Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Bobsport -> Technik

Technik im Bobsport vom Start bis zur Kurventechnik

Technik: perfekter Start und gute Kurvenführung

Die halbe Miete ist beim erfolgreichen Bobrennen der perfekte Start. Das ist eine Aussage, die häufig ihre Bestätigung findet, aber nicht immer zutreffen muss. Ein widersprüchliches Beispiel, das aber sehr bekannt wurde, ist Olympiasieger Ingo Appelt aus Österreich, der als bekannt schwacher Starter mit seiner Mannschaft im Viererbob galt. Er war am Start immer deutlich langsamer als die unmittelbaren Konkurrenten, konnte aber mit seiner Kurventechnik mit Fortdauer der Fahrt Zeit aufholen und wurde so zum Beispiel bei den Olympischen Winterspielen 1992 Goldmedaillengewinner.

Aber generell ist der Start schon ein sehr wichtiger Teil der Technik, um siegreich sein zu können. Beim Zweierbob schieben beide Mitglieder den Bob ab der Startfreigabe an, wobei der Steuermann einen eigenen Bügel ausklappt, den er mit beiden Armen festhält und nach vorne schiebt. Der Bremser hat am Ende des Bobs zwei Griffe, um mit vollem Körpereinsatz den Bob anzutreiben. Beim Viererbob erfolgt die gleiche Technik, nur dass die beiden mittleren Mitglieder als Anschieber ebenfalls einen Bügel haben, um den Bob schnell auf Geschwindigkeit zu bringen.

Ist der Bob schnell genug auf der eingefrästen Spur unterwegs, dann springt der Steuermann (oder die Steuerfrau) seitlich in den Bob und klappt den Bügel hinein, damit er keinen Luftwiderstand bietet. Beim Zweierbob springt dann der Bremser in den Bob und macht sich klein. Im Viererbob springen die Anschieber nacheinander in den Bob und es folgt dann der Bremser. Die Bügel werden allesamt eingeklappt.

Danach gilt es, mit perfekter Fahrt eine schnelle Zeit zu erreichen. Zum Steuern nutzt der Steuermann die Seile, die im Bob integriert sind und die vorderen beiden Kufen beeinflussen. Im Gegensatz zu den hinteren Kufen sind sie beweglich. Der Steuermann gibt Befehle und entsprechend bewegen sich die anderen Mitglieder oder im Falle des Zweierbob der Bremser. Das bedeutet, dass der Steuermann stets über die Bobkante hinaus nach vorne blickt und ankündigt, welche Kurve kommt. Die anderen sehen nichts von der Strecke und verlagern ihr Gewicht entsprechend. Auf diese Weise kann der Bob besser in der Spur gehalten werden und man kollidiert seltener mit der Abgrenzung, was gefährlich sein kann, aber auf alle Fälle Zeit kostet.

Wird die Ziellinie überfahren, tritt der Bremser in Aktion und sorgt dafür, dass der Bob nach einer Weile zum Stillstand kommt. Dann steigen alle Mitglieder aus und der Bob wird aus der Bahn gehoben.

Ebenfalls interessant:

Bob

Der Bob ist das Sportgerät für den Bobsport und hat für Zweierbob- und Viererbobbewerbe zwei Dimensionen in Länge und Gewicht sowie bei weiteren Details.

Ausrüstung

Die Ausrüstung für die Bewerbe im Bobsport bestehen aus einem engen Anzug, einem Helm und vor allem den Schuhen.

Bobbahn

Die Grundlage für den Bobsport ist der Eiskanal oder die Bobbahn, die auch für andere Rennen genutzt wird.

[aktuelle Seite]

Technik

Will man im Bobsport erfolgreich sein, dann braucht es eine gute Technik beim Start und Lenken.

Zweierbob

Der Zweierbob ist die kleinere Bewerbsart im Bobsport, bei der ein Team aus Steuermann und Bremser besteht.

Viererbob

Beim Viererbob-Bewerb nehmen vier Leute teil, wobei es den Steuermann und Bremser gibt und zwei Anschieber.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Bobsport

Startseite Eissport