Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Ski Alpin -> Slalom

Ski Alpin und Slalom

Slalom: die Stangenakrobatik

Von allen alpinen Disziplinen ist der Slalom diejenige, die die größten Veränderungen mit sich gebracht hatte. Zwar gab es im Abfahrtslauf auch viele Änderungen, der Super-G wurde eingeführt und die Superkombination ersetzte die bisherige Kombination, aber der Slalom, obwohl seit jeher im Weltcupprogramm enthalten, veränderte sich am stärksten.

Geblieben ist, dass man in zwei Durchgängen einen ganzen Wald von Kippstangen fehlerfrei und schnell überwinden muss, um erfolgreich agieren zu können. Die früheren Stangen wurden durch moderne Kippstangen ersetzt, die aus Fieberglas hergestellt werden und weggeboxt werden können. Das ist eine der Veränderungen, die im Slalom Fakt wurden.

Die zweite große Veränderung war bei den Skier erfolgt. Die Ski wurden auch für den Slalom mit normalen Längen verwendet - noch in den 1990er-Jahren war dies der Fall. Aber gegen Ende des Jahrzehnts wurden die Ski immer kürzer und damit wurde es für die sogenannten Allrounder, die alle Rennen fuhren, schwieriger, sich von Abfahrt auf Slalom und umgekehrt umzustellen, weil man ein Spezialtraining für den Slalom braucht.

Die Ski sind viel kürzer geworden, damit wurden schnellere Schwünge möglich und der Slalom wurde zu jener Disziplin, die sich nicht nur am weitesten weiterentwickelt hatte, sondern, die mit den anderen Renntypen wie Riesentorlauf, Super-G oder Abfahrt gar nicht mehr in Einklang zu bringen war. Rennläufer, die viele Rennen bestreiten, nehmen häufig am Riesentorlauf, Super-G und in der Abfahrt teil und lassen den Slalom aus. Damit ersparen sie sich die intensive Einstellung auf das Material. Die reinen Techniker fahren hingegen Slalom und Riesentorlauf.

Weitere Informationen zum Slalom

Übersicht der Unterseiten

Durchführung

Details über den alpinen Slalom mit der Durchführung der beiden Durchgängen samt Auslosung der Startnummern und Besichtigung.

Besichtigung

Der alpine Slalom und die Besichtigung des Kurses mit jenen Faktoren, die besonders wichtig sind wie die Vertikale oder Übergänge.

Taktik

Der Slalom im Ski Alpin mit den taktischen Möglichkeiten wie Kurssetzung durch den Trainer und vor allem Risikoeinteilung des Teilnehmers.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Ski Alpin

Startseite Skisport