Sie sind hier: Startseite -> Tennis -> Schlagarten -> Grundschläge -> Stoppball im Tennisspiel

Stoppball im Tennissport

Rhythmus des Gegners unterbrechen

Im heutigen Tennis wird sehr viel von der Grundlinie gespielt. Netzattacken wurden seltener und meist hetzt man von einer Seite zur anderen, um mit Grundschlägen zum Erfolg zu kommen. Manche spielen aggressiver und wollen Punktschläge erzielen, andere spielen geduldiger und warten auf den Fehler des Gegenüber.

Gegner überraschen und laufen lassen

Stoppball im TennisspielUnd dann gibt es auch Möglichkeiten, um den Rhythmus zu unterbrechen und eine solche Option ist der Stoppball. Der Stoppball ist ein angeschnittener Ball, bei dem die Fahrt aus dem Ballwechsel genommen wird und der Ball als Konsequenz zwar über das Netz fliegt, aber unmittelbar danach landet, was den Gegenspieler dazu zwingt, nach vorne zu laufen, um den Ball vor dem zweiten Bodenkontakt noch spielen zu können.

Denn berührt der Tennisball zweimal den Boden, dann gibt es einen Punkt für den Gegenspieler und der Ballwechsel ist beendet. Der Stoppball ist also eine gute Waffe, um den Gegner aus dem Konzept zu bringen und zwar in mehrfacher Hinsicht. Wenn man den Gegenspieler mit langen Grundschlägen unter Druck gesetzt hat und er weit hinter der Grundlinie auf den nächsten Schlag wartet, kann man ihn mit einem Stoppball überraschen. Er hat dann einen langen Weg zurückzulegen, um den Ball noch spielen zu können.

Allerdings gibt es Grundlinienspieler, die sofort erkennen, was man vorhat und auf Verdacht nach vorne laufen, sodass die Aufgabenstellung gar nicht so schwierig ist. Dem steht wiederum gegenüber, dass es Spieler gibt, die sich beim Netz überhaupt nicht wohl fühlen. Solche Spieler lockt man gerne zum Netzbereich, um die Unsicherheit auszunutzen.

Voraussetzungen und Varianten beim Stoppball

Die Gefahr ist allerdings, dass man den Stoppball nicht präzise spielt und der Ball im Netz hängen bleibt, womit man einen Fehler produziert hat und außerdem kann es auch passieren, dass man sich selbst aus dem Rhythmus bringt. Zu viele Stoppbälle sind auch kein gutes Rezept. Besonders effektiv ist dieser Schlag aber auf dem Sandplatz, denn der Ball scheint sich dort durch den Schnitt sogar in den Boden einzugraben, während der Stoppball am Hartcourt sehr hoch aufspringt und mehr Zeit bietet, von hinten nach vorne zu eilen. Am Sandplatz hat man diese Zeit nicht und muss sehr schnell sein.

Es hängt also vom Bodenbelag ab und es kommt auch auf die Spieltaktik an. Denn der Stoppball alleine bringt nur bedingt einen Punktgewinn. Wenn Spieler A den Stopp spielt und Spieler B ist weit hinter der Grundlinie, kann es auch sein, dass der Spieler B gar nicht mehr nach vorne läuft, weil er ohnehin keine Chance hat. Es kann aber auch sein, dass er schon unterwegs war und mit Leichtigkeit den Ball spielen kann - wieder abhängig vom Belag.

Dabei gibt es mehrere Varianten. Spieler A kann den Stopp spielen und bewegt sich selbst in Richtung Netz. Das hat den Grund, weil im Falle eines zurückgespielten Balles mit einem Lob der am Netz agierende Spieler B überspielt wird. Er muss nach dem Vorlaufen zum Netz zurücklaufen, um den Ball erneut spielen zu können. Stopp-Lob wird die Kombination gerne genannt. Erweitert kann sie dadurch werden, dass man Stopp-Lob-Stopp spielt, weil der Spieler B nach hinten laufen musste, unter Schwierigkeiten den Ball nochmals zurückspielen konnte und mit einem neuerlichen Stopp endgültig ausgespielt ist.

Eine andere Variante ist der Konter und zwar mit dem sogenannten Gegenstopp. Spieler A spielt den Stoppball und lockt Spieler B zum Netz. Der hat vielleicht aber schon damit gerechnet und spielt seinerseits einen Stoppball, den man als Gegenstopp bezeichnet und so kommt jetzt Spieler A selbst in Bedrängnis.

Ebenfalls interessant:

Lob im Tennisspiel

Der Lob ist ein hoher Verteidigungsschlag im Tennis, womit der Netzangriff des Gegners vereitelt werden kann, der aber auch in der Defensive hilft, im Spiel zu bleiben.

Passierschlag

Grundlagen über den Tennissport und den Passierschlag als Möglichkeit, einen Netzangriff abzuwehren und den Netzspieler auszuspielen.

Rückhand

Die Rückhand bzw. der Rückhandschlag ist der komplexere Grundschlag im Tennisspiel beim Spiel von der Grundlinie aus und für viele schwerer als der Vorhandschlag.

Rückhand Winner

Der Rückhand Winner ist ein Gewinnschlag von der Rückhandseite im Tennisspiel und damit die Möglichkeit, von der häufig schwächeren Seite aus direkt einen Punkt zu erzielen.

Rückschlag (Return)

Erklärungen zum Rückschlag im Tennisspiel als Antwort auf den Aufschlag, um den Punkt weiterspielen zu können, wobei das auch Gewinnschläge sein können.

Return Winner

Der Return Winner ist ein Rückschlag im Tennisspiel, den der Aufschläger nicht mehr zurückbringen kann, womit man einen direkten Punkt erzielt.

[aktuelle Seite]

Stoppball im Tennisspiel

Der Stoppball ist im Tennisspiel eine Möglichkeit, den Gegner aus den Rhythmus zu bringen und ihn ans Netz zu locken, wobei er am Sandplatz besonders wirkungsvoll ist.

Vorhand im Tennisspiel

Die Vorhand oder auch der Vorhandschlag ist eine Grundtechnik im Tennisspiel und wird von der Grundlinie aus gespielt - die meist einfachere Seite der meisten Spieler.

Vorhand Winner

Der Vorhand Winner ist ein direkter Punktschlag im Tennisspiel, der von der Grundlinie oder dem Halbfeld aus ausgeführt wird.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Grundschläge

Startseite Tennis