Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Handball -> Häufigste Verletzungen

Das sind die häufigsten Verletzungen im Handball

Knie, Knöchel und andere Gefahrenzonen

Handball zählt zu den beliebtesten Sportarten in Deutschland. Die Deutsche Handball-Liga gehört zu den stärksten Ligen der Welt und wenn die deutsche Nationalmannschaft antritt, fiebern Millionen Fans mit. Rund 750.000 aktive Handballer gibt es in Deutschland, was den Sport hierzulande hinter Fußball zur zweitbeliebtesten Mannschaftssportart macht. Handball ist allerdings auch eine der physisch anspruchsvollsten Sportarten. Dementsprechend leidet auch schon einmal der Körper. Von kleineren Blessuren bis hin zu schwerwiegenden Verletzungen kann vieles passieren. Wir schauen auf die häufigsten Verletzungen im Handball.

Das Kniegelenk leidet am häufigsten

Sprinten, Springen, Werfen – die körperlichen Anforderungen beim Handball sind nicht zu unterschätzen. Durch das abrupte Abstoppen und Drehen wird allerdings das Knie statistisch gesehen am meisten beansprucht. Kreuzbandverletzungen wie Zerrungen und Dehnungen oder im schlimmsten Falle Risse bzw. Anrisse sind die häufigsten Verletzungen im Handball. Da Profisportler in der Regel bei Kreuzbandverletzungen umgehend operiert werden, dauert die Rehabilitation in der Regel „nur“ um die sechs Monate. Einer der prominentesten Kreuzband-Verletzten in der Bundesliga ist momentan wohl Franz Semper von der SG Flensburg-Handewitt. Aufgrund der Knieverletzung muss der Rückraumspieler auch auf die Handball-WM in Ägypten verzichten.

Knöchelverletzungen an der Tagesordnung

Fast genauso häufig wie Kreuzbandverletzungen treten im Handball Verletzungen am Sprunggelenk auf. Vor allem beim Landen, ob im Angriff oder der Verteidigung, kann es immer wieder vorkommen, dass der Spieler umknickt. Im günstigsten Fall kommt man mit einer kleineren Zerrung oder Bänderdehnung davon. Wenn allerdings mehrere Außen- oder Innenbänder im Sprunggelenk reißen, stehen mindestens vier Wochen Pause auf dem Programm. Vor allem die Gefahr von Folgeverletzungen darf bei Bändern, ob im Sprunggelenk oder Knie, ebenfalls nicht unterschätzt werden.

Muskelverletzungen treten häufig im Oberschenkel auf

An Platz drei der häufigsten Verletzungen im Handball treten Verletzungen am Oberschenkel auf. Wie Betway Wetten bei einem Vergleich der beiden Sportarten Handball und Fußball herausgefunden hat, gehören Oberschenkelverletzungen im Fußball hingegen zu den häufigsten Diagnosen. Während im Training eher Zerrungen auftreten, passieren Muskelfaserrisse in der Oberschenkelmuskulatur häufig im Wettkampf. Das gilt für Handball ebenso wie für Fußball. Am besten vorbeugen lassen sich Zerrungen oder Risse in der Muskulatur natürlich durch sorgfältiges Aufwärmen.

Schulter ebenfalls häufig befallen

Wesentlich häufiger als im Fußball treten im Handball hingegen Schulterverletzungen auf. Das überrascht auch nicht wirklich. Vor allem am Wurfarm erleiden die meisten Profi-Handballer im Laufe ihrer Karriere mindestens einmal eine Verletzung. Dabei sind es weniger akute Verletzungen als Überlastungsschäden. Bei einem professionellen Handballer rechnet man mit durchschnittlich 48000 Wurfbewegungen im Jahr. Mit Kraft und Stabilitätsübungen lassen sich Schulterverletzungen allerdings vorbeugen.

Das sind die Statistiken zu den Verletzungen

Betrachtet man die Ursachen der Verletzungen, so wird deutlich, dass mehr Verletzungen im Wettkampf ohne Einwirkung des Gegenspielers entstehen. Lediglich 18 Prozent der Verletzungen im Handball resultieren aus Foulspielen. Durchschnittlich fällt ein Spieler in der Deutschen Handball-Bundesliga zweimal pro Saison aus. Das sind zusammengerechnet im Schnitt 26 Tage Ausfallzeit. Am häufigsten ist die Position des Kreisläufers betroffen. Hier haben vor allem die kraftvollen Angriffssequenzen sowie die häufigen Würfe entscheidenden Anteil am körperlichen Verschleiß.

Handball gehört zu den härtesten Mannschaftssportarten. Dementsprechend wichtig ist auch Vorbeugung und Regenration.

Lesen Sie auch

Die Mannschaft im Handballsport setzt sich aus sechs Feldspielern zusammen, wozu noch der Torwart kommt. Die Spieler vor ihm teilen sich in zwei Linien zu drei Positionen auf, die links, in der Mitte oder rechts agieren. Sie können auch schnell die Position wechseln, um den Gegner zu überraschen. Der linke Rückraumspieler kann sowohl in die Offensive zum Linksaußen spielen wie auch in das Zentrum zum Spieler in der Rückraummitte. Von dort aus werden die Bälle verteilt, entweder in die Spitze zum Kreisläufer oder auch zurück nach links oder zum rechten Rückraumspieler. Dieser könnte auch den Rechtsaußen einsetzen.

Zwei wichtige Bereiche im Zusammenhang mit der Mannschaft sind zu erwähnen und zwar zum einen die Ausrüstung mit regelkonformer Ausführung. Gefährliche Ringe etwa sind keine gute Idee und verboten. Die andere Thematik betrifft eine Verletzung und das Verhalten im Spiel, etwa bei einer blutenden Wunde. Generell sind Verletzungen ein großes Thema im Handballsport.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Häufigste Verletzungen im HandballArtikel-Thema:
Das sind die häufigsten Verletzungen im Handball
Beschreibung: Was sind die 🤾 häufigsten Verletzungen im Handballsport und was sind die ✅ Ursachen dafür, dass etwa das Kniegelenk besonders gefährdet ist?

letztes Datum:
08. 07. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele