Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Skispringen -> Skispringen Schanze -> Skispringen Sprungturm

Skispringen Schanze Sprungturm

Aufbau der Sprunganlage

Die Schanze selbst ist der Bereich der Sprunganlage, den die Skispringer hinabfahren, um dann mit einer Sprungbewegung basierend auf der aufgebauten Geschwindigkeit einen weiten Flug zu versuchen. Um zur Schanze zu kommen, braucht es in der Regel einen Sprungturm.

Sprungturm: Basis der Struktur bei der Sprungschanze

Skispringen Schanze SprungturmDer Sprungturm ist dabei der hintere Aufbau der gesamten Anlage und verbindet den Boden mit dem höchsten Punkt der Anlage. Ältere Bauweisen haben eine lange Stiege mit zahllosen Stufen, die die Skispringer mit geschulterten Skier zurückzulegen haben, modernere Sprungtürme sind mit einem Lift oder Aufzug ausgestattet, womit das Erreichen des Turms und der Startluken wesentlich einfacher gestaltet ist.

Im oberen Bereich gibt es verschiedene Einrichtungen. Der Sprungturm bietet den Zugang zu den Startluken, um von dort aus den Sprung zu beginnen - oder genauer den Anlauf bis zum Absprung. Es gibt aber auch den Platz für die Trainer, die ihren Springern signalisieren können, wann sie abfahren sollen und auch die Jury ist im Sprungturm untergebracht. Gleiches gilt für die Punkterichter.

Manche Sprunganlagen haben aber keinen eigenen Sprungturm, andere haben einen gigantischen Aufbau. Das hängt vom Gelände ab. Manche Schanzen sind noch Naturschanzen und in das Gelände integriert worden, sodass es keinen Betonaufbau gibt, auch wenn die oberen Plattformen dann fix verbaut wurden.

Manche Flugschanzen haben genau den gegenteiligen Aufbau und bestehen aus einem beeindruckenden Betonkonstrukt, das hoch in den Himmel ragt und erst dadurch werden große Weiten möglich. Welche Variante nun gewählt wird, um eine Schanze und überhaupt eine Sprunganlage einzurichten, hängt von den Bedingungen, dem Gelände und auch klimatischen Fragestellungen ab. Denn manche Regionen haben viel Wind und sind weniger geeignet, andere Regionen können jederzeit eine Schanze anbieten. Mit Windnetz und ähnlichen Vorkehrungen kann man den Wind aber auch seitlich reduzieren, sodass es auch hier einige Möglichkeiten gibt.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Skispringen Sprungturm

Der Sprungturm ist die Basis als Aufbau der Struktur für die Sprungschanze und damit auch für das Skispringen und Skifliegen.

Skispringen Startluke / Start Gate

Die Startluke oder das Start Gate stellt die Startposition für das Skispringen dar und beeinflusst die Anlaufgeschwindigkeit abhängig von den Bedingungen.

Skispringen Zitterbalken

Der Zitterbalken ist eine Einrichtung auf der Sprunganlage im Skispringen, der als Ausgangsbasis für den Anlauf und Sprung dient.

Skispringen Anlaufspur

Grundlagen über die Anlaufspur der Sprungschanze, durch die der Skispringer die Geschwindigkeit für den erfolgreichen Sprung erreicht.

Skispringen Schanzentisch

Details über den Schanzentisch als Ende der Sprungschanze und Beginn des eigentlichen Sprunges im Skispringen.

Skispringen Aufsprunghügel / Vorbau

Fakten über den Aufsprunghügel oder Vorbau als erste Landefläche beim Skispringen, wenn ein Sprung missglückt ist.

Skispringen Landebereich

Details über den Landebereich bei der Sprungschanze und dessen Vorteile gegenüber dem flachen Auslauf bei der Landung.

Skispringen Auslauf

Grundlagen über den Auslauf als Zone für das Abbremsen im Skispringen, wenn der Sprung abgeschlossen ist und man zum Stillstand kommt.

Skispringen Anzeigentafel

Die Anzeigentafel sowie der Stadionsprecher sind wesentliche Komponenten im Sprungstadion beim Skispringen, damit man den Bewerb nachvollziehen kann.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Skispringen Schanze

Startseite Skisport