrkampf in der Leichtathletik (Siebenkampf / Zehnkampf)

Die besten Athleten werden gesucht

In der Leichtathletik gibt es drei wesentliche Ebenen mit dem Laufsport, mit den Wurfdisziplinen und mit den Sprungdisziplinen. Dazu kann man noch das Gehen nehmen, aber die wesentlich drei Ausrichtungen lassen sich auch durch den Mehrkampf vereinen und dabei gibt es zwei Bewerbe: den Siebenkampf der Frauen und den Zehnkampf der Männer.

Mehrkampf in der Leichtathletik

Leichtathletik Mehrkampf Siebenkampf ZehnkampfWesentlich ist bei beiden Bewerben, dass man die besten und vielseitigsten Athletinnen und Athleten sucht. Sie sind nicht auf eine bestimmte Strecke oder eine bestimmte Ausführung spezialisiert, sondern müssen alle wesentlichen Fähigkeiten mitbringen, um eine Chance auf den Gesamtsieg zu haben. Sowohl der Siebenkampf der Frauen als auch der Zehnkampf der Männer ist eine Austragung, die über zwei Tage dauert, zum Beispiel bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften oder bei den olympischen Sommerspielen.

Die Aufgabenstellung ist dabei, sieben bzw. zehn Disziplinen zu bestreiten, die vom Laufen bis zum Speerwerfen reichen und jede Ausführung wird mit Punkte dokumentiert. Gewonnen hat am Schluss, wer die meisten Punkte erzielen konnte. Die Punkteberechnung ist dabei eine komplexe Formel, die je nach Disziplin erstellt wurde.

Man kann es sich leisten, bei einer Disziplin ein wenig schwächer zu sein, wenn man dafür viele Punkte bei den anderen Disziplinen holt. Es sehr guter Läufer kann mit durchschnittlichen Leistungen in den Wurfbewerben durchaus mithalten, für den Sieg wird es aber nur reichen, wenn er im Laufen überlegen ist oder seine Wurfleistungen nur ein klein wenig schwächer sind als die der anderen Bewerber. Besser ist es, wenn man in allen Bewerben gute Leistungen abrufen kann, wobei jeder seine Vorzüge und seine schwächeren Einheiten hat.

Nachfolgend finden Sie die Disziplinen für den Siebenkampf, für den Zehnkampf und wie die Berechnung zu erfolgen hat.

Siebenkampf der Frauen

Die Frauen suchen die Beste unter allen Teilnehmerinnen mit sieben Disziplinen der Leichtathletik, die an zwei Tagen durchgeführt werden. Dabei gilt, dass man nicht bei jedem Bewerb die Bestleistung erbringen muss, wenn man ausgeglichen agieren kann. Aber die meisten Teilnehmerinnen haben manche Schwächen und manche Stärken und so gleicht es sich im Feld aus. Manche können sehr schnell laufen, haben aber Mühe mit den Wurfdisziplinen, andere sind beim Werfen besser, haben aber nicht die Laufform.

Die Aufteilung der Bewerbe erfolgt folgendermaßen:

Siebenkampf Tag 1

  • 100 m Hürdenlauf
  • Hochsprung
  • Kugelstoßen
  • 200 m Lauf

Siebenkampf Tag 2

  • Weitsprung
  • Speerwerfen
  • 800 m Lauf

Nach dem Ende des 800 Meter Laufes weiß man, wer den Siebenkampf gewonnen hat. Im Falle finaler Entscheidungen wie Europa- oder Weltmeisterschaft oder den olympischen Sommerspielen weiß man damit auch, wer die Goldmedaille gewinnen konnte. Die Ausführung erfolgt immer nach dem Schema, also mit dem Hürdenlauf zu Beginn des ersten Tages und dem 800 Meter Lauf am Ende des zweiten Tages.

Meist sind so viele Teilnehmerinnen am Start, dass in Gruppen agiert wird. Die Laufbewerbe erfolgen also in drei oder gar vier Läufe und bei dem Wurf- und Sprungbewerben wird in Gruppen agiert, damit die Wartezeiten auch nicht zu groß für alle Beteiligten werden.

 

Zehnkampf der Männer

Die Grundidee ist bei den Männern die gleiche, aber es gibt zehn statt sieben Bewerbe, die auch über zwei Tage verteilt durchgeführt werden. Somit hat man eine größere Bandbreite, welche Bewerbe mehr entsprechen und bei welchen man eher weniger gut auftreten kann, sodass man manche Schwäche mit seinen stärkeren Disziplinen kompensieren kann.

Die Aufteilung der Bewerbe erfolgt in dieser Reihenfolge:

Zehnkampf Tag 1

  • 100 m Lauf
  • Weitsprung
  • Kugelstoßen
  • Hochsprung
  • 400 m Lauf

Zehnkampf Tag 2

  • 110 m Hürdenlauf
  • Diskuswerfen
  • Stabhochsprung
  • Speerwerfen
  • 1500 m Lauf

Auch hier gilt, dass in Gruppen agiert wird und nach dem Ende des 1500 Meter-Laufes weiß man, wer der Sieger ist und auch im Bedarfsfall, wer die Goldmedaille gewinnen konnte.

