Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Handball -> Spielfeld -> Freiwurflinie

Handball und Freiwurflinie

Wichtig bei Freiwürfen eines Teams

Wird im Handball durch den Schiedsrichter ein Foul gepfiffen, das zu einem Freiwurf führt, dann ist eine weitere Linie auf dem Spielfeld von großer Bedeutung: die Freiwurflinie. Diese Linie wird auch als 9-m-Linie bezeichnet und befindet sich außerhalb der Torraumlinie als praktisch zweite aufgetragene Linie am Feld.

Freiwurflinie am Handballfeld

Freiwurflinie oder auch 9-m-Linie

Ein Freiwurf ist die Möglichkeit, einen Ball innerhalb der Mannschaft weiterzuspielen und zwar bereits im Bereich der Angriffszone vor dem gegnerischen Tor. Die Funktion der Freiwurflinie ist jene, dass kein Spieler des angreifenden Teams diese Linie übertreten darf, bevor der Ball noch nicht im Spiel ist. Damit wird sichergestellt, dass es keine hektischen Drängereien vor dem Anspiel gibt.

Aber damit ist sowieso Schluss, wenn der Ball im Spiel ist, weil sofort Gefahr für das Tor besteht und die verteidigende Mannschaft mit dem gesamten Team Abwehrarbeit leistet, das angreifende Team diese zu unterbinden versucht. Somit ist die Ruhe vor dem Sturm nur beim Freiwurf selbst möglich, danach gibt es die übliche dynamische Spielstruktur, die für den Handballsport typisch ist und für viel Hektik unmittelbar vor dem Torraum sorgt.

Die Freiwurflinie ist als gestrichelte Linie auf dem Spielfeld zu erkennen und befindet sich exakt neun Meter vom Tor entfernt und geht bis zu den Eckpositionen des Spielfeldes, also ist so wie die Torraumlinie durch einen Halbkreis zu erkennen. Zwischen diesen beiden Linien gibt es noch die wichtige Markierung für den 7-m-Wurf.

Fouls bei der Mittellinie oder in der Nähe dieser sind sehr selten, weil das Spielgeschehen sich sofort in der Nähe eines der beiden Tore befindet. Daher ist das Zusammentreffen beider Mannschaften bei der 9-m-Linie häufig gegeben. Das hat auch technische Gründe, weil man aufgrund der Regeln nur begrenzt Zeit hat, seinen Angriff vorzutragen. Ein Spielen auf Zeit, wie das im Fußball möglich ist, gibt es im Handballsport nicht. Daher hält man sich im Mittelkreis oder auf dessen Höhe nur auf, wenn nach einem Tor ein neuer Spielzug beginnt, ansonsten geht es von einem Tor zum anderen und zurück, bis abgepfiffen wurde oder ein Tor fiel.

Ebenfalls interessant:

Torlinie

Die Torlinie auf dem Spielfeld im Handballsport hat die Funktion, das Spielfeld abzugrenzen und ist auch für die Torentscheidungen das Kriterium.

Tor

Das Tor und seine Dimensionen auf dem Spielfeld im Handballsport, das das Ziel für die Mannschaften ist, um Tore erzielen zu können.

Torraum

Der Torraum im Handballsport ist der Bereich vor dem Tor - zu beachten sind auch die Regeln im Bezug auf die Torraumlinie, aber auch die Möglichkeiten für Angreifer.

Torraumlinie

Die Torraumlinie auf dem Handballfeld, die den Torraum begrenzt und außerdem die Feldspieler aus diesem Bereich ausschließt.

[aktuelle Seite]

Freiwurflinie

Die Freiwurflinie im Handballsport ist für Freiwürfe wichtig und wird auch häufig als 9-m-Linie bezeichnet. Sie spielt im Handballspiel eine große Rolle.

Torwartgrenzlinie

Die Torwartgrenzlinie, die sich im Handball-Spielfeld vier Meter vor der Torlinie befindet und für den Siebenmeter wichtig ist.

Strafwurfpunkt

Der Strafwurfpunkt auf dem Spielfeld des Handballs, um einen Siebenmeter oder 7-m-Wurf ausführen zu können.

Seitenlinie

Die Seitenlinie(n) auf dem Spielfeld beim Handball, um das Spielfeld zu begrenzen - bei Überqueren gibt es einen Einwurf.

Mittellinie

Die Mittellinie im Handball, die das Spielfeld in zwei Hälften teilt und bei der der Anwurf zu Hälftenbeginn und nach einem Tor erfolgt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Spielfeld

Startseite Ballsportarten