Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Ski Alpin -> Abfahrt -> Sprünge

Abfahrt und Sprünge

Sprünge: die Herausforderung in der Abfahrt

Sowohl bei der Abfahrt als auch beim Super-G bei Damen wie Herren gibt es im alpinen Skiweltcup Sprünge, die es zu überwinden gilt, will man erfolgreich ins Ziel gelangen und die Konkurrenz besiegen. Die Sprünge sind dabei für alle gleich, nur die Ausführung unterscheidet sich deutlich je nachdem, ob jemand gut springen kann oder nicht.

Die Sprünge im alpinen Weltcup finden sich bei Kuppen und anderen Geländeformen, durch die es zu einem hohen Luftstand kommt. Mit dem Sprung wird teilweise eine sehr große Weite erreicht, manche Sprünge gehen 60 oder mehr Meter weit und durch den hohen Luftstand ist die Belastung für den Körper und das Risiko eines Unfalls sehr groß. Die schwersten Stürze im alpinen Weltcup passieren durch hohe Geschwindigkeit und weite Sprünge bzw. die Kombination aus beidem.

Dabei ist aber weder die Geschwindigkeit noch der Sprung an sich das Grundproblem, sondern meistens sind es Fahrfehler und Konsequenzen von Fehlern, die zum Sturz führen, vor allem bei der Landung. Wenn jemand beim Abspringen zum Beispiel den Schwerpunkt seines Körpers zu weit hinten hat, kann es passieren, dass es die Ski nach oben zieht und man mit dem Rücken landet. Während der Flugphase hat man keine Chance, diese Haltung zu korrigieren und kann sich nur noch auf die harte Landung vorbereiten und hoffen, dass es zu keiner schweren Verletzung kommt.

Wenn es sich um einen Sprung handelt, nach dem gleich eine scharfe Kurve folgt, muss man ihn so gestalten, dass man schon in Kurvenlage landen kann. Ist man aber vom Weg abgekommen oder springt einfach zu gerade, dann bekommt man bei der Landung ein Problem, was oft zu Stürze führt.

Die richtige Ausführung beim Springen im alpinen Skiweltcup ist die richtige und zeitgerechte Vorbereitung. Manchmal springen die Skifahrer sogar früher ab, um weniger weit zu springen, denn während der Luftfahrt verliert man an Geschwindigkeit. Die Knie werden nach dem Absprung zum Oberkörper geführt, sodass man die Abfahrtshaltung beibehalten kann und kompakter landet. Die Stöcke werden auch wie bei der Abfahrtshocke seitlich am Körper geführt. Bei der Landung richtet man sich leicht auf, landet auf beiden Beinen und geht sofort wieder in die Abfahrtshocke.

Da es bei den Sprüngen immer wieder schwere Stürze gegeben hatte, wird mit Lebensmittelfarbe markiert, wo der Sprung beginnt, sodass sich die Skifahrer/innen besser orientieren können.

Ebenfalls interessant:

Kurs und Strecke

Für die Ski Alpin Abfahrt gelten genaue Regeln im Hinblick auf die Art der Kurssetzung und auch Vorgaben an die Strecke selbst für eine ordnungsgemäße Abfahrt.

Durchführung

Grundlagen über die alpine Abfahrt mit ihrer Durchführung vom Training bis zum Rennen und den Grundvoraussetzungen.

Training

Über das Abfahrtsrennen und die Möglichkeit der Trainingsläufe, um im Training die Linie und das Material zu finden.

Besichtigung

Grundlagen über den die alpine Abfahrt und die Besichtigung am Renntag, um sich den Zustand der Abfahrtsstrecke anschauen zu können.

Abfahrtshocke

Die Abfahrtshocke ist die wesentliche Haltung bei der alpinen Abfahrt und als aerodynamische Haltung für mehr Geschwindigkeit.

[aktuelle Seite]

Sprünge

Details über die alpine Abfahrt und die Sprünge als Kriterium des Abfahrtslaufes mit verschiedener Technik und Struktur.

Taktik

Die alpine Abfahrt und die taktischen Möglichkeiten für das Rennen, vor allem bei den Trainingsläufen im Hinblick auf die Konkurrenzsituation.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Abfahrt

Startseite Skisport