Sie sind hier: Startseite -> Motorsport -> Formel 1 -> Formel 1 Rennwagen -> Formel 1 DRS

Formel 1 DRS

Mehr Schub für das Überholmanöver

Als Neuerung wurde in der Formel 1 zur Saison 2011 das Drag Reduction System eingeführt, das abgekürzt DRS heißt und genau so auch in den Kommentaren und Reportagen bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um ein aerodynamisches Paket, dass das Überholen im Rennen erleichtern soll.

DRS in der Formel 1

Formel 1 DRSDie Spielregel besagt, dass an einer bestimmten Stelle der Rennstrecke gemessen wird, wie groß der Rückstand eines Fahrers zum Vordermann in Zeit gemessen ist. Beträgt der Rückstand weniger als eine Sekunde, dann darf DRS benutzt werden und zwar in den dafür vorgesehenen Zonen. Es handelt sich meist um schnelle Passagen der Rennstrecke und auf manchen Rennstrecken gibt es zwei solcher Zonen.

DRS funktioniert dann so, dass der obere Mittelteil des Heckflügels sich in einen flacheren Winkel umstellt, sodass der Luftwiderstand reduziert wird. Im Normalzustand ist dieser Teil des Heckflügels stärker aufgestellt und verursacht entsprechenden Luftwiderstand. Der Unterschied bringt je nach Strecke und Geschwindigkeit bis zu 15 km/h an Geschwindigkeitsvorteil. Damit kann man leichter überholen und das war auch die Idee bei der Regeleinführung, um mehr Überholmanöver zu ermöglichen.

Einsetzbar ist DRS aber nur dann, wenn die Nutzung von der Rennleitung auch freigegeben wurde. Das passiert normalerweise im Rennen nach zwei bis vier Runden ab Start, sodass sich die Rennsituation stabilisieren konnte, ehe mit DRS das Überholen beginnt. Bei einer gefährlichen Situation wird die Freigabe zurückgenommen und später neuerlich ausgesprochen.

DRS und Renntaktik in der Formel 1

Mit DRS kann man daher einige taktische Spielereien versuchen. Starke Fahrer könnten versuchen, so schnell vorne wegzufahren, dass sie an der Messstelle mehr als eine Sekunde Vorsprung haben. Dann darf der Verfolger DRS nicht nützen. Die Fahrer können aber auch Überrundungen für DRS nützen, denn auch beim Näherkommen eines zu überrundenen Fahrers gilt die Messung von DRS und man hat es dann beim Überholen ebenfalls leichter.

Und natürlich soll DRS helfen, das Überholen generell in der Formel 1 leichter zu machen. Eine Garantie gibt es natürlich nicht, dass der Vorteil von DRS ausreicht, um den Vordermann zu besiegen. Aber die Praxis hat gezeigt, dass der Geschwindigkeitsvorteil ein sehr großer ist, wobei das System nicht jedem Team immer zur Verfügung steht. Vor allem die großen Teams arbeiten damit und können DRS auch ein wenig in der Taktik nutzen, um einen Erfolg einzufahren.

Ebenfalls interessant:

Formel 1 Lenkrad

Das Lenkrad ist im Formel 1-Rennwagen ein komplexes Steuerungssystem der verschiedensten Funktionen mit 30 oder mehr Optionen.

Formel 1 Frontflügel

Der Frontflügel spielt bei der Aerodynamik eines Formel 1-Rennautos eine sehr wichtige und große Rolle und ändert sich auch von den technischen Vorgaben her immer wieder.

Formel 1 Heckflügel

Der Heckflügel am F1-Rennauto dient der Einstellung der Aerodynamik und zur Erzeugung des nötigen Unterdrucks für mehr Bodenhaftung.

Formel 1 Seitenkästen

Die Seitenkästen beim Formel 1-Rennauto enthalten den Kühler, bringen dem Motor Frischluft und sorgen für Sicherheit bei einem Ausritt von der Piste.

Formel 1 Technische Ausrüstung

Die technische Ausrüstung des Formel 1-Rennwagens reicht von der Funkantenne für die Kommunikation bis zur Live-Kamera.

[aktuelle Seite]

Formel 1 DRS

Mit dem DRS oder Drag Reduction System erhält der Pilot in der Formel 1 zusätzliche Power für das Überholen mit dem Ziel, mehr Überholmanöver zu ermöglichen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Formel 1 Rennwagen

Startseite Motorsport