Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Handball -> Spielfeld -> Torwartgrenzlinie

Handball und Torwartgrenzlinie

Entscheidend beim Siebenmeter

Wenn im Handball durch den Schiedsrichter ein Siebenmeter verhängt wird, dann gibt es zwei Markierungen, die für die Ausführung entscheidend sind. Die eine Markierung ist der Strafwurfpunkt, der sich genau sieben Meter vor dem Tor befindet. Dort hat sich der Werfer einzufinden, um den Versuch zu unternehmen, den Ball im Tor unterzubringen.

Torwartgrenzlinie im Handball

Torwartgrenzlinie für den 7-m-Wurf

Es gibt aber noch eine zweite Markierung und zwar für den Torhüter. Dieser hat das Recht, bis zu vier Meter aus dem Tor zu kommen, um damit den Winkel für den Wurf abzuschneiden und es zu erschweren, dass der Torwurf gelingt. Damit er nicht weiter als bis zu diesen vier Meter nach vorne kommen kann, gibt es die Torwartgrenzlinie.

Diese wird von den Schiedsrichtern genau kontrolliert und befindet sich exakt vier Meter vor dem Tor bzw. der Torlinie. Bis zu diesem Punkt darf sich der Torwart hinausbewegen, aber nicht darüber hinaus. So ist die Kontrolle sehr einfach, ob sich der Torhüter an die Spielregeln gehalten hat und die Durchführung des 7-m-Wurfs kann erfolgen.

Mit dem Herauskommen ist es natürlich nicht getan. Der Torhüter bewegt sich rasch und deutet verschiedene Abwehrbewegungen an, um den Schützen zu irritieren. Da zwischen den beiden Personen ganze drei Meter Platz bleibt, ist die Reaktionszeit natürlich für die eigentliche Abwehraktion sehr eingeschränkt. Jemand, der Handball das erste Mal sieht, wundert sich vielleicht über die Hampelmann-Aktionen des Torwarts, der die Beine seitlich nach oben streckt, um den Ballwurf abzuwehren und die Arme auch seitlich und nach oben streckt. Der Torwart baut sich damit massiv vor dem Werfer auf, der aber wiederum viele Wurfmöglichkeiten hat - oben, unten, links, rechts. Und viel Zeit hat der Torwart zur Abwehr nicht.

Dennoch haben beide gute Möglichkeiten: der Schütze kann die Wurfrichtung falsch andeuten und auf die andere Seite werfen, der Torhüter hat ähnliche Möglichkeiten bei der Andeutung der Abwehr. Wäre der Torhüter noch näher, dann gäbe es zuwenig Chancen für den Werfer, weshalb die Torwartgrenzlinie eine sehr wichtige Regelumsetzung ist. Würde es umgekehrt so sein, dass der Torwart an der Torlinie bleiben muss - ähnlich dem Fußballspiel - dann hätte er weit geringere Chancen. Deshalb hat man den Kompromiss gewählt und der Torwart darf bis zu dieser Linie nach vorne kommen.

ANGEBOT: Sportwetten Trickbuch um EUR 69,-- statt 299,-- kaufen

Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Torlinie
Die Torlinie auf dem Spielfeld im Handballsport hat die Funktion, das Spielfeld abzugrenzen und ist auch für die Torentscheidungen das Kriterium.

Tor
Das Tor und seine Dimensionen auf dem Spielfeld im Handballsport, das das Ziel für die Mannschaften ist, um Tore erzielen zu können.

Torraum
Der Torraum im Handballsport ist der Bereich vor dem Tor - zu beachten sind auch die Regeln im Bezug auf die Torraumlinie, aber auch die Möglichkeiten für Angreifer.

Torraumlinie
Die Torraumlinie auf dem Handballfeld, die den Torraum begrenzt und außerdem die Feldspieler aus diesem Bereich ausschließt.

Freiwurflinie
Die Freiwurflinie im Handballsport ist für Freiwürfe wichtig und wird auch häufig als 9-m-Linie bezeichnet. Sie spielt im Handballspiel eine große Rolle.

[aktuelle Seite]
Torwartgrenzlinie
Die Torwartgrenzlinie, die sich im Handball-Spielfeld vier Meter vor der Torlinie befindet und für den Siebenmeter wichtig ist.

Strafwurfpunkt
Der Strafwurfpunkt auf dem Spielfeld des Handballs, um einen Siebenmeter oder 7-m-Wurf ausführen zu können.

Seitenlinie
Die Seitenlinie(n) auf dem Spielfeld beim Handball, um das Spielfeld zu begrenzen - bei Überqueren gibt es einen Einwurf.

Mittellinie
Die Mittellinie im Handball, die das Spielfeld in zwei Hälften teilt und bei der der Anwurf zu Hälftenbeginn und nach einem Tor erfolgt.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Spielfeld

Startseite Ballsportarten