Sie sind hier: Startseite -> Tennis -> Spielertypen -> Gambler

Gambler im Tennissport

Unberechenbarer Gegner

Es gibt im wirklichen Leben Menschen, die sehr auf Sicherheit bedacht sind, wenn sie eine Aktion beginnen und solche, die gerne riskieren. Und dann gibt es die Spielertypen, die eher unberechenbar mal so und mal anders handeln. Sie kennt man auch vom Pokerspiel, bei dem man nie weiß, was jener eine als nächstes machen wird. Und dieser Vergleich lässt sich auch auf den Tennissport übertragen, denn auch hier gibt es solche und solche Spielertypen und dann gibt es noch die Gambler.

Gambler im Tennisspiel

Wenn ein Kommentator bei einer Liveübertragung davon spricht, dass ein Spieler sehr gerne die Rolle des Gambler übernimmt, dann meint er damit genau so einen Menschen, der auch das Spiel gewinnen will, der sich aber nicht einteilen lässt. Es gibt bekannterweise die aggressiven Spieler, die man als Angriffsspieler bezeichnen kann und die gerne ans Netz vorrücken oder aus dem Halbfeld mit viel Druck den Ball schlagen, um den Gegner laufen zu lassen.

Umgekehrt gibt es die Grundlinienspieler, die hinten warten, was denn so als nächstes kommen würde. Sie laufen viel und gerne und haben auch Geduld. Lange Ballwechsel sind genau ihre Spezialität und sie hoffen auf die Ungeduld des Gegners, sodass diesem früher oder später ein Fehler unterläuft.

Was aber macht ein Gambler? Der man das, was ihm gerade einfällt und das ist nicht genau das, was man erwartet und deshalb sind sie spezielle Charaktere. In einem Moment schlagen sie harte Bälle von der Grundlinie, im nächsten Moment sind sie am Netz, dann spielen sie wieder von der Grundlinie einen überraschenden Stoppball und beim nächsten Ballwechsel kann es auch sein, dass dieser Spieler mit Serve-And-Volley gleich nach dem Aufschlag zum Netz vorstürmt. Was an der Reihe ist, weiß der Gegner nicht und damit bekommt man keinen richtigen Rhythmus.

Beim Angriffsspieler weiß man, dass er gerne vorrückt oder aus dem Halbfeld angreift. Beim Grundlinienspieler weiß man auch, dass man Geduld brauchen wird. In beiden Fällen hat man auch einen Plan, wie man selbst agieren kann, um die Spieler doch zu besiegen. Aber der Gambler ist ein spezieller Fall, weil er nicht immer die gleichen Aktionen durchzieht und schnell seine Ideen und seine Spielweise wechselt. Damit ist der Überraschungseffekt höher, der Unterhaltungswert für das Publikum auch, aber selbst mag man das nicht so sehr.

Der Angriffsspieler kommt damit vielleicht noch eher klar, weil er selbst gerne den Rhythmus bricht und nach vorne stürmt oder einmal eine Kombination aus Stopp und Lob probiert. Aber der Grundlinienspieler braucht lange Rallies, um in das Spiel zu kommen und die bekommt man gegen einen Gambler eher selten und muss sich darauf einstellen.

    Ebenfalls interessant:

    • Angriffsspieler
      Als Angriffsspieler im Tennismatch oder allgemeiner im Tennissport gilt jener Spieler, der offensiv agiert mit Angriffsschlägen von den Grundlinie oder auch mit dem Netzspiel.
    • Aufschläger
      Der Aufschläger im Tennisspiel ist jener Spieler, der mit seinen Aufschlägen den Ball bei jedem Punkt in Bewegung setzt und damit auch den Spielzug eröffnet.
    • Gambler
      Ein Gambler in einem Tennisspiel ist ein unberechenbarer Tennisspieler, bei dem man nie so recht weiß, was er als nächstes zeigen wird.
    • Grundlinienspieler
      Der Grundlinienspieler im Tennismatch ist heute der übliche Vertreter mit den meisten Aktionen an der Grundlinie seiner Spielhälfte.
    • Rückschläger
      Der Rückschläger im Tennisspiel ist jener Spieler, der auf den Aufschlag des Gegners nur noch reagieren kann und versucht, dessen Aufschlag zu durchbrechen.

    Wir freuen uns, wenn der Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Spielertypen

    Startseite Tennis