Sie sind hier: Startseite -> Turnsport -> Kunstturnen -> Frauen

Kunstturnen der Frauen

Vier Disziplinen, Kombination aus Kraft und Eleganz

Beim Kunstturnen oder auch Geräteturnen braucht es verschiedenste Fertigkeiten, um erfolgreich sein zu können, vor allem auf der Ebene des professionellen Sports. Dabei ist noch das Kunstturnen der Frauen und der Männer zu unterscheiden, denn es gibt verschiedene Disziplinen, wobei die Frauen vier Stück nutzen, die Männer zwei mehr. Außerdem ist die Kraft bei den Männern im Fokus, die Beweglichkeit und Eleganz spielt bei den Frauen eine noch größere Rolle als die Kraft selbst.

Kunstturnen der Frauen

Die Voraussetzungen für Erfolg sind ein Zusammenspiel verschiedener Fähigkeiten. Man muss sehr beweglich sein und auch die Fähigkeit mitbringen, sich persönlich ausdrücken zu können. Auch wenn alle Teilnehmerinnen bei einem Wettbewerb die gleiche Übung zum Beispiel am Boden durchführen, ist es doch immer etwas anderes, weil jede Teilnehmerin sich anders präsentiert. Die Persönlichkeit spielt also neben den Bewegungsabläufen eine zentrale rolle.

Das Turnen kennt man aus der Schule und auch von diversen Turnvereinen, das professionelle Kunstturnen ist aber davon noch ein Stück weit entfernt und darüber zu stellen, weil man bereit sein muss, mit Disziplin das Training durchzuführen. Es braucht ein Können in artistischer Hinsicht und dazu auch einen ästhetischen Ausdruck sowie viel eigenen Willen. Die Beweglichkeit ist eine Grundvoraussetzung, aber gleichzeitig auch die Kraft, wobei man die Kraft und dessen Einsatz nicht wirklich erkennen können sollte. Die Koordination spielt auch eine zentrale Rolle.

Geräteturnen der Frauen: die Geräte

Auf der olympischen Ebene gibt es vier Turngeräte und zwar sind das

  • der Sprung
  • der Stufenbarren
  • der Balken
  • sowie der Boden

Voraussetzungen

Man hat lange Jahre im Kunstturnen der Frauen vor allem extrem junge Könnerinnen gesehen, die gerade einmal den Jugendlichen zuzuschreiben waren. Weibliche Körperformen waren kaum zu sehen und die Gefahr des Verheizens so junger Menschen war groß. Daher wurde auf internationaler Ebene beschlossen, dass es ein Mindestalter geben sollte.

Das gilt seit dem Jahr 1997 bei den großen Veranstaltungen wie olympische Spiele, Weltmeisterschaften oder auch Europameisterschaften und wurde mit 16 Jahren festgesetzt. Ein Hintergedanke der Maßnahme war auch, dass man mehr Zeit hat, seine Persönlichkeit zu entwickeln und diese auch in den Übungen zu präsentieren. Das war auch für den Sport wichtig, weil die Mädchen allesamt austauschbar schienen und mit älteren Jugendlichen ab 16 Jahren hat man viel mehr Erkennungsmerkmale in der Persönlichkeit und damit stärkere Ausdrucksformen erreicht.

    Ebenfalls interessant:

    Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

    Artikel-Infos

    Turnsport Kunstturnen FrauenArtikel-Thema:
    Kunstturnen der Frauen
    letztes Datum:
    23. 11. 2019

    Unsere Partner

    Smava Kreditvergleich

    McMakler Immobilien bewerten lassen

    Conrad Elektronik

    HSE

    OTTO Versand

    Tchibo

    Thalia

    Zooplus Tierprodukte