FußballGolfsportTennisBallsportartenSkisport & SnowboardEissportWassersportSchwimmsportMotorsportRadsportLeichtathletikKampfsportTurnsportPräzisionssportPferdesportSportprodukte
Sie sind hier: Startseite -> Präzisionssport -> Curling -> Steinabgabe

Steinabgabe im Curling

Bewegen des Steins in Richtung Haus

Der wesentliche Spielzug im Curling besteht darin, dass man den nächsten Stein in Richtung Ziel, also in Richtung Haus bewegt. Das ist beim ersten Stein ein taktisch wichtiger Zug, beim letzten Stein die Entscheidung, welche Mannschaft eher einen Punkt erreichen kann - oder deren mehrere, wenn das Spielglück funktioniert. Um den Stein richtig zu spielen, braucht es einen Bewegungsablauf, der Steinabgabe genannt wird und in vier Phasen untergliedert werden kann.

Die Steinabgabe im Curlingsport

Wenn man zum ersten Mal ein Curlingmatch verfolgt - zum Beispiel auch im Fernsehen bei den olympischen Winterspielen - dann scheint dieser Eröffnungsspielzug wenig interessant und schwierig. Jemand kniet halb auf der Eisfläche und rutscht ein wenig mit einem Stein durch die Gegend, um ihn dann loszulassen und zu beobachten, ob man ihn richtig gesteuert hat.

In Wirklichkeit hängt vom Bewegungsablauf und der nötigen Technik sowie Konzentration der Erfolg des Spiels ab. Die Steinabgabe, wie der Spielzug genannt wird, erfolgt in vier Phasen.

Grundstellung
Nimmt man einen Rechtshänder als Beispiel, dann sitzt man mit dem Gesäß auf der rechten Ferse und hält den Oberkörper gerade. Der Blick ist nach vorne zum Haus und zum Skip gerichtet, der anzeigt, wohin der Stein gespielt werden soll oder auch wie, also mit welcher Drehung. Der Stein liegt neben dem linken Fuß, der vor dem Körper abgewinkelt ruht. Der Besen wird im vorderen Drittel festgehalten und mit dem Stielende unter dem linken Arm und der Schulter eingeklemmt.

Vor oder Vorwärtsbewegung
In der zweiten Phase bewegen sich der linke Fuß samt Stein und Besen ungefähr eine Fußlänge nach vorne, machen also eine leichte Bewegung. Der Oberkörper wird nach vorne gebeugt, der Blick bleibt aber nach vorne zum Skip gerichtet.

Hoch und Rück
Das Gesäß wird leicht angehoben und der Stein danach leicht zurückgezogen. Mit dem linken Bein und dem Besen bewegt man sich auch leicht nach hinten.

Vor und Abgabe
Die finale Phase ist das Abstoßen durch das rechte Bein, indem man dieses ausstreckt. Der Besen hilft, in der Bewegung das Gleichgewicht zu halten und man rutscht - man nennt es auch sliden - mit dem linken Bein nach vorne. Der Oberkörper geht tief über das linke Knie. Der Stein wird vor dem linken Fuß mit gestrecktem Arm geführt und man gibt ihm mit Hilfe des Griffs die richtige Drehung mit und lässt ihn in Richtung Skip und dessen Besen los - die eigentliche Steinabgabe.



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen