Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Ski Alpin -> Super-G -> Super-G Strecke

Ski Alpin Super-G Strecke

Anforderungen an den Hang

Der Super-G als Kombination aus dem alpinen Riesentorlauf und dem Abfahrtslauf braucht eine längere Strecke als beim Riesentorlauf, weil mit höherer Geschwindigkeit gefahren wird, aber eine kürzere als bei der Abfahrt, weil es doch mehr Kurven und Richtungswechsel gibt. Das Kriterium für die Strecke ist dabei wieder die Höhendifferenz.

Super-G-Strecke: geforderte Höhendifferenz

Für einen Super-G wie er bei den olympischen Winterspielen, bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften oder im Weltcup ausgetragen wird, braucht es eine Piste, die einen Höhenunterschied zwischen dem Start und der Ziellinie von 400 bis 600 Meter bei den Herren aufweist. Bei den Damen gibt es eine ähnliche Regelung, nur darf die Strecke auch 350 bis 600 Meter Höhenunterschied ausmachen, also sind etwas flachere Hänge ebenfalls im Sinne der Regeln akzeptabel.

Die Höhendifferenz setzt sich natürlich aus verschiedenen Geländeübergängen zusammen, denn es gibt nicht ein bestimmtes Gefälle, das von oben bis unten gleich ist. Und das sollte auch nicht so sein, denn man möchte verschiedene technische Möglichkeiten nutzen wie Geländeübergänge und es soll auch Sprünge geben, um den Mut unter Beweis stellen zu können. Es gibt auch verschiedene Rennen im Weltcup, die unterschiedlicher nicht sein können. Der Super-G auf der Streif in Kitzbühel gilt als einer der schwersten, es gibt aber auch Rennen, die als deutlich leichter empfunden werden.

Das Kriterium für diese Beurteilung ist dabei stets der Hang, wobei seine Breite, das Gefälle, aber auch die Übergänge und die Beschaffenheit wesentlich sind. Natürlich spielt auch das Wetter eine Rolle, denn eine sehr harte und eisige Piste mit vielen Wellen ist ganz anders zu fahren als eine Piste, die wohl vereist wurde, aber doch eher auf der weicheren Seite zu finden ist.

Selbst die bestens durchtrainierten Damen und Herren können an die Grenzen der Leistungsfähigkeit stoßen, wenn es schwierige Rahmenbedingungen gibt. Ein Beispiel war die Weltmeisterschaft in Garmisch, bei der durch das Wetter in den Tagen vor den Rennen die Piste sehr hart und eisig, vor allem aber sehr wellig war. Selbst die stärksten Männer waren nach Abfahrt und Super-G völlig fertig und die Oberschenkelmuskulatur streikte im Ziel fast, weil die physischen Anforderungen so hoch waren.

Bei weicherer Piste wäre das Rennen viel einfacher zu bestreiten gewesen. Und daher ist die Höhendifferenz ein Kriterium, sagt aber wenig über den Charakter des Rennens im Super-G aus.

Streckenlänge im Super-G

Wie bei der Abfahrt gibt es keine Vorgabe, wie lang eine Strecke sein soll. Jedoch gilt, dass die tatsächliche Länge Teil der offiziellen Ergebnisse sein muss und in den Startlisten und Ergebnislisten einzutragen ist.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Super-G Strecke

Vorgaben an die Strecke für das alpine Super-G-Rennen im Zusammenhang mit der geforderten Höhendifferenz und auch der nötigen Streckenlänge.

Super-G Kurssetzung

Regeln für die Kurssetzung im Ski Alpin Super-G im Hinblick auf die Distanz der Tore und die Gestaltung des Kurses mit Sprünge und Abwechslung.

Super-G Tore

Regeln über die Tore (Doppeltore) im alpinen Super-G für die Richtungsänderungen inklusive Abstand und anderer Vorgaben für ein regelkonformes Rennen.

Durchführung

Details über den Super-G im alpinen Skisport mit seiner Durchführung als zweite Speed-Disziplin - jedoch ohne Trainingsläufe.

Besichtigung

Der Super-G im Ski Alpin mit der großen Bedeutung der Besichtigung, die besonders wichtig ist, da es keine Trainingsfahrten gibt.

Taktik

Grundlagen über den alpinen Skisport und den Super-G mit den taktischen Überlegungen beim Setzen des Kurses durch den Trainer.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Super-G

Startseite Skisport