Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Ski Alpin -> Abfahrt -> Abfahrtshocke

Abfahrt und Abfahrtshocke

Abfahrtshocke: aerodynamische Position

Wenn man sich aktuelle Abfahrten sowohl bei den Damen als auch bei den Herren anschaut und diese Fahrten mit jenen aus dem Beginn des alpinen Weltcups vergleicht, glaubt man kaum, dass es sich um die gleiche Sportart handeln könnte. Natürlich war die Fernsehübertragung auch von anderer Qualität, aber die Abfahrtshocke, ohne der heute niemand mehr ein Rennen gewinnen kann, gab es damals bestenfalls andeutungsweise.

Abfahrtshocke im Skirennen

Die Abfahrtshocke ist eine Haltung, bei der der Oberkörper während der Fahrt so tief wie möglich nach unten positioniert wird, wobei die Grundvoraussetzung das Abwinkeln der Knie darstellt. Die Beine sind fast im 90 Grad-Winkel gehalten und als Folge bietet man dem Wind viel weniger Luftwiderstand, weil der ganze Körper kleiner gemacht wird. Diese Hocke beansprucht die Oberschenkelmuskulatur besonders stark, weshalb viel Kraft erforderlich ist, um eine ganze Abfahrt durchstehen zu können.

Bei den Herren ist die Abfahrt von Wengen in der Schweiz mit Fahrzeiten von 2:30 Minuten eine besondere Herausforderung, bei den Damen jede Abfahrt, die in Richtung 2 Minuten geht, was eher selten der Fall ist. Denn je länger man diese Rennen fährt, umso beanspruchter wird die Muskulatur und trotz des Trainings im Sommer kommen selbst die besten Damen und Herren rasch an ihre Grenzen. Das kann auch durch die Bedingungen verschärft werden, zum Beispiel eisige Wellen.

Der geringere Luftwiderstand, der durch die Abfahrtshocke ermöglicht wird, verbessert die Aerodynamik und erhöht somit die Geschwindigkeit während der Fahrt. Die Arme werden nach vorne gestreckt und dienen der Balance und die Skistöcke werden seitlich vom Körper geführt um ebenfalls wenig Luftwiderstand zu bieten.

Abfahrtshocke nicht nur in der Abfahrt

Die Abfahrtshocke wird natürlich in der Abfahrt - daher der Name - angewandt, selbst in schnellen Kurven verlässt man kaum diese Position, aber sie wird auch im Super-G und in entschärfter Form im Riesentorlauf verwendet. Die Haltung dient der Beschleunigung, zum Beispiel auch zwischen zwei Toren im Riesentorlauf, wenn es der Kurs zulässt. Die Hocke kann aber nicht immer eingesetzt werden. Bestimmte Kurven in der Abfahrt sind nicht dazu geeignet, in der Hocke durchgefahren zu werden, weil man dann seine Linie verlieren würde.

Ebenfalls interessant:

Kurs und Strecke

Für die Ski Alpin Abfahrt gelten genaue Regeln im Hinblick auf die Art der Kurssetzung und auch Vorgaben an die Strecke selbst für eine ordnungsgemäße Abfahrt.

Durchführung

Grundlagen über die alpine Abfahrt mit ihrer Durchführung vom Training bis zum Rennen und den Grundvoraussetzungen.

Training

Über das Abfahrtsrennen und die Möglichkeit der Trainingsläufe, um im Training die Linie und das Material zu finden.

Besichtigung

Grundlagen über den die alpine Abfahrt und die Besichtigung am Renntag, um sich den Zustand der Abfahrtsstrecke anschauen zu können.

[aktuelle Seite]

Abfahrtshocke

Die Abfahrtshocke ist die wesentliche Haltung bei der alpinen Abfahrt und als aerodynamische Haltung für mehr Geschwindigkeit.

Sprünge

Details über die alpine Abfahrt und die Sprünge als Kriterium des Abfahrtslaufes mit verschiedener Technik und Struktur.

Taktik

Die alpine Abfahrt und die taktischen Möglichkeiten für das Rennen, vor allem bei den Trainingsläufen im Hinblick auf die Konkurrenzsituation.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Abfahrt

Startseite Skisport