 

Berechnung der Punkte

Die Grundlage der Bewertung jeder einzelnen Disziplin erfolgt über eine Punkteformel. Während zum Beispiel beim Speerwurf im regulären Bewerb die Weite gilt oder beim Laufen die Zeit wird im Mehrkampf auf Punkte umgerechnet, weil man sonst ein Problem beim Zusammenfassen hätte. 

Bei der Berechnung gibt es drei Konstanten und die erbrachte Leistung. Generell gilt:

  • Punkte bei Laufbewerbe = A*(B-Leistung)C
  • Punkte bei Wurf-/Sprungbewerbe = A*(Leistung-B)C

Das bedeutet, dass zum Beispiel bei einem 100 m Lauf der Männer bei einem angenommenen Ergebnis von 10,1 Sekunden zuerst

18,0 - 10,1 gerechnet wird, dann wird hoch 1,81 gerechnet und mit A, also 25,4347 multipliziert. So kommt man auf die Punktzahl, die für diese 100 Meter erzielt worden sind.

Wer es nicht selbst rechnen möchte, findet im Internet verschiedene Seiten, die diese Berechnung übernehmen, wie etwa der österreichische Leichtatletikverband unter dem nachstehenden Link, bei dem man nur die Ergebnisse eintragen muss, um die Punkte zu erhalten.

http://www.oelv.at/static/verband/regeln/zehnkampf.htm

http://www.oelv.at/static/verband/regeln/siebenkampf.htm

 

Tabelle der Punktewertung Männer

WettkampfABCEinheit
100 m 25,4347 18,0 1,81 1 s
Weitsprung 0,14354 220 1,40 1 cm
Kugelstoßen 51,39 1,5 1,05 1 m
Hochsprung 0,8465 75 1,42 1 cm
400 m 1,53775 82 1,81 1 s
110 m Hürden 5,74352 28,5 1,92 1 s
Diskus 12,91 4,0 1,1 1 m
Stabhochsprung 0,2797 100 1,35 1 cm
Speerwurf 10,14 7,0 1,08 1 m
1500 m 0,03768 480 1,85 1 s

Tabelle der Punktewertung Frauen

WettkampfABCEinheit
100 m Hürden 9,23076 26,7 1,835 1 s
Hochsprung 1,84523 75 1,348 1 cm
Kugelstoßen 56,0211 1,5 1,05 1 m
200 m 4,99087 42,50 1,81 1 s
Weitsprung 0,188807 210 1,41 1 m
Speerwurf 15,9803 3,8 1,04 1 m
800 m 0,11193 254 1,88 1 s

 

Bedeutung der Punktewertung

Wie bereits ausgeführt, schafft man es mit dieser Umrechnung, ähnliche Werte für völlig verschiedene Disziplinen herzustellen. Wer in einer Disziplin sehr stark agieren kann, kann über 1.000 Punkte schaffen, bis zu 1.200 Punkte sind denkbar. Bei den Männern sind die besten Werte knapp unter 10.000 Punkte - bei 10 x 1.200 wären es aber weit mehr als die 10.000 Zähler. Man erkennt also daran, dass es nicht einfach oder vielleicht sogar fast unmöglich ist, in allen sieben oder zehn Disziplinen gleich gut zu sein.

Außerdem bieten die Punkte eine gute Übersicht, wer nach wie vielen Bewerben wie gut liegt oder auch wer in Führung ist. Das wäre ohne der Punktewertung gar nicht möglich und bietet so dem Publikum vor dem Fernsehgerät oder auch live im Stadion einen Überblick über das Geschehen und die Entwicklung des Mehrkampfes.

Ebenfalls interessant:

Lauftraining

Das Lauftraining ermöglicht nicht nur die Teilnahme an Rennen, es ermöglicht auch eine Jogging-Runde im Wald zum Entspannen vom Alltag.

Leichtathletik Stadion

Das Leichtathletikstadion ist der Austragungsort der verschiedenen Bewerbe mit Ausnahme vom Marathon und Gehen, die Alternative ist die Halle für die kalte Jahreszeit.

Leichtathletik 100 Meter

Der 100 Meter Sprint gilt als Königsdisziplin und ist medial die am meisten beachteten Disziplin in der Leichtathletik trotz Zehnkampf und anderer Bewerbe.

Leichtathletik 200 Meter

Der 200 Meter Sprint ist ein langer Sprint mit einer Kurve, wobei die Kurve auch das Kriterium auf dem Weg zum Erfolg über diese Strecke ist.

Leichtathletik 400 Meter

Der 400 Meter Sprint ist die längste Distanz der Sprintbewerbe im Rahmen der Leichtathletik, die im Stadion ausgetragen werden - etwa bei Großereignisse.

