Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Vuelta

Vuelta a Espana oder La Vuelta

Vuelta: spanische Radrundfahrt für Profis

Neben Tour de France und Giro d´Italia ist die Vuelta a Espana oder offiziell Vuelta Ciclista a España, meist kurz Vuelta oder La Vuelta bezeichnet, die dritte große Rundfahrt als Etappenrennen im Radsport. Sie wurde 1935 erstmals ausgetragen und dauert ebenfalls drei Wochen, umfasst 20 oder 21 Etappen und zwei Ruhetage und verlangt den Radprofis alles ab.

Letzte der drei großen Rundfahrten

Obwohl man sich jedes Jahr bemüht, eine noch spektakulärere Rundfahrt zusammenzustellen, bleibt die Vuelta stets im Schatten der beiden anderen Rundfahrten, wobei auch der Giro aus dem Schatten der Tour de France nicht wirklich hervorkommen kann. Das liegt am Medieninteresse, das sich auf die Tour de France konzentriert und auch auf die Bedeutung der französischen Rundfahrt für das Land Frankreich selbst, wenngleich Vuelta und Giro für Spanien bzw. Italien auch wichtig sind.

Natürlich ist auch der Termin ein Thema, denn nach Giro und Tour ist die Sättigung bei einigen Radsportfans groß und auch viele Profis, die sich bei der Tour verausgabt haben, meiden die Rundfahrt in Spanien, um vielleicht bei der Weltmeisterschaft nochmals angreifen zu können. Dennoch ist das Starterfeld beachtlich, wenngleich die Spanier hier besonders motiviert sind, was für die Franzosen bei der Tour oder die Italiener beim Giro ebenso gilt.

Interessant ist der Unterschied der Vuelta in puncto Landschaftsgestaltung. Es gibt bei dieser Rundfahrt vor allem an der Atlantikküste und im äußersten Nordwesten Spaniens Berge, die nicht höher sind als Orte im Flachland von Bayern oder Niederösterreich, aber die werden vom Meeresniveau aus angefahren und sind Bergwertungen der 1. Kategorie. Zum Vergleich: Berge der 1. Kategorie sind üblicherweise bei Giro, Tour oder auch bei Tour de Suisse und Österreich Radrundfahrt zumindest 1.000 Meter hoch, häufig auch deutlich höher. Aber da man von 20 Meter Seehöhe aus diese Berge anfährt, ist die Steigung praktisch vergleichbar.

Die Vuelta ist häufig in der Hand der Spanier, aber nicht immer. Die Konkurrenz aus dem Ausland ist stets zu beachten und manchmal profitiert man auch davon, dass Radprofis verletzt waren und die Tour nicht fahren konnten, sodass die spanische Radrundfahrt einen ungeplanten Höhepunkt in der Jahresplanung darstellt.

Weitere Infos zur Vuelta

Alto de Angliru
Alto de Angliru als große Bergankunft bei der Vuelta mit Steigungen bis zu 23,5 % - dem steilsten Stück der großen Etappenrennen.

Andorra
Andorra als bekannte Bergankunft im Rahmen der Vuelta und als Herausforderung und Kriterium für den Gesamtsieg des Rennens.

Kleine große Berge
Die Vuelta als spanische Radrundfahrt bietet als Besonderheit Berge an, die eigentlich keine sind und doch Herausforderungen darstellen.

Madrid
Wie bei der Tour de France Paris das Finale darstellt, ist Madrid als Hauptstadt das finale Ziel der Vuelta, der spanischen Radrundfahrt.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden: