Sie sind hier: Startseite -> Fußball -> Begriffe: Angreifer -> Lochpass

Lochpass im Fußballspiel

Pass in die Tiefe

Es gibt zwei grundsätzliche Umschreibungen, die bei der Aufteilung der Mannschaft auf dem Fußballfeld Gültigkeit hat, nämlich hoch und tief. Mit hoch ist dabei nicht die Körpergröße der Spieler gemeint und tief wäre ohnehin kaum zuzuordnen, vielmehr umschreibt man die Position in Relation zum gegnerischen Tor. Wenn eine Mannschaft hoch steht, dann ist sie sehr offensiv unterwegs und näher beim gegnerischen Tor aufgestellt, zum Teil schon in der gegnerischen Hälfte, tief bedeutet, dass man defensiver agiert und eher zurückgezogen die Angriffe des Gegners erwartet. Und diese beiden Begriffe führen zu weiteren. Einer davon ist der tiefe Pass, den man aber auch und sehr gerne sogar als Lochpass bezeichnet.

Der Lochpass oder auch der tiefe Pass

In diesem Fall wird tief in der Bedeutung umgedreht und zwar in dem Sinne, dass man es aus der Sicht der Angreifer nutzt. Der Lochpass ist eine Spielsituation, in der ein Mittelfeldspieler in der Offensive vor sich die gegnerische Abwehr sieht und den Ball zwischen den Verteidigern hindurch zum Stürmer spielt. Wenn dieser nicht im Abseits steht, kann er eine sehr gute Torchance vorfinden und ist vielleicht sogar nur noch vor dem Torhüter, weil die Verteidiger überrascht wurden. Lochpass passt als Begriff, weil man das Loch in der Verteidigung gefunden hat, um den Spielzug anzubringen, der tiefe Pass passt ebenfalls, weil man tief in das Verteidigungszentrum spielen konnte.

Für diesen Spielzug gibt es auch andere nahmen wie das Überraschungsmoment, der geniale Pass und man lobt als Kommentator gerne die perfekten Laufwege. Denn natürlich muss der Mittelfeldspieler zum richtigen Zeitpunkt den Pass spielen und der Stürmer zum gleichen richtigen Zeitpunkt loslaufen, um den Ball schnell unter Kontrolle zu bringen. Ist der Stürmer zu früh dran, dann kann er im Abseits landen, denn damit rechnet die gegnerische Viererkette, ist er zu langsam, dann kann er den Ball nicht erreichen oder er landet bei Torhüter oder Verteidiger.

Die Kunst des Lochpasses

Was ist eigentlich das grundsätzliche Problem an der Geschichte? Der Lochpass erfolgt im Zentrum der Abwehr, also unmittelbar vor dem Tor und nicht auf der Seite bei Außenverteidiger und Flügelstürmer. Genau im Zentrum gibt es neben den beiden Innenverteidigern aber auch noch den Sechser oder deren zwei Stück als defensives Mittelfeld, sodass es schon schwierig ist, einen Pass anzubringen, aber noch schwieriger, diesen punktgenau zu treffen.

Die wirklich starken Spielmacher, oft als Zehner beschrieben, schaffen es, das Spiel zu verzögern und deuten einen Rückpass oder einen Querpass an. Die Verteidiger sind vielleicht einen Tick unachtsam und genau in dem Moment kommt der Lochpass in den Rücken der Verteidigung und der Stürmer wird auf die Reise geschickt. Das ist gut geplant, funktioniert aber nicht immer - eher hat die Verteidigung damit gerechnet und fängt den Pass ab. Aber wenn er kommt, kann er sogar spielentscheidend sein.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden: