Sie sind hier: Startseite -> Tennis -> Tennisturniere -> ATP Finals (ATP-WM)

ATP Finals

Finales Turnier der ATP-Tour

Seit dem Jahr 1970 werden die besten Tennisspieler des Jahres im finalen Turnier nochmals gegeneinander gelost, um den besten Spieler küren zu können. Das muss jetzt nicht der wirklich beste Spieler des Jahres sein, aber das finale Turnier bringt sehr viel Preisgeld, Prestige und Weltranglistenpunkte. Meist setzten sich die besten der Saison auch hier durch, aber es kann auch sein, dass durch die Müdigkeit nach der langen Saison Außenseiter bessere Chancen haben.

ATP Finals oder das Turnier der vielen Namen

Tennisturniere ATP-FinalsPer 1970 begann das Masters, das durch die ATP-WM ersetzt wurde und so gab es verschiedene Namen. Ab 2009 wurde in London das ATP World Tour Finals gespielt, wobei sich das Format kaum geändert hatte. Und seit 2016 heißt das gleiche Turnier nun ATP Finals, wobei nach wie vor viele etwa im deutschen Sprachraum von der ATP-Weltmeisterschaft sprechen. Letztlich ist es fast eine Weltmeisterschaft der besten Spieler eines Jahres.

Denn es spielen die besten acht der Weltrangliste in zwei Vierergruppen, wobei die besten zwei jeder Gruppe überkreuz mit der anderen Gruppe das Halbfinale austragen und die Gewinner dann im Finale um den Titel spielen.

Sollte ein Grand Slam Sieger nicht unter den besten acht der Saison stehen, dann hat er höhere Priorität und der achte muss als Reservespieler bereitstehen, ist aber nicht mehr spielberechtigt. Also wenn jemand im Jahr in Melbourne, Paris, Wimbledon oder New York siegreich war, das restliche Jahr aber eher durchwachsene Ergebnisse hatte oder verletzt war und sich in den Top 20 der Weltrangliste befindet, ist er trotzdem spielberechtigt.

Das ist aber ein seltener Fall, weil meist sind die Grand Slam Sieger auch unter den besten 10 der ATP-Weltrangliste zu finden, da es satte 2.000 Punkte gibt und mit knapp 3.000 Punkte ist man meist schon in den Top 10 zu finden. Ein paar Punkte bei anderen Turnieren erreicht man immer - also sollte man eigentlich auch fix qualifiziert sein.

Blickt man auf die Siegerliste, dann gewinnen meist diejenigen, die ohnehin in der Saison dominiert haben wie in den letzten Jahren ein Roger Federer oder ein Novak Djokovic. Überraschungen kann es aber trotzdem auch geben wie etwa 2017, als Grigor Dimitrow aus Bulgarien siegt, der bis zu dem Zeitpunkt noch kein Grand Slam Turnier für sich hat entscheiden können.

Ergebnis 2018

Alexander Zverev (Deutschland/3) - Novak Djokovic (Serbien/1) 6:4, 6:3

Siegerliste ATP-Championships

2018 Alexander Zverev (Deutschland)
2017 Grigor Dimitrow (Bulgarien)
2016 Andy Murray (Großbritannien)
2015 Novak Djokovic (Serbien)
2014 Novak Djokovic (Serbien)
2013 Novak Djokovic (Serbien)
2012 Novak Djokovic (Serbien)
2011 Roger Federer (Schweiz)
2010 Roger Federer (Schweiz)

2009 Nikolaj Dawydenko (Russland)
2008 Novak Djokovic (Serbien)
2007 Roger Federer (Schweiz)
2006 Roger Federer (Schweiz)
2005 David Nalbandian (Argentinien)  
2004 Roger Federer (Schweiz) 
2003 Roger Federer (Schweiz)  
2002 Lleyton Hewitt (Australien)  
2001 Lleyton Hewitt (Australien)  
2000 Gustavo Kuerten (Brasilien)

1999 Pete Sampras (USA)  
1998 Alex Corretja (Spanien)  
1997 Pete Sampras (USA)  
1996 Pete Sampras (USA)  
1995 Boris Becker (Deutschland)  
1994 Pete Sampras (USA)  
1993 Michael Stich (Deutschland)  
1992 Boris Becker (Deutschland)  
1991 Pete Sampras (USA)
1990 Andre Agassi (USA)

1989 Stefan Edberg (Schweden)  
1988 Boris Becker (Deutschland)  
1987 Ivan Lendl (USA)  
1986 Ivan Lendl (USA)  
1985 Ivan Lendl (USA)  
1984 John McEnroe (USA)  
1983 John McEnroe (USA)  
1982 Ivan Lendl (USA)  
1981 Ivan Lendl (USA)  
1980 Bjorn Borg (Schweden)

1979 Bjorn Borg (Schweden)  
1978 John McEnroe (USA)  
1977 Jimmy Connors (USA)  
1976 Manuel Orantes (Spanien)  
1975 Ilie Nastase (Rumänien)  
1974 Guilllermo Vilas (Argentinien)  
1973 Ilie Nastase (Rumänien)  
1972 Ilie Nastase (Rumänien)  
1971 Ilie Nasatse (Rumänien)   
1970 Stan Smith (USA)

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Futures

Grundlagen über die Futures-Tennisturniere als Einstieg in das Profitennis mit geringer Dotation und wenigen, aber dafür ersten Punkten für die Weltrangliste.

Challenger

Das Challenger-Turnier ist im Tennissport eines jener, bei denen junge Spieler viele Punkte für die Weltrangliste sammeln können, um weiter nach oben zu kommen.

Australian Open

Die Australian Open sind das erste Grand Slam-Turnier im Tennisjahr und finden in Melbourne auf Hartplatz statt und damit im australischen Sommer bei hohen Temperaturen.

French Open

Die French Open sind das zweite Grand Slam-Turnier im Profitennis und das einzige der vier großen Turniere, das auf Sand gespielt wird - Austragungsort ist Paris.

Wimbledon Championship

Wimbledon oder eigentlich Wimbledon Championship ist das dritte Grand Slam Turnier im Tennisjahr und wird als einziges auf Rasen in London ausgetragen.

US Open

Die US Open sind das letzte Grand Slam Turnier im Profitennissport und werden in New York ausgetragen, wobei die Lärmkulisse und der Hartplatz die Rahmenbedingungen darstellen.

[aktuelle Seite]

ATP Finals (ATP-WM)

Die ATP Finals sind das finale Turnier der besten acht Tennisspieler des Jahres und ersetzten die vorherigen Formate wie die ATP-WM und das Masters.

WTA Tour Championsship

Die WTA Finals ist das finale Turnier bei den Damen nach einem Tennisjahr auf der WTA-Tour, wobei die besten acht Spielerinnen antreten.

Daviscup (Davis Cup)

Der Daviscup (offiziell Davis Cup) ist der Teambewerb im Profitennis der Herren und wird jedes Jahr auf mehreren Ebenen ausgespielt.

Fedcup (Fed Cup)

Der Fedcup (Offiziell Fed Cup) ist der Teambewerb der Damen im Profitennis und wird jedes Jahr in verschiedenen Klassen mit Single und Doppel ausgespielt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Tennisturniere

Startseite Tennis