Leichtathletik 800 Meter

Der Bewerb über 800 Meter ist die kurze Mittelstrecke in der Leichtathletik und erfordert kraftvolles Tempo und Ausdauer gleichermaßen.

Leichtathletik 1.500 Meter

Der Laufbewerb über 1.500 Meter in der Leichtathletik ist die längere der Mittelstrecken und erfordert deutlich höhere Ausdauer als die kürzeren 800 Meter.

Leichtathletik 5.000 Meter

Der Bewerb über 5.000 Meter in der Leichtathletik ist die kürzere der beiden Langstrecken im Leichtathletikstadion und ist nur über viel Ausdauer zu gewinnen.

Leichtathletik 10.000 Meter

Der 10.000 Meter-Lauf ist die längste Distanz der Laufbewerbe in der Leichtathletik innerhalb des Stadions und wird nur vom Marathon übertroffen.

Leichtathletik Hürdenläufe

In der Leichtathletik gibt es drei Hürdenläufe und zwar den Hürdenlauf über 100 Meter (Frauen), 110 Meter (Männer) sowie 400 Meter (Frauen und Männer).

Leichtathletik 3.000 m Hindernislauf

Der 3.000 Meter Hindernislauf ist eine spezielle Form von Laufbewerb mit Hindernissen wie den breiten Hürden oder auch dem spektakulären Wassergraben.

Leichtathletik Marathonlauf

Der Marathonlauf ist der längste Laufbewerb in der Leichtathletik, der auch zum olympischen Programm zählt und zu einer touristischen Attraktion wurde.

Leichtathletik Gehen-Wettbewerb

Der Gehenwettkampf in der Leichtathletik ist ein Ausdauerbewerb über lange Strecken, bei denen strenge Regeln für den Bewegungsablauf gelten.

Leichtathletik Diskuswurf

Der Diskuswurf oder auch das Diskuswerfen in der Leichtathletik ist die älteste der Wurfdisziplinen und war auch schon in der Antike Teil des olympischen Fünfkampfs.

Leichtathletik Hammerwurf

Der Hammerwurf oder das Hammerwerfen in der Leichtathletik hat seinen Ursprung in Irland und zählt heute zu den wichtigen Wurfdisziplinen neben Speer, Diskus und Kugel.

Leichtathletik Speerwurf

Der Speerwurf oder auch das Speerwerfen ist eine der Wurfdisziplinen in der Leichtathletik und geht auf eine lange Tradition und das historische Jagen mit dem Speer zurück.

Leichtathletik Kugelstoßen

Das Kugelstoßen ist eine weitere Wurfdisziplin der Leichtathletik, bei der man für den Erfolg viel Kraft und eine genaue Technik braucht, um die schwere Kugel weit stoßen zu könn

Leichtathletik Hochsprung

Der Hochsprung in der Leichtathletik ist eine der vier Sprungdiszipilinen, wobei eine Latte in möglichst großer Höhe nur durch die eigene Sprungkraft überwunden werden muss.

Leichtathletik Stabhochsprung

Der Stabhochsprung ist in der Leichtathletik die Erweiterung des Hochsprungs durch einen flexiblen Stab, der Höhen von vier bis über sechs Meter erlaubt.

Leichtathletik Weitsprung

Der Weitsprung ist eine der vertikalen Sprungdisziplinen mit langem Anlauf und dem Ziel eines möglichst weiten Sprungs aus der Kombination von Kraft und Geschwindigkeit.

Leichtathletik Dreisprung

Der Dreisprung ist die Erweiterung des Weitsprungs in der Leichtathletik und ergänzt den Weitsprung durch zwei Schritte zwischen Anlauf und Sprung.

[aktuelle Seite]

Leichtathletik Mehrkampf

Der Mehrkampf in der Leichtathletik sucht im Siebenkampf der Frauen und Zehnkampf der Männer die besten Universalathleten aller Leichtathletikbereiche.

Leichtathletik EM

Die Leichtathletik Europameisterschaft oder auch Leichtathletik EM bietet auf europäischer Ebene die Bestleistungen in der Leichtathletik mit gleichem Programm wie bei der WM.

Leichtathletik WM

Die Leichtathletik Weltmeisterschaft oder Leichtathletik WM ist nach den olympischen Sommerspielen die wichtigste Titelentscheidung im Springen, Laufen und Werfen.

Leichtathletik Hallen EM

Überblick über die Leichathletik Hallen EM oder auch Halleneuropameisterschaft mit leicht reduziertem Programm aufgrund der geringeren Dimensionen der Halle.

Leichtathletik Hallen WM

Überblick über die Leichathletik Hallen WM oder auch Hallenweltmeisterschaft mit dem reduzierten Programm aufgrund der geringeren Dimension der Halle.

Sitemap

Überblick über das Leichtathletik-ABC und die Sitemap der aktuell gespeicherten Begriffe und Erläuterungen im Sportlexikon.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Leichtathletik