Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Freiwasserschwimmen

Freiwasserschwimmen oder Langstreckenschwimmen

Lange Strecke im offenen Gewässer

Beim Schwimmsport denkt man in erster Linie an das Schwimmstadion und die knappen Rennen die Strecken von 50 bis 200 Meter. Darüber hinaus gibt es den längeren Lagenbewerb über 400 Meter und die Freistilbewerbe bis zu einer Streckenlänge von 1.500 Meter. Doch es gibt noch mehr Leistungsvielfalt durch das Freiwasserschwimmen.

Schwimmsport extralang

Das Freiwasserschwimmen ist die offizielle Übersetzung für das internationale Open Water Swimming, wobei man aber auch gerne diese Form von Schwimmbewerbe als Langstreckenschwimmen bezeichnet. Die Grundvoraussetzung für diese Bewerbe ist offenes Gewässer, also zum Beispiel ein See oder auch das Meer und die Voraussetzung einer Mindestlänge von fünf Kilometer. Geschwommen wird im Freiwasserschwimmen im Freistil, also mit der Kraultechnik.

Dabei gibt es für Damen und Herren die gleichen Streckenlängen im Angebot, die sich nun stark von den bekannten Schwimmbewerben unterscheiden. Während im Schwimmstadion maximal 1.500 Meter zurückgelegt werden, schwimmt man im offenen Gewässer im Rahmen von Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften über 5, 10 oder gar 25 Kilometer. Damit ist man nicht eine Minute oder ein paar Minuten im Wasser, sondern fast eine Stunde bei fünf Kilometer oder bis zu fünf Stunden über die längste Strecke. Es ist also eine ganz andere Form von Bewerb und Herausforderung, wenngleich die Technik die gleiche ist.

Das Thema Start ist dabei kein wesentliches, weil man ohnehin lange im Wasser ist und auch eine Sekunde Rückstand nach den ersten Bewegungsabläufen aufholen kann. Auch die Frage einer Wende spielt beim Freiwasserschwimmen keine Rolle. Die Ausdauer ist daher die Grundvoraussetzung, um bei einem solchen Bewerb teilnehmen zu können.

Abgesehen von den offiziellen Titelkämpfen gibt es auch zahlreiche Massenveranstaltungen, die von kürzen Strecken bis zu Extremvarianten reichen. In manchen Alpenseen werden zwei Kilometer geschwommen, wobei auch Hobbysportler/innen mitschwimmen dürfen, es gibt aber auch Veranstaltungen mit 80 bis 90 Kilometer Streckenlänge - eine Variante, die nur ausgesprochen dafür trainierte Leute bewältigen können.

Weitere Infos zum Freiwasserschwimmen

10 km
Das Freiwasserschwimmen über 10 Kilometer stellt die Mittelstrecke des Open Water Swimming und erfordert viel Ausdauer und Einteilung für das Rennen selbst.

25 km
Das Freiwasserschwimmen über 25 Kilometer ist die längste Strecke, die bei Europameisterschaft und Weltmeisterschaft geschwommen wird.

5 km
Das Freiwasserschwimmen über 5 Kilometer ist die kürzeste offizielle Bewerbsart über die Langstrecke bei Großereignissen und schon deutlich länger als die Stadionstrecken.

Andere Bewerbe
Freiwasserschwimmen abseits von offiziellen Bewerben wie Schwimmeuropameisterschaft und Schwimm-WM gibt es in vielfacher Variation, vor allem in zahlreichen Seen.

Teambewerb
Der Teambewerb im Freiwasserschwimmen wird über 5 Kilometer veranstaltet und jedes Team hat 3 Mitglieder, die sich beim Schwimmen abwechseln.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden: