Sie sind hier: Startseite -> Fußball -> Regelwerk -> Schiedsrichter

Schiedsrichter und Fußballspiel

Unparteiischer, der die Regeln einfordert

Üblicherweise ist der Schiedsrichter (oder auch die Schiedrichterin) schwarz gekleidet und fällt damit auf dem Spielfeld auf. Nur selten wird eine andere Farbe getragen, was mit den verwendeten Trikots der beiden Fußballmannschaften in Zusammenhang steht. Der Schiedsrichter ist mit einer Pfeife ausgestattet und sorgt dafür, dass das Fußballspiel im Sinne der Regeln abläuft.

Aufgaben und Funktionen des Schiedsrichters

Auch bei dieser Funktion hat sich die Technik verbessert und so ist er mit einem Headset ausgestattet, durch das er mit seinen Assistenten sprechen kann. Diese wurden früher Linienrichter genannt und sind heute Schiedsrichter-Assistenten, die auf die Abseitssituationen achten, einen Austausch anzeigen und auch mit ihrer Fahne zeigen, welche Mannschaft einen Outeinwurf durchführen darf. Der Schiedsrichter spricht sich mit diesen ab und gemeinsam sind sie das Team, das das Regelwerk schützt.

Wird ein Spieler entgegen der Regeln durch ein Foulspiel gestoppt, dann greift der Schiedsrichter ein und pfeift das Spiel ab. Der Spielbetrieb ist damit unterbrochen und je nach Härte wird eine Strafe ausgesprochen oder einfach ein Freistoß angeordnet. Als verschärfende Möglichkeiten stehen dem Schiedsrichter die gelbe und die rote Karte zur Verfügung. Bei Hallenspielen oder im Jugendbereich gibt es auch die blaue Karte. Die blaue Karte steht für eine Zeitstrafe, die gelbe Karte ist am Feld die Verwarnung und die rote Karte der Ausschluss eines Spielers.

Schiedsrichter und das Regelwerk

Wann was zu tun ist, ist nicht von den Launen des Schiedsrichters abhängig, sondern vom Regelwerk und seiner Interpretation, weshalb es eine Ausbildung gibt und es gibt regelmäßige Lehrkurse, bei denen auch neue Regeln oder Veränderungen im Regelwerk besprochen und gelehrt werden. Gerade beim Abseits hat es viele Veränderungen gegeben, die man anhand von praktischen Beispielen erarbeiten muss, um sie im Ernstfall am Fußballfeld umsetzen zu können.

Das ist schwierig genug, denn es gilt, binnen Sekundenbruchteile zu entscheiden, ob ein Angreifer im Abseits war oder nicht und das ist selbst mit technischer Hilfe häufig ein Problem. Wenn schon die Medien vier Wiederholungen brauchen, um sich entscheiden zu können, wie schwer ist es dann ohne dieser Hilfen? Technische Lösungen werden diskutiert und zum Teil schon eingeführt, aber es wird immer Grenzfälle geben.