Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Ski Alpin -> Slalom -> Durchführung

Slalom und Durchführung

Durchführung des Slaloms

Die Durchführung eines Slalomrennens im alpinen Skisport erfolgt ähnlich jener des Riesentorlaufes, denn es gibt zwei Durchgänge und es gibt vor jedem Durchgang eine Besichtigung. Ein paar Spezialsituationen gibt es aber beim Slalom, die beim Riesentorlauf keine Rolle spielen und auch das Herausfinden des Rhythmus erfolgt beim Slalom anders.

Dynamisches Rennen mit zwei Durchgängen

Generell gibt es ein großes Feld an Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer, die am ersten Durchgang an den Start gehen. Wieder gilt, dass die Topgruppe nach der Weltcupwertung die Startnummern 1 bis 7 zugelost bekommen, ab Startnummer 8 gilt die Weltrangliste. Ein Sonderfall sind jene Rennläuferinnen und Rennläufer, die in der Slalomwertung zwar hinten liegen, aber die in der letzten Saison oder im aktuellen Weltcupwinter zumindest 500 Punkte im Gesamtweltcup erzielt haben, denn diese dürfen nach der ersten Gruppe, also nach der Startnummer 15 an den Start gehen. Normalerweise wäre eine Startnummer jenseits der 30 angebracht, wobei dann die Piste schon mehr gelitten hat und die Spuren tiefer sind.

Vor jedem Durchgang gibt es eine Besichtigung, um sich mit dem Kurs und den Tücken vertraut zu machen. Danach wird in der Reihenfolge der Startnummern gestartet, wobei ein Slalomdurchgang zwischen 55 und 75 Tore aufweist - meist sind es knapp über 60. Sie wechseln sich in der Richtung ab und sind rot oder blau zur Orientierung.

Das Ergebnis des ersten Durchgangs ist wesentlich für den zweiten, denn nur die schnellsten 30 Läuferinnen bzw. Läufer dürfen am zweiten Durchgang teilnehmen, der in umgekehrter Reihenfolge gefahren wird. Der 30. startet als erster, dann der 29. usw. bis zum Führenden nach dem ersten Durchgang.

Gewonnen hat, wer die schnellste Gesamtzeit beider Durchgänge erzielen konnte.

Ebenfalls interessant:

Slalom Strecke

Für den Ski Alpin Slalom braucht es einen Hang mit bestimmten Bedingungen, die in den Regeln vorgeschrieben sind - was Steigung und Höhendifferenz betrifft.

Slalom Kurssetzung

Für den alpinen Slalom ist bei der Kurssetzung das Regelwerk zu beachten, um einen fairen, interessanten und auch fahrbaren Durchgang anbieten zu können.

Slalom Vertikale

Die Vertikale ist eine Spezialität im alpinen Slalom und eine fixe Vorgabe bei der Kurssetzung mit eigenen Regeln, die zu beachten sind.

[aktuelle Seite]

Durchführung

Details über den alpinen Slalom mit der Durchführung der beiden Durchgängen samt Auslosung der Startnummern und Besichtigung.

Besichtigung

Der alpine Slalom und die Besichtigung des Kurses mit jenen Faktoren, die besonders wichtig sind wie die Vertikale oder Übergänge.

Taktik

Der Slalom im Ski Alpin mit den taktischen Möglichkeiten wie Kurssetzung durch den Trainer und vor allem Risikoeinteilung des Teilnehmers.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Slalom

Startseite Skisport